Wo am Besten Geld tauschen? Im Reiseland oder daheim?

3 Antworten

kommt drauf an. Der Bargeldtausch Euronotes gegen Valuta ist hier vermutlich günstiger. Für bargeld abhebungen würde ich die Karten mitnehmen, oder aber Reiseschecks. ist am billigsten udn ausserdem versichert.

Wegen der häufig hohen Fixgebühren auf keinen Fall die Fremdwährung 50 €-weise am Automaten holen, sondern gleich richtig in die Vollen gehen (z.B. Gegenwert von € 400,-) im Maestro-System.

Fremdwährungsbargeld auf Kreditkarte wird auch teuer (z.B. 3 % vom Eurogegenwert).

das kommt auf das reiseland an. ich würde über google die aktuellen notierungen vor ort feststellen - oder es zumindest versuchen und diese mit den konditionen bei einem tausch hier vergleichen.

bei manchen ländern ist es sogar so, dass man sie vor der abreise gar nicht tauschen kann bzw. devisen nicht aus dem land ausführen darf (z.b. tunesien). da erübrigt sich die frage.

Geld aus dem Ausland was ist zu beachten?

Die Situation ist folgende: Wir, ein Ehepaar Deutsche/r + Mexikaner/in mit nicht registrierter Ehe innerhalb Deutschlands, im (sehr) fernen Ausland lebend (nicht Mexiko).

Die Mexikanische Grossmutter will frühzeitig an das Enkelkind eine in Euro sechsstellige Summe zu vererben, das Enkelkind entscheidet die Summe evtl.nach Deutschland ueberweisen zu lassen.

Ehepartner/in hat ein deutsches Online Girokonto und ist in Deutschland gemeldet.

Wie stellt man das am Besten an und was ist zu beachten? Oder am liebsten gleich sein lassen? Muss man die Summe als irgendetwas deklarieren (Schenkung, Erbschaft ...?).

Und Steuern? Müssen die gezahlt werden selbst wenn man gar nicht in Deutschland lebt?

Dankbar für jede Information und Hilfestellung.

...zur Frage

Wie 1kg Goldbarren in einer Kriesenzeit liquidieren?

Es wird doch so oft geschrieben, daß man sein Vermögen auch in physisches Gold anlegen sollte. Nehmen wir mal an ich kaufe mir als Sicherheit einen 1 kg Goldbarren. Das macht ja sinn, da die kleinen Stückchen einen enormen Aufschlag haben. Damit die Goldanlage auch einen Sinn macht, prognostiziere ich eine Weltwirtschaftskriese und es kommt zu einer Hyperinflation. Das kg Brot kostet 1 Mio Euro. Ich habe keine Arbeit und Geld habe ich auch nicht mehr, da es ja nichts mehr Wert ist. Zum Glück habe ich aber das Gold als Sachwertanlage. Ich habe hunger und will mein Gold liquidieren. Wie gehe ich vor? Zum Bächer gehen um 1kg Brot zu kaufen geht wohl nicht mit 1kg Barren. In Geld umtauschen, das in den nächsten Wochen auch wieder nichts mehr Wert ist? In Waren also andere Sachwerte tauschen und dann zum Tauschhandel übergehen? Gold in kleine Stücke teilen und Stückchenweise tauschen? In der Bank in kleinere Stückelungen tauschen? Wer weiss wie man dann das Gold am besten liquidiert um möglichst lange davon leben zu können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?