Wo werden umsatzsteuerfreie Entnahmen als Teil des betrieblichen Gewinns in der Umsatzsteuererklärung erfasst?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du zäumst das Pferd von hinten auf.

Als der Übergang in die Regelbesteuerung erfolgte, war der Vorsteuerabzug für alle Anlagegüter zu korrigieren.

Auf die Entnahmen ist Umsatzsteuer abzuführen, egal wann sie angeschafft wurden.

Vielen Dank! Da die Vorsteuerberichtigung in der Jahreserklärung erfolgt und es 2016 zur Regelbesteuerung kam, stände die Korrektur in der Umsatzsteuererklärung noch an. 

Ich sehe aber den §44 (1) UStDV als Problem, der eine Bagatellgrenze von 1000 € angibt. Es geht um ein Anlagegut, das zu einem Preis von 699 Euro erworben wurde. 2016 erfolgte das letzte Abschreibungsjahr in Höhe von 266,39 €. Folgt man dem  §44 (1) UStDV, wäre eine Korrektur des Vorsteuerabzuges hier nicht anzuwenden. Das würde für mich im Umkehrschluss bedeuten, dass ich den Artikel zum Teilwert entnehme und Umsatzsteuer zahle, die ich selbst nicht geltend gemacht habe. Das sehe ich als Problem in meinem Fall. Habe ich einen Denkfehler? Oder wie wäre dies zu lösen? 

0

Der Übergang zur Regelbesteuerung stellt eine Nutzungsänderung dar, infolgedessen die Vorsteuer hätte korrigiert werden müssen. Zu deinen Gunsten. § 15a UStG.

Hat dein Steuerberater dir das denn nicht gesagt, damit du keinen Geldverlust erleidest?

Die Entnahmen unterliegen selbstverständlich der Umsatzsteuer.

Danke. Der § 15a UStG steht meines Wissens aber im Zusammenhang mit §44 (1) UStDV, der eine Bagatellgrenze von 1000 Euro angibt. Dies wäre hier nicht erfüllt, sodass eine Vorsteuerberichtigung nicht möglich wäre. Das ist der Hintergrund meiner Fragestellung. Eine Berichtigung der Vorsteuer soll demnach nicht erfolgen, aber bei der Entnahme Umsatzsteuer abgeführt werden? Das wäre zu meinem Nachteil.  

Wenn der §44 (1) UStDV übergangen wird, wäre es natürlich unproblematisch. Dann erfolgt die Korrektur der Vorsteuer und eine umsatzsteuerpflichtige Entnahme ohne einen Nachteil. 

0
@Chris01

Völlig richtig. Aber:

Erstens: Ich würde dennoch berichtigen.

Zweitens: Wenn das nicht durchgeht, würde ich einen Antrag nach § 168 AO stellen.

Schlimmer als so, wie es jetzt ist, kann es ja nicht werden.

0

Umsatzsteuer als Kleinunternehmer

Hallo,

Bin Kleinunternehmer habe 2010 einen Umsatz von 19.000 gehabt.Ich stelle keinerlei Rechnungen aus.Nun habe ich im Jahr 2011 einen Umsatz von 16.700 und auch wieder einer EÜR beim Finanzamt eingereicht,nun bekam ich einen Brief ich sollte noch die Umsatzsteuererklärung für 2011 nachreichen!!????

was nun??Habe aber im gesamten Jahr 2011 keine Rechnungen mit Umsatzsteuer ausgewiesen!!

...zur Frage

Ist eine Korrektur der Umsatzsteuer-Voranmeldung am Jahresende möglich, bzw. schicke ich bei der monatliche UStVA Rechnungskopien an das Finanzamt?

Hallo liebe Community,

zum 02.01.17 bin ich als Einzelunternehmer selbstständig. Da ich umsatzsteuerpflichtig sein werde, setze ich mich nun seit einiger Zeit mit der monatlich durchzuführenden Umsatzsteuer-Voranmeldung auseinander.

