Wird meine Verlustfeststellung des FA auf die Folgejahre angerechnet?

3 Antworten

Für 2010 kommst Du ca. 1,5 Monate zu spät, denn eine Erklärung über den verbleibenden Verlustvortrag kann man nur 7 Jahre zurück abgeben. Also nur für 2011 ff.

2010 hättest Du zumindest zwischen Weiohnachten und Sivester machen müssen.

Wenn Du für 2011 + 2012 einen Verlustvortrag bekommst, wird der Bescheid 2013 gem. § 175 AO geändert.

Der verbleibende Rest wird dann für spätere Jahre vorgetragen.

Guten Morgen,

ich will die Erklärung nicht abgeben, der Feststellungsbescheid für 2010 ist bereits (innerhalb der 7 Jahre ergangen). Jetzt mache ich den Feststellungsantrag für 2011 und melde dabei den Verlust aus 2010 an. Geht das nicht?

0
@Pia7533

Der bescheid über den Verlust on 2010 ist ergangen. Ist doch gut.

Was soll der mit 2011 zu tun haben?

Der wird automatisch weiter vorgetragen.

0

@wfwbinder Es könnte ja auch sein, dass man nach der ersten Ferlustfeststellung 7 Jahre kein Einkommen hat (besonders langes Studium oder Promotion) das man mit dem ersten Einkommen verrechnen könnte.

Der Bescheid über die Verlustfeststellung ist zum 31.12.10 ergangen, kann ich sie jetzt auf bei der Erklärung für 2012 noch angeben?

0
@Pia7533

Der Verlustabzug von 2010 wird vom Finanzamt von Amts wegen in die nächste Steuererklärung aufgenommen, die möglich ist. Aber wenn man einen festgestellten Verlust in 2010 hat, muss auch eine erklärung für 2011 abgegeben werden. Entweder Feststellung eines verbleibenden Verlustvortrags, oder eine Einkommenssteuererklärung.

0

Danke! Ich hatte tatsächlich diese Seite schon konsultiert. Allerdings finde ich immer noch keine Antwort auf meine Frage. Steh ich auf der Leitung?

"Die negativen Einkünfte werden so lange Jahr für Jahr vorgetragen, bis davon nichts mehr übrig ist."

--- ja, verstehe. Aber was passiert, wenn für ein Jahr, in das vorgetragen wird (2013), schon ein Einkommenssteuervescheid vorliegt? Kann dieser mit dem Bescheid zum 31.12.10 überhaupt noch geändert werden?

Dazu kann ich leider in beiden Artikeln keine Antwort finden :(

0
@Pia7533

diVermutlich "ja", denn in meinem Link findest Du die gesuchte Antwort:

Hatten Sie eine Steuererklärung eingereicht, aber die Verluste nicht angegeben, werden ab dem 14.12.2010 abgegebene Erklärungen zur Feststellung eines verbleibenden Verlustvortrags über die nachgemeldeten Verluste nur berücksichtigt, wenn der Steuerbescheid für das Verlustentstehungsjahr noch nicht bestandskräftig ist (§ 10d Abs. 4 Satz 4 EStG i.V.m. § 52 Abs. 25 Satz 5 EStG). Diese Neuregelung hat der BFH für verfassungsgemäß befunden (BFH-Urteil vom 10.2.2015, IX R 6/14, BFH/NV 2015 S. 812). Die Änderung eines bestandskräftigen Einkommensteuerbescheids kommt nur in Betracht, wenn der Verlust erst nachträglich eingetreten und deswegen als rückwirkendes Ereignis zu werten ist.

"nur berücksichtigt, wenn der Steuerbescheid für das Verlustentstehungsjahr noch nicht bestandskräftig ist" bedeutet, dass der Verlustvortrag ansonsten nicht mehr berücksichtigt wird:-(

Deine Details musst Du selber nachvollziehen!"

