Wo (Frankreich, Schweiz, Deutschland) wohne und versteuere ich am besten bei einer Tätigkeit in Basel?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ergänzung zu @privatier.

Da ich mich zumindest mit der deutschen und der schweizerischen Steuer auskenne, kann ich Dir sagen, dass die Kantone Basel Stadt und Basel Land zu denen mit der höchsten Steuer in der Schweiz gehören.

In Deutschland gehörst Du mit 74.000,- Euro Brutto (82.000,- CHF) schon in den "Mittelstandsbauch" mit einem Grenzsteuersatz von 42 % und einer Durschnittsbelastung von ca. 30 %.

Ich rate Dir also zu einem Wohnsitz in der Schweiz (alles in einem Land, keine Reibungsverluste, keine Umrechnungsverluste mit Euro, oder Frankreich, ohne das ich dort tiefere Kenntnisse habe, aber schlimmer als Deutschland in der Einkommensklasse, kann es nicht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird wohl kaum hier in einem Forum jemand geben der sich im Steuerrecht aller drei von Dir genannten Länder so gut auskennt, daß er Dir eine detaillierte Auskunft geben kann dazu, was die steuerlich günstigste Lösung wäre.Ich konzentriere mich mal auf Schweiz und Deutschland:

Anders als in Deutschland gibt es in der Schweiz Einkommensteuern die kantonal extrem unterschiedlich sind. Dort setzt sich das, was in Deutschland Einkommensteuer heißt aus 3 Steuern zusammen: Bundessteuer, Kantonalsteuer und Gemeindesteuer. Im Grunde wird dadurch Dein Problem größer: Du mußt Dir Gedanken darüber machen wo in der Schweiz Du Deinen Wohnsitz nehmen willst. Dann schaust Du mal in einen auf der Internetseite der schweizer Steuerämter verfügbaren Steuerrechner.

Hier in Deutschland haben Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag überall die gleiche Höhe, nur bei der Kirchensteuer gibt es geringfügige Unterschiede.

Die Einkommensteuer in der Schweiz erscheint zunächst wesentlich niedriger als die in Deutschland. Allerdings muß man da genau hinschauen. In der Schweiz gibt es nämlich eine Steuer die in Deutschland schon lange nicht mehr erhoben wird: Die Vermögensteuer und die fällt unter anderem auch auf selbstgenutztes Wohneigentum an und in manchen Kantonen selbst auf das privat genutzte Auto.

Bei den Lebenshaltungskosten kann man sagen, daß die in Deutschland wohl nur halb so hoch sind wie in der Schweiz. Das bezieht sich sowohl auf Mieten, Kaufpreise für das Eigenheim wie auch auf das, was man für seinen täglichen Bedarf benötigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 30.05.2016, 06:57

genau so ist es. 

1
HilfeHilfe 30.05.2016, 07:40

bekannte die in der schweiz wohnen und leben pilgern alle 2 wochen zum gernznahen aldi weil sie dort die wagen günstig voll bekommen

0
Privatier59 30.05.2016, 13:51
@HilfeHilfe

Und dann fahren sie erst mal 2 Stunden lang auf der Suche nach einem Grenzübergang wo der Schweizer Zoll Mittagspause hat. Ansonsten ist es nämlich dank Einfuhrabgaben Essig mit der Ersparnis.

0

Was möchtest Du wissen?