Zu meiner Frage:

Ich habe vor 2 Monaten einen rechtlichen Disput mit meinem alten Arbeitgeber gehabt. Zu diesem Zweck habe ich mir juristische Hilfe genommen und auch eine ordentliche Rechnung erhalten. Da es im weitesten Sinne schon eine Vorableistung zu meiner Selbstständigkeit war, würde ich gerne schauen, ob ich diese Rechnung nicht auch als Vorgründungskosten zu den Betriebsausgaben setzen und mir die 19% USt. nicht mit meiner ersten UStVA zum 10. Februar (für Januar) vom FA zurückholen kann.

Ich habe es so verstanden, dass ich jeweils spätestens zum 10. des Folgemonats per Elster die UStVA rausschicke und dann entweder die zu zahlende Umsatzsteuer an das FA überweise oder aber die Vorsteuer erstattet bekomme. Gerade jetzt im Dezember sind einige Investitionen getätigt worden, so dass ich im 1. Monat mit einer Erstattung von 400-500 Euro kalkuliere.

Für die monatliche UStVA aber schicke ich doch noch keine Rechnungskopien mit raus, wenn es sich nicht um horrende Vorsteuer-Summen handelt, oder doch ? Falls nicht, gehe ich davon aus, dass das ja sicherlich spätestens zur Umsatzsteuerjahreserklärung der Fall sein wird. Würde ich erst dann die Info vom FA erhalten, dass die Rechnung nicht angenommen wird als Betriebsausgabe und die Vorsteuer zurückgefordert ?

Ich danke Euch schon im Voraus für eure Hilfe.

Liebe Grüße tella

...zur Frage

Umsätze aus Zeit als Kleinunternehmer in Umsatzsteuererklärung?

Ich war bis 2016 Kleinunternehmer und habe in 2017 noch Zahlungen erhalten, für die ich natürlich keine Umsatzsteuer berechnet habe. Wo muss ich diese Umsätze in der Umsatzsteuererklärung für 2017 eintragen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Selbstständig: Steuer auf Umsatzsteuer in EÜR?

Hallo, ich sitze gerade das erste Mal als Selbstständiger an meiner Steuererklärung und könnte mal eine Erklärung brauchen. Nämlich: wieso steigert die bereits an den Staat abgeführte Umsatzsteuer meinen Gewinn? Ich trage meine umsatzsteuerpflichtigen Betriebseinnahmen in Zeile 14 der EÜR ein, und die darauf entfallende Umsatzsteuer in Zeile 16. Aber wieso erhöht eine Steuer von der ich keinen Cent sehe weil ich sie gleich wieder abführe meinen Gewinn? Die muß ich dann doch irgendwo wieder abziehen können?

...zur Frage

Behandlung von Umsatzsteuer (reverse charge; Leistung aus EU-Ausland) in der Einnahmenüberschussrechnung als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer?

Guten Tag,

ich hätte eine Frage zur Umsatzsteuer nach dem reverse charge Verfahren als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer und konnte im Internet leider keine Antwort auf meine Frage finden.

Ich verkaufe als Kleinunternehmer Waren auf eBay und muss diesbezüglich Provisionen an ebay zahlen. Da eBay in Luxemburg ansässig ist, muss ich (trotz der generellen Umsatzsteuerbefreiung) für die gezahlten Provisionen 19% Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Das heißt z.B. dass ich in 2017 bei der (jährlichen) Umsatzsteuererklärung (muss keine Voranmeldung machen) 19% der 2016 gezahlten Provisionen ans Finanzamt abführen werde.

Hier nun meine Frage: nach meinem Verständnis setze ich diese (2017 ans Finanzamt gezahlte) Umsatzsteuer in meiner EÜR 2017 als überschussmindernde Kosten an. Ein Bekannter von mir meinte hingegen, dass die Umsatzsteuer nicht in der EÜR angesetzt werden dürfe und die Zahlung ergebnisneutral ist und sozusagen mein "Privatpech" ist.

Könnt Ihr mir vielleicht beantworten, ob meine geplante Vorgehensweise korrekt ist oder nicht? Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?