Wirkt sich ein Auszahlplan während des Rentenbezugs nachteilig aus?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Auszahlplan ist nur eine andere Form der privaten Kapitalanlage. Dafür gelten deshalb dieselben Regeln wie für ein übliches Wertpapier-Depot: Die Kapitalerträge sind steuerpflichtig mit 25% zzgl. Soli + ggf. Ki.-Steuer oberhalb des Freibetrages von 801 € / 1.602 € (vh).

Eine Auswirkung auf die KV-Pflicht ist weder bei privat Versicherten noch bei gesetzlich Versicherten gegeben.

Ausnahme: Zinsen zählen bei den sehr wenigen freiwillig in der gesetzlichen KV Versicherten als Einkünfte mit, die zu verbeitragen sind. (hierbei gibt es keinen Sparerfreibetrag, aber evt. Werbungskosten dürfen abgezogen werden).

Woran man noch denken sollte, ist ein Vergleich mit Fondsauszahlplänen, z.B. aus schwankungsarmen Mischfonds, die häufig 3-5% Jahresrendite erwirtschaften, während die besten Bankauszahlpäne es bestenfalls auf 2,5% p.a. schaffen.

http://www.biallo.de/finserv/rechnerinframe/Sparplan/Auszahlplanrechneri.php

DH aber freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung sind über 9 Mio. im Vergleich zu gut 30 Mio. Pflichtmitgliedern. "sehr wenig" geht anders.

Bei denen sind die Kapitaleinkünfte zu verbeitragen und ggf darauf Steuer zu bezahlen. Natürlich unabhängig davon, ob derjenige einen Auszahlungsplan macht oder nicht. Was KV, Steuer und einiges mehr anbelangt dürfte ein Auszahlungsplan eine sehr vorteilhafte Variante sein.

0
@Rat2010

Es kommt aber darauf an, wer als Rentner in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) kommt, und das sind eben doch die allermeisten, auch wenn sie während der aktiven Zeit "freiwilliges" Mitglied in der GKV waren.

Die 9 Mio von oben beziehen sich wohl auf die während ihrer aktiven Zeit freiwilligen Mitglieder, die aber als Rentner dennoch in die KVdR kommen, wenn sie nämlich 9/10 der 2. Hälfte ihres Berufslebens in einer Krankenkasse (auch freiwillig) versichert waren.

http://www.test.de/Abzuege-bei-der-Rente-Krankenkassen-langen-zu-4107408-4107413/

0

Hallo,

auf die KV-Pflicht hat es keinen Einfluss. Beiträge sind ebentuell zu zahlen, wenn man freiwillig versichert ist.

Zur Steuerpflicht sollte man die Bank befragen.

Viel Glück

Barmer

Die Steuerpflicht für Kapitalerträge besteht natürlich auch für solche aus einem Auszahlungsplan, was sich aber nicht unterscheidet von einer Geldanlage in Tagesgeld oder Fonds.

Schwerwiegender ist eine ganz andere Frage, nämlich ob es sinnvoll ist, sich bei dem momentan niedrigen Zinsniveau durch einen Auszahlungsplan für so viele Jahre binden zu lassen. Ich würde daher momentan keinen Auszahlungsplan mit Zinsbindung abschließen.

1

Über die KV-Problematik hat sich GAFIB schon ausführlich geäußert. In der heutigen Zeit würde ich aufgrund der niedrigen Verzinsung keinen Auszahlplan als Zusatzrente wählen.

Es gibt mittlerweile gute Alternativen dafür. Es gibt Sofortrentenversicherungen die eine garantierte regelmäßige Rente pro Monat zahlen und bei der die garantierte Rente sogar noch steigen kann. Man kann sein Kapital auch schon früher einzahlen nicht erst zum Rentenbeginn, dann erhöht sich die garantierte Rente. Diese Versicherungen sind fondsbasierend und erwirtschaften logischerweise eine höhere Rendite als ein Bankauszahlplan. Das Besondere an den von mir beschriebenen Versicherungen ist die Tatsache, das man jederzeit wieder an sein Kapital heran kann. D.h. man kann jederzeit wieder Geld abheben bis zum Betrag Null. Bei Tod nach Rentenbezug, erhalten die Erben das eingezahlte Kapital abzüglich der bereits bezahlten Renten wieder zurück.

Wie viel wird mir von der Waisenrenten-Nachzahlung wegen dem Bafög-Bezug abgezogen?

Hallo zusammen,

hoffe hier lässt sich jemand finden der mir helfen kann.

Mir steht seit dem 01.01.2015 Vollwaisenrente zu.

Habe von 2012 - 31.12.2015 noch Halbwaisenrente bezogen da die Bearbeitung des Vollwaisenrentenantrages bis jetzt andauerte.

Nun gestern den Bescheid über die Vollwaisenrente erhalten wo drin steht die Nachzahlung der Vollwaisenrente (ca. 1800€) für die letzten 12 Monate wird vorläufig nicht ausgezahlt da Ansprüche anderer Stellen noch geprüft werden.

Nun kommt da nur das BaFög infrage.

Dieses erhielt ich für das Kalenderjahr 2015 durchgehend.

