Wirkt sich das Elterngeld auf die Rente aus?

2 Antworten

Die Kindererziehungszeiten kommen ja automatisch in die Rentenberechnung. einen Zusammenhang mit dem Elterngeld ist mir nicht bekannt.

Nein das Elterngeld hat keine Auswirkung auf die Kindererziehungszeit. Das letztere ist eine Zeitgutschrift von momentan (ab Geburten 1992) 3 Jahren auf dem Rentenkonto und das Erziehungsgeld ist eine Lohnersatzleistung für 1 Jahr + evtl. 2 sog. Vätermonate.

Wirkt sich ein geldwerter Vorteil auf die spätere Rentenhöhe aus?

Wie wird es gehandhabt, wenn ein Arbeitgeber seine Angestellten mit Sachleistungen vergütet? Fließt das in die Berechnung der Rente mit ein?

...zur Frage

Wie wirkt sich Verletztengeld auf Elterngeld aus?

Wenn das Verletztengeld länger bezahlt wird wg. längerer Krankheit -und die Geburt noch vor Ablauf des Verletztengeldanspruchs stattfindet, wie läuft das dann mit dem Elterngeldantrag? Kann dann Elterngeld überhaupt bezogen werden?

...zur Frage

360 € Verdienst, Kindererziehungszeiten, Rente Nachzahlung ?

Hallo, Bin auf 360 € angestellt, mein altestes Kind ist 16, das jüngste 12 Jahre, wie schaut es mit meiner Rente aus? Ist es ratsam (oder dringend notwendig) um keine Beitragszeiten zu verlieren, nachzuzahlen? Habe 3 KInder bitte um eine Erklärung inwieweit die Kindererziehungszeiten berücksichtigt werden. Kann ich von meinem Arbeitgeber verlangen etwas seinerseits für meine Rente zu "tun", Sorry , bin über mit diesem Thema nicht so vertraut. Danke.

...zur Frage

Wie wirkt sich ein Minijob auf Elterngeld aus?

Hallo, kann man wenn man Elterngeld bekommt einen Minijob ausüben? Es gibt diese 30 Stunden Grenze so weit ich weiß, richtig? Gilt das auch wenn ich mit einem Teilzeitjob und dem Minijob (also zwei verschiedene) die Grenze überschreite?

...zur Frage

Allgemeine Fragen zur ersten Steuererklärung?

Guten Abend,

wie eingehend erwähnt, habe ich einige Fragen zum erstellen/abgeben meiner ersten Steuerklärungen für die Jahre 2016/2017.

In beiden Jahren in einem normalen Angestelltenverhältnis, keine sonstigen Einnahmen, Immobillien, oder Zinserträge.

  • 2016

Beschäftigungszeitraum: 01/07 - 31.12
Ca. 12.000€ Lohn 1.150 Lohnsteuer, 1.100 RV, 1.000KV

  • 2017

Beschäftigungszeitraum: 01/01 - 28.02 , Anzahl "U": 1
2.700€ Lohn, 230 Lohnsteuer, 250 RV , 240 KV

Beschäftigungszeitraum: 26.06 - 31.12, Großbuchstabe "S"
Ca. 13.200 Bruttolohn. 1.300 Lohnsteuer, 1.200 RV, 1.100KV
Diese Steuererklärung hat sowohl meine Steueridentifkationsnummer sowie eine etin. Hat das eine Relevanz oder kann ich einfach meine Nummer angeben ?

In den anderen Monaten war ich arbeitssuchend und habe ALG II bezogen.

Nachfolgend meine Fragen:

Nach meinem Kenntnisstand benötige ich den Hauptvordruck, Anlage N und die Anlage Versorgeaufwand und übertrage einfach nur die Werte aus meinen Lohnsteuerbescheinigungen oder ?

Reicht es im Jahr 2017 die Summen der Lohnsteuerkarten zu addieren oder benötigt jede ihre eigene Anlage N ?

Da ich in beiden Jahren nicht über Werbungskosten > 1000€ komme , kann ich diese Felder unausgefüllt lassen, da automatisch der Pauschbetrag von 1000€ greift, richtig ?
Für das Jahr 2018 komme ich allerdings sowohl mit dem "Kilometergeld" sowie mit den tatsächlichen Kosten für mein Ticket über die 1000 Euro, da sollte dann der höhere Betrag ausgetragen werden ?

Bezug von ALG II ist nicht relevant bzw spielt nicht in die Berechnung mit ein oder ?
Könnten evtl. Steuerückzahlungen dazu führen, dass von mir Rückzahlung von ALG II gefordert wird ?

Bei Angabe meiner Daten in ein Steuerprogramm kann ich pro Erklärung eine Rückzahlung von 1,300€ erwarten, da ich mich bisher damit noch nicht auseinander gesetzt habe, wie ist dieser "hohe" Betrag zu erklären bzw. ist er plausibel ? Ich dachte evtl. Zurückzahlungen kommen vorallem durch hohe Werbungskosten oder ähnliche Umstände (großes Arbeitszimmer etc) zustande.

Falls sich wer bisher hier hin durchgekämpft hat und evtl sogar weiterhelfen konnte, danke und noch einen schönen Abend.

...zur Frage

Elterngeld Berechnung

Hallo, habe mein Elterngeld auf 24 Montae verlängert (50% des Betrages pro Monat). Ich frage mich nun, wenn ich jetzt nach zwei Jahren noch ein Kind bekomme, welches Einkommen für die Berechnung herangezogen wird? Es heißt doch, dass der Zeitraum in dem man Elterngeld bezieht nicht hinzugerechnet wird. Also wäre es im meinem Falle das ursprüngliche Nettogehalt. Wäre dankbar auch für eine Angabe der Fundstelle.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?