Frage von Nickelback, 29

Wo kann ich die an meinen AG zurückerstatteten PKV-Beiträge sowie Beiträge zur PKV-Anwartschaftsversicherung in meiner Einkommensteuererklärung geltend machen?

Ich bin rückwirkend zum 01.01.2016 in die GKV-Pflicht geraten und muss meinem AG ca. 4.100 € für die seither geflossenen AG-Zuschüsse zur privaten Kranken- und Pflege- und Krankentagegeld-Versicherung wegen fehlenden Rechtsgrund zurück erstatten. Die an meine PKV gezahlten Beiträge bekomme ich nicht zurück, da ich Leistungen in Anspruch genommen habe. Für die PKV-Anwartschaftsversicherung zahle ich monatlich ca. 131 €. Wo kann ich diese Aufwendungen steuerzahllast-mindernd geltend machen?

Antwort
von Petz1900, 23

Da du vermutlich durch die auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesenen Beträge bereits den absetzbaren Höchstbetrag überschritten hast ist es völlig egal, wo und in welcher Höhe du noch weitere Versicherungsbeiträge einträgst.

Kommentar von Nickelback ,

Hallo, ich bräuchte dann wohl doch eine präzisere Antwort. Wären beide Positionen nicht beim Vorsorgeaufwand gut aufgehoben? Welche Belege benötige ich für die Doppelversicherung der Krankenkasse?

Kommentar von barmer ,

Hallo, Krankenversicherungsbeiträge sind unbegrenzt abzugsfähig, insofern stimmt die Begründung nicht.

Antwort
von barmer, 8

Hallo, bei den Rückzahlungen handelt sich ja nicht um KV-Beiträge (die sind ja gezahlt und abgesetzt), sondern um Rückzahlung von Arbeitslohnbestandteilen. Also irgendwo in Anlage N. Meines Erachtens bei den steuerfreien Zuschüssen für KV und PV. Der Arbeitgeber sollte das ja auch irgendwo in der LStBescheinigung unterbringen müssen. Vielleicht äußert sich noch ein Steuerfachmann.

Die AW-Beiträge sind m.E. nicht abzugsfähig.

Viel Glück


Barmer


Kommentar von Nickelback ,

Hallo,

die 4.100 € Nachzahlung an meinen AG sind vom Tisch.

Nun fordert mein AG unter Anwendung des § 28 g SGB IV für die Monate März bis Mai 2017 "nur noch" 1.752,39 € von mir für:

- Korrekturen zur Lohnsteuer und dem Soli-Zuschlagdie KV-/PV

- Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherungdie Korrektur des

- AG-Zuschusses zur privaten Krankenversicherung

Die Forderung wird etwas höher ausfallen, da der Zusatzbeitrag meiner GKV bei 1,1 % liegt. Mein AG hatte in der Forderung 0,9 % angesetzt.

Meine Mehrkosten betragen über die o. g. 1.752,39 € hinaus nunmehr
2.207,26 € durch:

- Mehrbeitrag AN-Anteil zur GKV gegenüber AN-Anteil zur PKV vom 01.07.2017 bis zum 31.12.2017 in Höhe von 1.420,18 €

- Mehrbeitrag zur Anwartschaftsversicherung bei der PKV vom 01.07.2017 bis zum 31.12.2017 in Höhe von 787,08 €

Den Mehrbeitrag zu Anwartschaftsversicherung werde ich bei den Vorsorgeaufwendungen eintragen. Für die KV-Beiträge werde ich so verfahren wie vin Ihnen vorgeschlagen.

Meine Frage lautet nun:

Kann ich für meine Mehrkosten gegenüber meinem AG einen Schadenersatz verlangen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community