wo muss ich bei der Einkommensteueranmeldung SGB II eintragen bei Selbstständigereinnahmen?

1 Antwort

Die Einnahmen aus ALG II sind steuerfrei und unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
21

auf deutsch: gar nicht :)

2
68
@Petz1900

Stimmt, aber wenn ich das so schreibe, kommen wieder drei Bemerkungen, dass es zu kurz ist.

2

Steuererklärung: Mehrere Beschäftigungsarten in einem Jahr. Was muss ich angeben?

Hallo!

Wie verhält es sich, wenn man in einem Jahr zuerst eine geringfügige Beschäftigung (6 Monate neben dem Studium) und später eine Vollzeittätigkeit hatte (3 Monate ab Ende des Studiums)?

Das Problem liegt hier: Es ist nicht klar, ob bei der geringfügigen Beschäftigung (400 Euro mtl.) Lohnsteuer pauschal vom Arbeitgeber abgeführt wurde. Im Anschluss an die geringfügige Beschäftigung hat der AG eine Lohnsteuerbescheinigung versandt, was darauf hindeutet, dass noch keine Lohnsteuer abgeführt wurde (Es steht auch drauf, dass 0 Euro LSt einbehalten wurden). Muss diese Beschäftigung jetzt in der Steuererklärung mit angegeben werden? Und was hat das für Konsequenzen? Soweit ich das beim Durchforsten des Internets verstanden habe, keine. Zumindest solange der Lohn unter einem Wert von 8xxx Euro jährlich liegt.

Durch die dreimonatige Vollzeitbeschäftigung am Ende des Jahres wird dieser Wert jedoch überschritten, wenn man alle Einkünfte aus den beiden Beschäftigungen zusammenrechnet. Muss man jetzt damit rechnen, dass man Lohnsteuer für die geringfügige Beschäftigung nachzahlen muss? Oder kann man das so nicht zusammenrechnen? Für die Vollzeittätigkeit wird ja ordnungsgemäß Lst. einbehalten.

Der Grund für die Steuererklärung ist eigentlich nur, Fahrtkosten für die Vollzeitbeschäftigung geltend zu machen. Bzw. wird einem ja überall geraten eine Steuererklärung zu machen, wenn man nur einen Teil des Jahres einer Tätigkeit nachgegangen ist. Kann die Angabe über die geringfügige Beschäftigung einfach weggelassen werden?

Vielen Dank für die Mithilfe an der Lösung des Problems!

...zur Frage

Minderung des Alg II wg. Krankengeld ?

Hallo, seit 3 Monaten beziehe ich Krankengeld; die 'Arge' hat darauf die ergänzenden Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB II (Aufstockung) erheblich um € 350 gekürzt. - Ist dies rechtens ?

Die Arge argumentiert, dass es sich beim Krankengeld nicht um Erwerbseinkommen handelt, somit bleiben keine Freibeträge anrechnungsfrei.

Ist nicht Krankengeld = Erwerbsersatzleistung oder Entgeldfortzahlung ? Es muss doch irgend eine Rechtssprechung oder Sozialgesetz geben, welches die Grundsicherung uneingeschränkt zulässt.

Danke für die Beantwortung

Gruß moris

...zur Frage

Ich habe eine SterbegeldPlus Versicherung abgeschlossen. Wie und wo kann ich diese in der Steuererklärung eintragen. Ich habe einmalig einen Betrag bezahlt?

...zur Frage

Wie kann ich Modernisierungskosten und Modernisierungsdarlehen für vermietete Haushälfte steuerlich absetzen?

Mein Sohn ist 2016 in die andere Hälfte meines Doppelhauses gezogen. Vorher habe ich für 60 000€ modernisiert und dafür einen Kredit über 70 000€ aufgenommen. Einige Arbeiten (Carport) stehen noch aus. Für 2015 habe ich - Pensionärin, Steuerklasse I - fast 2000€ Steuern nachgezahlt. Meine Steuerberaterin sagt, ich könne die Maßnahmen über 2-5 Jahre abschreiben. Gibt es da unterschiedlich günstige Varianten? Danke für jeden guten Rat!

...zur Frage

ALG II Empfängern steht Private Altersvorsorge zu, welche vom Amt bezahlt wird.

Laut P26 (1) Satz 2 SGB II steht Empfängern von ALG II eine private Altersvorsorge zu, die vom Amt gezahlt wird.

Kennt sich jemand damit aus? Wenn das stimmt, dann ist es echt eine Frechheit. Unser eins arbeitet sich krumm um sich eine Altersvorsorge vom Mund abzusparen und die bekommen es für nix. Arbeitslosigkeit scheint sich immer mehr zu lohnen!

...zur Frage

Leistungen nach SGB II in Steuererklärung angeben?

Liebes Forum,

ich habe in 2009 3 Monate ausschließlich Hartz 4 bezogen. Die genaue Bezeichnung ist: "Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)". Seit April 2009 bin ich als Angestellte tätig. Bekomme aber zu meinem Gehalt immer noch (natürlich aufgrund der Festanstellung gekürzte) Hartz 4 / SGB II - Leistungen.

Ich dachte eigentlich, das das nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt und ich das nicht angeben muß. Nun ist in meinem Steuer-Programm aber unter der Angabe "Zeiten der Nichtbeschäftigung" ein derartiges Feld vorhanden, wo ich aus der Auswahlmaske "Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes..." anklicken kann. Wenn ich die Summen nun eingebe, führt das zu einer deutlich höhreren Steuerbelastung.

Frage: Ist das richtig - hat sich in 2009 was geändert und ich muss die Gelder angeben? Wenn ja: Muss ich auch den Aufstockungsbetrag (Hartz 4) zu meinem Gehalt erfassen (wo?) ??

Wer kann mir helfen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?