Wo finde ich die gesetzlich Grundlage dafür, dass man mit über 55 nicht mehr von der priaten Krankenersicherung in die gesetzliche wechseln kann?

4 Antworten

§6 Absatz 3a:

(3a) Personen, die nach Vollendung des 55. Lebensjahres versicherungspflichtig werden, sind versicherungsfrei, wenn sie in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Versicherungspflicht nicht gesetzlich versichert waren. Weitere Voraussetzung ist, dass diese Personen mindestens die Hälfte dieser Zeit versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nach § 5 Abs. 5 nicht versicherungspflichtig waren. Der Voraussetzung nach Satz 2 stehen die Ehe oder die Lebenspartnerschaft mit einer in Satz 2 genannten Person gleich. Satz 1 gilt nicht für Personen, die nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 versicherungspflichtig sind.

Hab ich gelesen. Ich bin demnach "versicherungsfrei". Ich kann die Versicherung aber nicht kündigen, ohne eine Nachversicherung nachzuweisen. Also bin ich nicht "frei". Und ich kann auch nicht frei wählen, wo ich versichert sein möchte. Auch nicht "frei". Wo also ist "versicherungsfrei" definiert?

0
@SirVival

Du hast insofern recht, als der Begriff "versicherungsfrei" im SGB V historisch bedingt ist. Speziell nach Einführung der allgemeinen Versicherungspflicht ist er nur noch unverständlich. Definiert wird er durch die Aufzählung in § 6 SGB V.

Die Begründung in Deinem Fall geht so:

Mitglied wird man a.) als Versicherungspflichtiger nach § 5 oder b.) als freiwillig Versicherter nach § 9. Beides trifft offenbar nicht zu.

0

Dieser, recht aktuelle Artikel, gibt detailliert Auskunft über das Thema.

Dort sind auch die Verweise auf die einschlägigen Gesetze eingearbeitet.

Es ist zwar schwer wieder in die GKV zu kommen - ganz ausgeschlossen ist es aber nicht. Genaueres befinden sich am Ende des Artikels.

Im Prinzip ist das nichts Neues. Die meisten Schilderungen der Sachlage kenne ich bereits. Meine Frage bezieht sich daher auch auf die gesetzliche Grundlage, welche ich zwar kenne, daraus aber mit meinen Interpretationsfähigkeiten nicht ableiten kann, dass der Wechsel UNTERSAGT wäre.

0

Hallo, Mitglied der GKV wird man a.) als Versicherungspflichtiger nach § 5 oder b.) als freiwillig Versicherter nach § 9. Beides trifft offenbar nicht zu.

In §6 Absatz 3a ist gut versteckt geregelt, warum § 5 ab 55 nicht mehr klappt.

Viel Glück

Barmer

Viel Glück? So hoch kann das Flaschenpfand gar nicht werden, dass die Rente irgendwann reicht.

0

Ersteinkommen über Beitragsbemessungsgrenze - kann ich mich GKV-versichern?

Da ich bis dato Soldat war und durch die truppenärztliche Heilfürsorge abgesichert war, war ich bis dato weder privat noch gesetzlich versichert (ausgenommen die Familienversicherung während der Schulzeit über meinen Vater (privat versichert)).

Zum 1. Juli 2011 trete ich nun eine Festanstellung in der Privatwirtschaft (unbefristet, Vollzeit) an mit einem Monatsgehalt, das deutlich über der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Meine Übergangsgebührnisse werden noch für 11 weitere Monate fortbestehen (Gesamtdauer 24 Monate).

Mein Antrag auf Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung wurde abgelehnt. Die Begründung: Aufgrund meines hohen Einkommens käme nur eine private Krankenversicherung infrage.

M. E. zählen die Übergangsgebührnisse nicht als Einkommen. Das Einkommen im Kontext meiner neuen Anstellung habe ich noch nicht. Theoretisch kann ich weder sicher sein, dass ich das Einkommen in einem Jahr noch verdienen werde, noch konnte ich bis dato ein Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze nachweisen. Ergo müsste ich Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung haben, zumal bei einem Wechsel in die Privatversicherung ein Nachweis über ein Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze für die letzten drei Jahre nachgewiesen werden muss.

...zur Frage

Nach Rückkehr aus Thailand evtl. in GKV wechseln

Bin 56 J. und denke daran in meiner Rente nach Thailand zu ziehen. Sollte das Leben dort doch nicht so klappen und ich zurückkehren müssen, möchte ich in eine GKV wechseln. Ist das möglich, wenn ja unter welchen Bedingungen?

Freue mich auf fachkundige Antworten :)

...zur Frage

Lohnt sich die private Krankenversicherung für angehende Referendarin (Lehramt)?

Meine Schwester will ab Herbst auf Lehramt studieren und ihr wurde nun von mehreren Seiten gesagt, sie würde als Lehramtsanwärterin besser bei wegkommen, wenn sie sich privat versichert. Ich habe aber schon häufiger gehört, dass man bei der privaten Versicherung auch schnell in eine Kostenfalle tappen kann, kenne mich damit allerdings nicht aus, weil ich selbst gesetzlich versichert bin... Was ist denn als Anwärter nun günstiger? PKV oder die gesetzliche Krankenkasse? Und kann man als Referendar zwischen beiden auch wechseln?

...zur Frage

Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung aus Beamtenpension (Versorgungsbezüge)?

Hallo,

ich bin als Beamtin ja in einem nicht-versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Nun bin ich wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden und erhalte Versorgungsbezüge. Gleichzeit bekomme ich Witwenrente. Die Witwenrente unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Nun sagt mir meine KK (Deutsche BKK), dass ich auch auf die Beamtenpension Beiträge in die gesetzliche KK entrichten muss, weil ich ja Mitglied einer gesetzlichen KK sei. Nun bei der Besoldung, also dem Gehalt der aktiven Beamten, ist es doch auch nicht so. Es ist ein versichungsfreies Beschäftigungsverhältnis, also auch keine Beiträge in die gesetzliche KK.

Ich habe nach einer Rechtsgrundlage gesucht und § 226 SGB V gefunden. Da steht, dass bei versicherungspflichtig Beschäftigten die Versorgungsbezüge zur Beitragsbemessung mitgerechnet werden. Aber ich bin doch gar nicht versicherungspflichtig beschäftigt. Oder werde ich als solche gleichgestellt, weil ich Witwenrente bekomme, die versicherungspflchtiges Einkommen darstellt?

Wer kann mir helfen?

Ich danke jedem, der mir einen Tipp geben kann.

...zur Frage

Hat man mit einem Schwerbehindertenausweis wieder Möglichkeit in GKV zu wechseln?

Stimmt es, dass man mit Erhalt eines Schwerbehindertenausweises das Recht hat, wieder in die GKV zu wechseln?

...zur Frage

Als Freiberufler Wechsel in die private Krankenversicherung jederzeit möglich?

kann man als Freiberufler immer in die private KV wechseln oder nur zu Beginn der Selbständigkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?