wird versorgungsausgleich nach der neuen mütterrente neu berechnet?

2 Antworten

Ich hatte auch die Anfrage an die Bundestagsabgeordneten der CDU/CSU und SPD Fraktion gestellt.Von der CDU/CSU Faktion habe ich folgende E-Mail Antwort erhalten:

Zitat: „Mit dem Gesetzentwurf zur Mütterrente wird eine langjährige Forderung der Frauen in unserem Land auf den Weg gebracht. Für die Erziehung jedes Kindes soll die Mutter (oder auch der Vater), deren Kinder vor 1992 geboren wurden, einen zusätzlichen Entgeltpunkt bei der Rentenberechnung bekommen. Im Koalitionsvertrag haben wir festgeschrieben, dass die Erziehung von Kindern Grundvoraussetzung für den Generationenvertrag der Rentenversicherung ist. Danach handeln wir jetzt, wenn wir Kindererziehungszeiten rentenrechtlich stärker anerkennen. Eine hälftige Verteilung des zusätzlichen Rentenpunktes auf Mütter und Väter ist nicht vorgesehen. Im Gesetzentwurf heißt es: „Im Ergebnis erhalten alle Mütter und Väter, bei denen bislang Kindererziehung berücksichtigt wurde, für jedes vor 1992 geborene Kind den zusätzlichen Rentenertrag aus einem Jahr Kindererziehung.“ Nähe Informationen können Sie dem Gesetzentwurf entnehmen: http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Thema-Rente/rentenpaket-gesetzentwurf.pdf?__blob=publicationFile Das Familienrecht sieht aber grundsätzlich die Möglichkeit einer Abänderung des Versorgungsausgleichs vor. Der Versorgungsausgleich wird anlässlich der Scheidung durchgeführt. Nach Ablauf einer Beschwerdefrist wird die Entscheidung über den Versorgungsausgleich wirksam und ist damit für die Ehegatten und den Versorgungsträger auch verbindlich. Gleichwohl können unter besonderen Voraussetzungen – auf Antrag – rechtskräftige Entscheidungen über den Versorgungsausgleich abgeändert werden. Geschiedene Väter könnten im Zusammenhang mit der Einführung der Mütterrente in Einzelfällen von einer Abänderung des Versorgungsausgleichs profitieren. Wir können Ihnen an dieser Stelle jedoch nur empfehlen, sich hier von einem Vertreter der rechtsberatenden Berufe entsprechend beraten zu lassen. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist hier der falsche Ansprechpartner. Wir dürfen Ihnen keine individuelle Rechtsberatung erteilen.“ Zitat Ende

Im vorliegenden Gesetzentwurf vom 27.01.2014 10:34 unter Punkt II. Wesentlicher Inhalt des Entwurfs 2. Ausweitung der anrechenbaren Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder (Mütterrente) steht:

Zitat: „Dies das aus Gründen der der Verwaltungsvereinfachung, damit die Rentenversicherungsträger nicht circa 9,5 Millionen Renten neu berechnen müssen“ Zitat Ende

Daraus muss ich nun entnehmen das die geschiedenen Mütter oder Väter kein Versorgungausgleich aus den neu anrechenbaren Kindererziehungszeiten bekommt. Was nach meiner Meinung eindeutig gegen aus Gleichheitsprinzip zwischen Mann und Frau verstößt. Denn beide Elternteile sind oder waren an der Erziehung den Kindern beteiligt. Im vorangegangenen Versorgungsausgleich wurden die Kindererziehungszeiten auch mit eingerechnet. Vor allem die Begründung der Verwaltungsvereinfachung ist nicht nach vollziehbar. Ein Fall für das Bundesverfassungsgericht?

Homehome0 homehomehome0@t-online.de

Mal sehen, welches der Rentenasse hier eine gute Kristallkugel hat.

Das Gesetz über die Mütterrente ist noch nicht raus, somit auch keine Durchführungsbestimmungen.

Der Rentenausgleich ist nach den Regelungen im Zeitpunkt der Scheidung vermutlich richtig berechnet worden.

Die Rentenänderung gilt ja erst für die Zukunft.

Eine Änderung der Berechnung wäre vermutlich gerecht, aber ob es eine solche Neuberechnung geben wird, halte ich für zweifelhaft.

Könnte sogar ein Fall für das Verfassungsgericht sein.

Eine Änderung der Berechnung wäre vermutlich gerecht, aber ob es eine solche Neuberechnung geben wird, halte ich für zweifelhaft.

Bitte lieber Gott.... lass ihn unrecht haben ;-)))

0

Da ich in dieser Sache auch betroffen bin habe ich eine Anfrage an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales per E-Mail gestellt. Mal sehen was die Antwort ist.

0

Wenn Ex-Frau einen Reichen heiratet, kann der Ex dann den Versorgungsausgleich rückgängig machen?

Heute hatte ich einen Mann zu Gast, der ganz happy war, er meinte, seine Ex-Frau habe wieder geheiratet, einen schwerreichen Mann und nun denkt der Gute, daß er den Versorgungsausgleich, den er bei der Scheidung "erlitten" hat, wieder rückgängig machen kann. Stimmt das denn?

...zur Frage

Kann ich die abgezogene Rente für den Versorgungsausgleich steuerlich geltend machen?

Ich bin zweimal geschieden, habe daher weniger Rente, da 2 Exfrauen von meiner Rente beim Versorgungsausgleich Rentenansprüche übertragen bekommen haben. Kann ich diese abgezogenen Beiträge eigentlich steuerlich geltend machen? Es ist doch auch nichts anderes als Unterhalt für den Ex-Ehegatten?

...zur Frage

Rente - Versorgungsausgleich bei Scheidung: Welche Regelung gilt um verlorene Punke zurück zu bekommen?

Nach Versorgungsausgleich bei Scheidung fehlen mir ca. 400 Euro an meiner zukünftigen Rente. Durch freiwillige Einzahlung (ca. 90000 Euro) kann ich mein Punktekonto wieder auffüllen. Stirbt die Begünstigte (Ex-Frau) vor Ablauf von 3 Jahren nach Rentenbezug, kann man auf Antrag die verlorenen Punkte zurückbekommen. Gilt das auch, wenn man schon freiwillig aufgefüllt hat?

Danke

...zur Frage

Bisher wurde der versorgunngsausgleich auf mein Rentenkonto übertragen. Nun bekomme ich plötzl. Den Versorgungsausgleich auf mein Girokonto. Kann mir jemand er?

Ich beziehe seit 1995 EU-Rente. 2013 wurde ich geschieden. Der Versorgungsausgleich wurde meinem Rentenkonto gutgeschrieben.. Durch die Mütterrente wurde die Rente neu berechnet. Plötzlich, seit 1.12.2016, bekomme ich den Versorgungsausgleich seperat auf mein Girokonto. Habe dadurch finanziellen Nachteil, weil ich für den Versorgungsbezug den vollen Krankenkassenbeitrag bezahlen muss. Kann mir jemand sagen, ob das richtig ist?

...zur Frage

Betriebsrente und GKV Beiträge nach Versorgungsausgleich?

Meine GKV nimmt den Beitrag vom meiner Betriebsrente, obwohl ich einen Teil der BR an meine EX-Frau abgetreten habe beim Versorgungsausgleich. Ist das noch gesetzeskonform, oder hat es da eine Gesetzesänderung gegeben? Vielen Dank für Euren sachlichen Beitrag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?