1
@LittleArrow

Danke für die Antwort @LittleArrow - vielleicht habe ich mich ja nicht genau genug ausgedrückt, oder ich verstehe immer noch ein Detail nicht richtig...? Für die Verlustentstehungsjahre (2010-2012) gibt es ja noch keinen bestandskräftigen Steuerbescheid. Nur für das erste "Verrechnungsjahr", in dem ich das erste Mal Lohnsteuer gezahlt habe.

Der Verlustvortrag ist dann so groß, dass selbst nach Abzug dieses Jahres (2013) noch ein Rest in 2014 fortgeschrieben werden würde.

Die Frage ist, ist der Steuerbescheid 2013 noch änderbar, wenn für Jahre davor (in denen KEIN Steuerbescheid vorliegt) Verluste festgestellt wurden?

Ich sehe schon, es ist ein kompliziertes Thema und viellleicht liegt es auch an meiner laienhaften Wortwahl zu dem ganzen. Ich hoffe ich hab mich jetzt verständlich ausgedrückt :) vielen Dank auf jeden Fall schonmal für den gut gemeinten Support!

1
@Pia7533

Steuerbescheid 2013: bestandskräftig oder nicht?

Probiere es doch einfach aus;-) Du kannst doch nur gewinnen oder?

1
@LittleArrow

Danke für die ausführliche Antwort @LittleArrow ! :)

Vielleicht habe ich mich ja nicht genau genug ausgedrückt, oder ich verstehe immer noch ein Detail nicht richtig...? Für die Verlustentstehungsjahre (2010-2012) gibt es ja noch keinen bestandskräftigen Steuerbescheid. Da muss auch keiner geändert werden. Nur für das erste "Verrechnungsjahr", in dem ich das erste Mal Lohnsteuer gezahlt habe.

Der Verlustvortrag ist dann so groß, dass selbst nach Abzug dieses Jahres (2013) noch ein Rest in 2014 fortgeschrieben werden würde.

Die Frage ist, ob der Steuerbescheid 2013 noch änderbar ist, wenn für Jahre davor (in denen KEIN Steuerbescheid vorliegt) Verluste festgestellt wurden? Ich habe hier etwas zu Paragraph 175 Abs 1 Nr 1 gelesen: "dass (der ergangene) Steuerbescheid noch geändert werden muss, da seine Festsetzungsfrist nicht zwei Jahre vor Bekanntgabe des Verlustfeststellungsbescheides (in meinem Fall Januar 2018) endet (Paragraph 171 Abs 10 AO)

Ich sehe schon, es ist ein kompliziertes Thema und viellleicht liegt es auch an meiner laienhaften Wortwahl zu dem ganzen. Ich hoffe ich hab mich jetzt verständlich ausgedrückt :) vielen Dank auf jeden Fall schonmal für den gut gemeinten Support!

0
@Pia7533

Ja, das mit der Leitung stimmt. Der Feststellungsbescheid ist ein Grundlagenbescheid. Also - es haben sich die Grundlagen für 2013 geändert.

1
@correct

@correct @LittleArrow Danke für die ganzen Tipps - wie ihr seht habe ich schon schlaflose Nächte zu dem Thema ;)

Ich werde es jetzt einfach probieren, für 2011 & 2012 je einen Antrag auf Verlustfortschreibung stellen und dann hoffen, dass der Bescheid 2013 geändert wird 🙂🙏🏼

0
@Pia7533

Dann schlaf nun mal gut und berichte beizeiten von Deinem Ergebnis:-)

PS. Je einen Antrag auf Verlustfeststellung.

0

Rückzahlung Witwenrente Steuererklärung

Ich muss 2014 einen Teil meiner Witwenrente (2011, 2012, 2013) an die deutsche Rentenversicherung zurückzahlen. Muss ich die zurückgezahlte Rente als negative Einnahmen nach dem Zu- und Abflussprinzip in meiner Steuererklärung für 2014 erfassen oder kann ich eine Änderung der Bescheide für 2011, 12 und 13 nach § 172 oder § 173 beantragen und welche ist die bessere Lösung?

