Wirecard ist derzeit Spielball der Börsenzocker. Warum wird der Handel nicht eingestellt und welche Lehren lassen sich aus dem Fall Wirecard ziehen?

4 Antworten

Die Lehre aus dem Fall Wirecard lautet:

Trau keiner Bilanz die du nicht selber gefälscht hast!

Und, nenn doch mal einen Grund, die Aktie vom Handel zu nehmen! Sind wir hier in Nordkorea?

Keine Aktien von Unternehmen kaufen, dessen Abschlüsse nicht testiert sind. Es ist ja auffallend, das einige Unternehmen testierte Abschlüsse erst Jahre später vorlegen, nachdem Aktien angeboten wurden.

Ist ja nicht das einzige Unternehmen, wo das geschehen ist. Ich erinnere mal an Prokon, Metabox und andere.

https://de.wikipedia.org/wiki/Metabox

Keine Zockeraktien kaufen, die früher in der Pornographie- und Glücksspielbranche tätig war.

Die Lehre die Privatanleger ziehen sollten ist, dass es absolut sinnvoll ist, maximal tolerierbare Verluste zu definieren, Stop Loss Marken zu setzen und daran die Positionsgröße zu bestimmen - d.h. ein Risiko- und Moneymanagement zu haben.

Es sind immer Privatanleger, denen man ständig rät Krisen auszusitzen, und die - wie im Fall Wirecard - am Ende die Pappnase aufhaben.

Von knapp €200 auf €2 - da würde kein Profi zusehen - Privatanleger tun das, weil man ihnen immer dazu rät.

Man sieht, auch DAX-Werte sind vor Katastrophen nicht gefeit.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?