Wo bekommt man Unterstützung ein Testament richtig zu verfassen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Rechtsanwalt, ein Fachanwalt für Erbrecht oder ein Notar können Dir weiterhelfen. Der Notar ist in D nötig, wenn es um die Einbeziehung von Immobilien in das Testament geht.

Du kannst natürlich auch jede Menge Literatur zu diesem Thema lesen, um verschiedene Varianten besser zu verstehen, z. B. https://www.test.de/shop/altersvorsorge-rente/vererben-und-erben-sp0358/

imager761 01.11.2014, 09:38
Der Notar ist in D nötig, wenn es um die Einbeziehung von Immobilien in das Testament geht.

Inwiefern? Gesetzesgrundlage? IMHO kann man auch in einem privatschriftlichen Testament seine Immobilie** wirksam** per Vermächtnis oder Erbeinsetzung vermachen :-)

G imager761

1
LittleArrow 01.11.2014, 19:17
@imager761

@imager761: Stimmt, der Notar ist wegen der Immobilie nicht nötig, aber allgemein zur Rechtssicherheit empfehlenswert. Danke für Deine Korrektur.

0

Rechtssicher und haftbar kann man das nur durch notarielle beurkundetes Testament. Natürlich berechnet der Notar für seine Tätigkeit eine Gebühr je nach aktueller Nachlasshöhe.

"Richtig verfassen" meint andernfalls nur, seinen Willen - handschrfitlich verfasst und eigenhändig unterschrieben - erkennbar und zweifelsfrei nachvollziehbar zu gestalten. "Meine Frau" oder "Kinder" können eben auch die Geschiedene oder Nachgeborene meinen, "ich enterbe X" besagt eben bei gesetzlichen Erben "setzte X auf ihren/einen Pflichtteil".

Im übrigen wäre ein Testament doch nur dann sinnvoll, wenn man an den Erbfolgen der gesetzlichen Bestimmungen etwas auszusetzen hätte, wonach bsplsw. die Ehefrau im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft eine Hälfte, die Kinder die andere Hälfte von dem, was nach Abzug der Verbindlichkeiten und Beerdigung übrigbliebe, untereinnader teilen müssten.

Und selbst dann kann man etwa durch Barentnahmen seines Vermögens und davon getätigten lebzeitigen Zuwendungen eine gewollte Begünstigung bestimmter Personen herbeiführen und insofern auf eine testamentarische Regelung gänzlich verzichten :-)

G imager761

Was möchtest Du wissen?