Bis 09/15 wurde beim BaFög meine bisherige Halbwaisenrente mit ca. 140€ angerechnet.

Ab 09/15 bis jetzt zum Ende des BWZ im Jahr 2016 wurde die Halbwaisenrente einfach schon mit 200€ angesetzt obwohl diese noch bei 140€ liegt, aufgrund des Wissens das eine Vollwaisenrente beantragt wurde ?

Was wird die Bezirksregierung bzgl. BaFögs noch fordern von dieser Rentennachzahlung ?

Habe es so verstanden das die jeden Euro voll anrechnen der über 125 € geht bei der Rente ?

Aber habe ja das komplette ja auch Halbwaisenrente erhalten nur ist die Vollwaisenrente nun doppelt so hoch.

Heißt beim hochrechnen bleibt mir kaum etwas von dieser Nachzahlung abgesehen von dem was ich schon aufgrund der Halbwaisenrente abgezogen bekam oder ?

Oder wird es irgendwie mit zukünftigen Zahlungen verrechnet aufgrund des Zuflussprinzips ? Und mir die Nachzahlung wenn dann erst 2016 zufließt ?

Würde mich über Hilfe sehr freuen, braucht ihr mehr Infos, fragt einfach :)

...zur Frage

Auszahlplan mit Kapitalverzehr oder Rentenversicherung - was ist die bessere Variante?

Wenn man fürs Alter zusätzlich vorsorgen will, um seine Rente aufzustocken - wie seht Ihr die Produkte "Auszahlplan mit Kapitalverzehr" und "Rentenversicherung" im Vergleich? Bin für Eure Meinungen dankbar!

...zur Frage

Muss ein Rentner bei Nebenerwerb höhere Krankenkassenbeiträge zahlen?

Muss ein Rentner (70 Jahre) der eine selbstständige Nebentätigkeit ausübt außer Einkommensteuer, Berufsgenossenschaft etc. höhere Beiträge bei der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen? Muss der Nebenverdienst (der meistens nicht mal einkommenssteuerpflichtig ist) bei der Krankenversicherung angegeben werden?

...zur Frage

Ich bekam Krankengeld, dann wurde die Rente bewilligt, nun muss ich die Steuererklärung machen, wie läuft das steuerlich?

Hallo zusammen,

Wende mich an die Community, da ich nicht mehr durchblicke. Habe von März 2014 bis März 2015 Krankengeld erhalten. Dann wurde die Rente bewilligt, rückwirkend zum Juni 2014. Und jetzt muss die Steuererklärung gemacht werden für 2014. Ist es richtig, dass für 2014 nur das Krankengeld von März 2014 bis Dez. 2014 für den Progressionsvorbehalt einzutragen ist? Brutto selbstverständlich. Und wo muss ich dann die enthaltenen Beiträge für die Sozialversicherungen eintragen? Und dann das spannende Jahr 2015. In der Steuererklärung 2015 Rente und Rentennachzahlungen angeben, es zählt das Zuflussprinzip. Aber wie erreiche ich dann die Herabsetzung des verminderten Krankengeldes (durch die Rentenzahlung) für 2014, da dieser Steuerbescheid 2014 neu berechnet werden muss. Ich habe nichts verständliches für mich gefunden. Wie kann ich dem Finanzamt gegenüber den Nettobetrag des Krankengeldes nachweisen? Dieser ist anscheinend wichtig wie ich gelesen habe. Und wie beantrage ich dann nach 2015 die neue Berechnung für 2014? Wäre toll, wenn mir jemand von Euch kurze, klare Ansagen zu diesem Schlamassel geben könnte. Es grüßt eine verzweifelte Steuerchaotin. Silvi

...zur Frage

krank und möchte im Mai nach 45 Jahren in Rente gehen

Guten Tag,

würde gerne eine Frage stellen, die mich grad beschäftigt. Eine einschlägige Antwort habe ich noch nicht finden können.

Bin seit 3 Monaten krank geschrieben (Burn Out und Depression). Mein Hausarzt und auch die Psychologin möchten mich weiterhin krank schreiben, weil ich immer noch nicht wieder hergestellt bin.

Möchte aber im November nach 45 Jahren in Rente gehen. Ist es richtig, dass ich bis dahin problemlos krank geschrieben werden kann, wenn medizinisch erforderlich? Möchte nichts falsch machen! Lieber schleppe ich mich bis dahin noch irgendwie durch.

Wäre nett, wenn es auf meine Frage die Antwort eines "Fachmannes" oder "Fachfrau" gibt.

Einen schönen Tag wünsche ich allen.

Eichenbaum

...zur Frage

Bin beim Ehemann angestellt, ist 15 Jahre älter, was aus Krankenversicherung, wenn er in Rente ist?

Ich bin bei meinem Mann angestellt, er ist 15 Jahre älter als ich. Nun mach ich mir Sorgen, was wird aus meiner Krankenversicherung, wenn er in Rente ist? Ich fürchte ich bin dann zu alt, was anderes zu machen, es ist noch eine Weile hin, aber ich mach mir schon Sorgen. Habt Ihr Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?