Wo kann man momentan Geld anlegen zu einigermaßen annehmbaren Zinsen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

http://www.finanzfrage.net/frage/tagesgeld

zu diesem Thema am besten mal "Tages-/Festgeld" bei der Suche hier eingeben. Da gibt es Anworten in Hülle und Fülle und auch die entsprechenden Links dazu.

Was hochverzinsliche Geldanlagen in ausländischen Banken bedeuten können, wurde doch vor einigen Monaten von den Isländischen Banken vorgeführt (Kauphting etc.). Die Anleger kommen an ihr Geld nicht mehr heran. Was nutzen da tolle Zinsen auf dem Papier, wenn das Geld blockiert oder schlimmstenfalls verloren wurde?

Besser, das Geld in vernünftigen deutschen Aktien anlegen, z.B. solche, die demnächst Dividenden ausschütten (Maschinenfabr. B. Hermle zahlt im Juli über 10% Dividende, gerechent auf den akt. Kurswert- einfach nachschauen). Das muss natürlich in 2010 nicht unbedingt so bleiben. Die bisher veröffentlichten Zahlen der Fa. sehen nicht allzu schlecht aus.

Darf die Bank die Annahme hoher Bargeldbeträge in 500-€-Scheinen verweigern?

Hallo!

Ich werde demnächst mein fristgerecht gekündigtes Sparkonto auflösen und den Betrag in Bargeld empfangen. Die Sparkasse verlangt für die Überweisung auf ein Konto bei einer anderen Bank eine unverschämt hohe Gebühr, die ich dort in einem Jahr kaum als Zinsen bekäme. Deshalb die Barauszahlung. Es geht um 100.000 € in 500 €-Scheinen. Danach will ich den Betrag auf mein Girokonto bei der Postbank einzahlen. (Die weitere Verwendung als Tagesgeld und Festgeld ist vorbereitet.)

Nun habe ich Sorge, daß die Bank so viele 500 €-Scheine vielleicht gar nicht annehmen will und ich darauf sitzenbleibe. Eigentlich dürfte das nicht sein, da es sich um gesetzliches Zahlungsmittel handelt, aber man weiß nicht, wie die Banken heutzutage reagieren.

Ist meine Sorge berechtigt?

...zur Frage

Langfristanlage von einigen 1000 Euro: Einzelaktien oder Fonds?

Ich möchte einige 1000 Euro langfristig anlegen. Ich habe, zusammen mit einem Berater, verschiedene in Frage kommende Immbobilien-, Renten- und Aktienfonds ausfindig gemacht. Außerdem habe ich mich über verschiedene Einzelaktien informiert, vor allem solche, die in diesen Fonds über längere Zeiträume in höheren Anteilen vertreten sind, bin einigermaßen darüber im Bilde, was die Unternehmen machen, wie ihre bisherige Entwicklung war, was an Zukunftsprognosen im Umlauf ist und für welche Aktien ich mich am ehesten entscheiden würde.

Nun stellt sich die Frage, ist es besser, die Fonds oder die Einzelaktien zu nehmen?

Bei den Fonds sehe ich den Vorteil, dass die Manager professioneller als ich entscheiden und die Anlage breiter streuen können.

Die Einzelaktien hätten den Vorteil, dass weniger Gebühren, Management-Vergütung etc. anfallen. Die Möglichkeiten zum Streuen sind natürlich beschränkt, aber so etwas über 5 verschiedene Titel wären schon drin, ohne dass die Transaktionskosten zu hoch werden (zumal da ich nicht an kurzfristigen Spekulationen interessiert bin).

Was ist nun also im Schnitt besser zu bewerten? Die professionelle, aber teure Fonsdsanlage oder die kostengünstige, weniger professionelle Einzelanlage?

...zur Frage

Forward Darlehen: genehmigter Kreditbetrag höher als Ablösesumme durch Sondertilgung

Es gibt ein Forward Darlehen und eine bestehende Immobilienfinanzierung mit Sondertilgungsmöglichkeiten bei 2 verschiedenen Banken. Ist es möglich durch Sondertilgungen, dass aktuelle Darlehen zur "Geldanlage" zu nutzen? (Zinsdifferenz Tagesgeld / Darlehenszins)

Der Ablösebetrag würde so deutlich geringer ausfallen, als der genehmigte Forwardkredit. Wird die Differenz bei der Auszahlung dem Darlehensnehmer zukommen gelassen?

Oder verringert sich die ausgezahlte Kreditsumme des Forwarddarlehens? Dann wären alle aktuellen liquiden Reserven ungeschickterweise verschwunden und die Idee doch nicht so ratsam.

Vielleicht gibt es hierzu gesicherte Fakten, die die Spekulation beenden? Danke für Eure Mühen

...zur Frage

Jährlich Aktien verkaufen um Steuerfreibetrag auszunutzen?

Hallo, mir stellt sich seit einiger Zeit die Frage ob es sinnvoll ist jährlich einen Teil seiner Aktien, welche im Plus sind, zu verkaufen um die 801€ des Steuerfreibetrages auszunutzen.

