Wird Versorgungsausgleich auf Lebenszeit festgelegt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, man zahlt zumindest bei dem normalen öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleich gar nichts. Die während der Ehezeit erworbenen Ansprüche auf Rente bzw. Beamtenversorgung werden gegenübergestellt und aufgeteilt. Das heisst einer der Partner erhält im Alter weniger Rente und der andere mehr.

Änderungen nach der Scheidung wirken sich nicht mehr auf den Ausgleich aus.

Man kann auf den Versorgungsausgleich verzichten und sich anders einigen. Dann wäre stattdessen eine einmalige oder laufende Zahlung denkbar.

Gruss

Barmer

Zu der zweiten Frage bietet die Seite http://www.online-scheidung-anwalt.de/scheidung-online-informationen/scheidung-ohne-streit/ folgende Antwort: "Grundsätzlich ist [...] der Versorgungsausgleich durchzuführen, d. h. die während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften sind für jeden Ehegatten zu ermitteln. Derjenige Ehegatte, der die höheren Anwartschaften erzielt hat, muss die Hälfte der Differenz an den anderen Ehegatten abgeben". Und in diesem Zitat steckt auch die Antwort auf die dritte Frage. Nein, eine Gehaltssteigerungen nach der Scheidung wirkt sich nicht erhöhend auf den Versorgungsausgleich aus, da nur die "während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften" grundlegend für den Versorgungsausgleich sind.

Freiwilliger Unterhalt für Exfrau - kann ich damit Abzug Rente aus Versorgungsausgleich aufschieben?

Freiwilliger Unterhalt für Exfrau - kann ich damit den Abzug der Rente aus dem bei Scheidung durchgeführten Versorgungsausgleich aufschieben bis meine Ex selber in Rente kommt? Sie ist einige Jahre jünger als ich. Ich mal von so einer Spezialregelung gehört, kennt sich jemand aus? Das wäre toll!

...zur Frage

Regelung beim Versorgungsausgleich - Zeitpunkt der Anrechnung?

Hallo liebe Fachleute,

im Rahmen meines Scheidungsverfahrens wurde auch ein Versorgungsausgleich durchgeführt. Meine Pension wurde gekürzt - im Gegenzug erhalte ich aber eine höhere Rente durch den Ausgleich bei meiner Ex-Frau.

Während meine Pension aufgrund der Entscheidung des Amtsgerichtes mit Wirkung vom 1.02.2017 gekürzt wurde und ich den überzahlten Betrag zurückzahlen musste, wurde die Rentenzahlung an meine Ex-Frau für den Monat Februar 2017 noch in voller Höhe ausgezahlt.

Diese Ungleichbehandlung wollte ich nicht akzeptieren. Aber die Deutsche Rentenversicherung begründet ihre Vorgehensweise damit, dass sie über die Rechtskraft der Entscheidung erst am 30.01.2017 zur Kenntnis gelangt ist und somit mit befreiender Wirkung bis 28.02.2017 an meine geschiedene Ehefrau die ungekürzte Rente gezahlt hat und somit eine Erhöhung meiner Rente erst ab 1.03.2017 möglich war.

Mein Dienstherr begründet seine Entscheidung mit § 57 BeamtVG und ich "sitze zwischen den Stühlen" und darf offensichtlich ca. 500,- Euro in den Wind schreiben.

Meine Frage: Ist den solch unterschiedliche Anwendung bei einem Versorgungsausgleich rechtens, in der eine Seite derart benachteiligt wird?

Bevor ich gegen die Deutsche Rentenversicherung klage, hätte ich gern Ihren fachlichen Rat  

...zur Frage

Bekomme ich die volle Altersrente, wenn meine Ex-Frau 8 (Scheidung 1992) wieder heiratet?

Ich wurde 1992 geschieden nach 17 JAhren Ehe. Meine Frau bekam einen Rentenanspruch als Versorgungsausgleich. Fällt dieser weg, wenn meine Frau wieder heiratet? Und bekomme ich dann meine volle Altersrente?

...zur Frage

Scheidung, Bertriebsrente, Krankenversicherung

Situation:

Bin Rentner.

Bin geschieden.

Trete einen Teil meiner Bertriebsrente als Versorgungsausgleich an meine Ex ab.

Mein Arbeitgeber überweist den abgetretenen Teil meiner Bertriebsrente direkt an meine Ex. Es ist also regelmäßiges Einkommen bei ihr.

Meine Krankenkasse meint nun, daß ich auch auf den abgetretenen Teil meiner Bertriebsrente Beiträge zu entrichten hätte. Das wäre dann eine Doppelbelastung für den abgetretenen Teil (bei mir und bei meiner Ex).

Ist jemand in einer vergleichbaren Situation und wie ist es da geregelt?

...zur Frage

wird eine Sicherungshypothek ausgezahlt ?

Wird eine Sicherungshypothek ausgezahlt?

Also mein freund und seine ex Frau haben zusammen ein haus gekauft welches jetzt bei der Scheidung mit einer Sicherungshypothek die seine Ex veranlasst hat belastet Meine frage ist hat sie den Betrag ausbezahlt bekommen? Und muss er diese Sicherungshypothek irgendwann bezahlen?

...zur Frage

Haus gekauft - nun Scheidung!

Der Hauskauf fand vor der Hochzeit statt, somit bekam auch jeder eine Rechnung über die Grunderwerbsteuer. Einer der Partner tätigte einen Wertpapierverkauf und bezahlte sowohl die Grunderwerbsteuer, als auch alle anderen Nebenkosten zum Hauserwerb für den anderen Partner mit!

Erst dann wurde geheiratet, umgebaut und eingezogen. Nach wenigen Jahren Trennung und Scheidung.

Der Partner, der alle Nebenkosten zum Hauserwerb bezahlt hat, ist ausgezogen und der andere, der keine Kosten zum Hauserwerb hatte, hat das Haus übernommen.

Kann nun der Ex-Partner die Hälfte der Nebenkosten/Hauskauf vom anderen verlangen? Es liegen alle Belege vor und die Zahlungen erfolgten vor der Eheschließung!

Danke für Antworten und wenn vorhanden, vielleicht ein Link zu Gesetzestexten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?