...zur Frage

Scheidungskosten Rechnung von 2012 bezahlt 2013 -in welche Steuererklärung eintragen?

Gehört das dann ins Jahr 2012 oder 2013 in der Steuererklärung?

...zur Frage

Sind meine hohen Studiengebühren rückwirkend als Verlustvortrag noch möglich und bleibt mir nur noch eine Woche?

Hallo liebe Helfer,

ich möchte wissen, ob ich meine Studienkosten und doppelte Haushaltsführung (die erheblich sind, da im Ausland – ca. 20 000 EUR) noch geltend machen kann. Mein Steuerberater hatte mich nie danach gefragt und ich habe jetzt erst erfahren, dass ich sie per Verlustvortrag hätte nach vorne bewegen können. Folgende Situation:

2006 – 2010 Studiengebühren Erststudium und doppelte Haushaltsführung. Für diese Jahre habe ich keine Steuererklärung abgegeben. Die Studiengebühren gelten normalerweise als Sonderausgabe, die nur im gleichen Jahr absetzbar sind. Allerdings soll es hierzu nächstes Jahr ein Gerichtsurteil geben, ob es nicht doch Werbungskosten sind, die als Verlust in die nächsten Jahre getragen werden können. Deswegen werde ich hier mit den Steuererklärungen einen Antrag auf einen Vorläufigkeitsvermerk stellen.

2010 – 2011 Studiengebühren des Zweistudiums (Master) und doppelte Haushaltsführung. Hierfür habe ich keine Steuererklärung abgegeben. Die Gebühren sind Werbungskosten.

2012 Mein erstes Arbeitsjahr als Selbstständige. Steuererklärung mit Steuerberater abgegeben und der Steuerbescheid ist gültig. In diesem Jahr entstand auch ein Verlust, aber dieser steht nicht im Steuerbescheid und es gab auch keinen Verlustbescheid. Es kann also sein, dass hier noch ein Verlust hinzu kommt.

2013 Steuererklärung abgegeben, aber noch keinen Steuerbescheid erhalten, da noch Belege fehlen.

2014 Steuererklärung abgegeben und Steuerbescheid erhalten. Noch eine Woche Einspruchsfrist.

Meine Fragen: Es sollte möglich sein, die Kosten bis 7 Jahre zurück geltend zu machen, also ab 2009. Wie läuft das ab?

Erste Frage: Kann ich für die Steuererklärung 2014 innerhalb der verbleibenden Woche Einspruchsfrist noch den Verlust angeben, auch wenn die vorherigen Steuerklärungen mit dem Verlust noch nicht abgegeben sind?

Zweite Frage: In der einen abgegeben Steuererklärung von 2012 hat mein Steuerberater nicht angegeben, dass noch ein Verlust von den Vorjahren besteht (ich habe für 2009-2011 ja keine Einkommenssteuererklärung abgegeben). Kann ich dann trotzdem in 2013 und 2014 angeben, dass Verluste bestehen?

Dritte Frage: Kann ich erstmal 2014 den Verlust nachtragen (auch wenn 2009-2011 nicht abgegeben sind und 2012 abgegeben aber ohne Verlust) und danach alle vorherigen Steuererklärungen mit den Verlusten abgeben? Oder muss ich jetzt innerhalb einer Woche alle vorherigen abgeben, das heißt Steuererklärungen für 2009-2012 + die Belege für 2013 + den Antrag auf Änderung für 2014?

Vierte Frage: Ich möchte allgemein wissen, ob man Verluste in einer Steuererklärung angeben kann, auch wenn die vorherigen Steuererklärungen noch nicht abgegeben sind (man aber weiß, dass dort Verluste entstanden sind). Weil wenn ich sie nicht abgebe, verfallen diese dann nicht?

Vielen lieben Dank für eine schnelle Antwort. Ich habe ja nur noch eine Woche und hoffe, dass ich das alles hinbekomme!

Herzliche Grüße Constanze

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?