Es ist doch so wenn ich Aktien mehrere Jahre halte und diese immer weiter ins Plus gehen und man bei einem späteren Verkauf z.B. 3000€ Gewinn damit macht, dann werden in dem einen Jahr wo ich diese verkaufe ja zusätzlich 25% Abgeltungssteuer von den restlichen 2199€ erhoben. Das somit knapp 550€ wären. Wenn ich jetzt aber jährlich nur einen Teil meiner Aktien verkaufen, womit der Gewinn unterhalb von 801€ liegt und danach die Aktien einfach wieder neukaufe, dann reduziert sich der Einstiegskurs und bei einem späteren Verkauf haben ich damit weniger Gewinn was wieder zu versteuern wäre.

Sinnvoller wäre es natürlich den Steuerfreibetrag mit etwas zu anderes erzielen (z.B. Festgeld, Tagesgeld usw.) aber das wirft ja mittlerweile immer weniger ab.

Deshalb meine Frage, habe ich da einen Denkfehler drin, oder ist das tatsächlich so? Das ich Verlust natürlich mit einberechnen kann ist mir natürlich auch bewusst.

Danke + Gruß

...zur Frage

Flexibles Vorsorge-Plan Cosmos Direkt

Hallo,

ich habe etwas gesurft nach einer guten Alterntive zu "gewöhnlichen" Tagesgeld-Konten. da die Bank of Scotland abermals die Zinsen gesenkt hat (auf 1,8%).

Ich bin unter anderem auf CosmosDirekt gestoßen, die bieten ein Vorsorge-Konto (Einmalzahlung) und ein Vorosge-Plan (monatliche EInzahlung) an,

Gemäß Beschreibung gibt eine Zinstafel, nach der das Guthaben verzinst wird., 1. Jahr: 1,75% 2. Jahr: 2,25% 3. Jahr: 3,8%

Bis dahin wird das garantiert und das Guthaben ist trotzdem jederzeit verfügbar (!). Macht im Schnitt betrachtet einen Zins von 2,6%, was ja allein schon viel besser ist als das beste Tagesgeldkonto (Rabo mit 2,2%).

Gut, was nach den 3 Jahren ist, weiß man nicht, aber man kann ja dann im Fall der Fälle kündigen (ohne Gebühren), und Zinsen werden bisdahi gutgeschrieben und mit ausgezahlt.

Ab dem 4. JAhr wird ja dann ein Zins von 1,25% garntiert, pus den Überschusszins (derzeit 2,55%), der jedes Jahr neu berechnet wird, wie gesagt, wenn das einem nicht passt, kann man ja küdigen.

Klingt für mich nach einer guten Alternative, wenn man Geld hat das man die nächsten 3 Jahre so anlegen kann/will. So gut verzinst (3,8%) wird ja nicht ma bei Festgeld, das man für 10 Jahre fest anlegen muss. Habe ich irgendeinen Haken übersehen? Was passiert eigentlich mit Einzahlungen, die ich im 3. Jahr einzahle, werden die sofort mit 3,8% verzinst, oder unterliegen die auh erst der Zinsstffel? Überlegung wäre ja, dann die ersten 2 Jhre jeweils 100€/Monat einzuzahlen, und im 3. Jahr wenns die 3,85 gibt, dann viell. 300€/Monat einzuzahlen...

Was ist noch von der Optoin zu halten, viele Jahre bis zur Rente einzuzahlen und dann die Rentenoption zu nutzen als kleines Zubrot im Alter? Wenn ich für meinen Fall rechne (37 Jahre montich 100€ einzahlen), habe ich allein an Zinsen rund 51.000€ erwirtschaftet (zzgl. meine Spareinzahlungen), vorausgesetzt, die Zinsen bleiben bei 3,8%. Ist das eine gutes Zubrot für die sontige private Absicherung, was man zusätzlich machen sollte?

Darum geht es: http://flexvo.cosmosdirekt.de/flexible-vorsorge/flexibler-vorsorgeplan.html

Danke erstmal für erste Einschätzungen. Grüße Grubenolm

...zur Frage

Bausparvertag von 1999

Hallo,

hab einen Bausparer der Schwäbisch Hall aus dem Jahre 1999, den ich während der Ausbildung mit ca. 80DM mtl. aufgefüllt hatte. Durch mein Studium und entsprechendem Geldmangel hab ich den bis jetzt Ruhen lassen. Es befinden sich 4000€ darauf(enstpricht ca. 27% der Bausparsumme). Meine Frage nun: Ich hätte nun nachdem ich seit einigen Jahren arbeite das Geld um den Bausparer komplett aufzufüllen /Bausparsumme gesamt 15.338€. Sparzinssatz sind 3% (immerhin mehr als auf Festgeld gezahlt wird). Kann ich den Bausparer auf einmal "anfüllen" bzw. macht das aus eurer Sicht Sinn? Der Darlehenszinn beträge 5% und ist heutzutage natürlich nicht mehr zeitgemäß. Ich möchte das Geld eigentlich solange wie möglich zu 3% liegen lassen. Mehr ist momentan auf dem Kapitalmarkt mittelfristig auch nicht zu holen bzw. sofern es wieder höhere Zinsen gibt den Bausparvertrag auflösen und das Geld anderweitig anlegen. Hausbau oder ähnliches ist in nächster Zeit nicht geplant.

Vielen Dank schon einmal im Voraus für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?