Wo kann man sinnvolle Stop-Loss und Start-Buy Grenzen finden.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst nochmal die Antworten zu dieser Frage lesen: http://www.finanzfrage.net/frage/setzt-eine-stop-loss-order-immer-ein-wenn-das-limit-erreicht-wurde-egal-was-mit-dem-kurs-passiert, damit Du weißt, was beim SLO passiert.

Sind Deine Wertpapiere überhaupt "SLO-tauglich"? Selten gehandelte Fonds sind es z. B. nicht., weil nach Erreichen des SL-Kurses niemand auf Deine Interessen Rücksicht nimmt. Es wird danach um jeden Preis verkauft!

Daraus folgt: Du mußt vorher verkaufen, bevor die SLOs der anderen ausgeführt werden. D. h. nicht bei einem intuitiven Kurs von € 10, sondern bei € 10,50 den SL-Kurs setzen. Von mir auch auch bei 91 % Deines bisherigen Höchstkurses. M.a.W. meide also "runde" Werte oder Prozente, sondern gehe einen Tick höher.

Informiere Dich auch über "Trailing Stopp-Loss-Order".

Ich persönlich halte Stop-Loss Orders für nur bedingt sinnvoll. Wenn der Kurs des Papieres den Stopkurs unterschreitet, wird es zu jedem Preis verkauft. Oft kommt es gerade in umsatzschwachen Zeiten vor, daß stärkere Kursschwankungen auftreten (oder regelrecht erzeugt) werden, so daß dann zu einem ungünstigen Zeitpunkt verkauft, aber nicht mehr zum selben Kurs zurückgekauft werden kann – nicht selten ist dies auch vor einem größeren Anstieg der Fall. Ich halte Stop-Buy Orders für deutlich sinnvoller. Man setzt hierbei einen Kurs, der niedriger als der aktuelle ist (im Rahmen der üblichen Schwankungen / Volatilität) und kauft dann zu einem günstigen Kurs.

Was möchtest Du wissen?