Wo bezahlen Selbständige Kirchensteuer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du einer kirchensteuererhebenden Glaubensgemeinschaft angehörst, wird die Kirchensteuer mit der Einkommensteuer festgesetzt und erhoben. Zumindest in Bayern gibt es jedoch eigenen Kirchensteuerfinanzämter. Die Festsetzung der Steuer erfolgt jedoch auch kurz nach Erlass des Einkommensteuerbescheides.

An das Finanzamt, zusammen mit den Einkommensteuervoraus- udn -nachzahlungen.

Die holt sich das Finanzamt automatisch mit der Einkommenssteuer, selbst dann wenn man gar nicht mehr in der Kirche ist, wenn Steuerberater & Finanzbeamten unfähig sind. Selbst erlebt.

Für eine Mitgliedschaft in einer der beiden "grossen" christlichen Glaubensgemeinschaften geht das Geld ans Finanzamt, das dieses weiterleitet, ansonsten direkt an die jeweilige Glaubensgemeinschaft.

Deutschland ist das einzige Land auf der Welt, welche in Punkto Finanzen Kirche und Staat zusammengelegt sind.

Das Finanzamt erhebt die Kirchensteuer, fordert diese ein und leitet sie auch an die Kirche weiter. Bist du aus der Kirche ausgetreten, so wird das auf deiner Lohnsteuerkarte vermerkt und im Folgejahr wird keine Kirchensteuer mehr erhoben und weitergeleitet - nur noch für das angebrochene Jahr, in dem du ausgetreten bist.

Ansonsten steht es dir frei, für kirchliche oder religiöse Zwecke zusätzlich zu spenden.

Was möchtest Du wissen?