Wird Geld das bei einem Notar für Verbindlichkeiten liegt, unter den Gläubigern aufgeteilt?

1 Antwort

Mit diesem Sachverhalt kann man schon etwas mehr anfangen als mit dem ersten. Ausserdem bestätigst Du gerade meine Annahme, dass eine Summe bei dem Notar hinlegt wurde, um die betreffende Person (Schenkungsempfänger = Dein Schuldner) schuldenfrei zu machen.

Der Notar ist eindeutig beauftragt ein Schuldenbereinigung durchzuführen. Er fragt alle Gläubiger des Klienten an. Sammelt alle Forderungen und wird dann ein Angebot machen. Nehmen wir an, es liegen 20.000,- Auf dem Konto und alle Verbindlichkeiten sind 30.000,- Euro. Dann wird er jedem Gläubiger mitteilen, dass er 2/3 bekommen kann, wenn er vergleichsweise auf den Rest verzichtet.

Wird so einer Regelung zugestimmt, bekommt jeder der Gläubiger seinen Anteil.

Stimmen die Gläubiger nicht zu, bekommt keiner etwas, weil die Bedingungen nicht erfüllt werden.

Dan  würde es aber als gerichtliches Verfahren durchgezogen und die Zustimmung der Gläubiger würde ggf. durch einen Gerichtsbeschluss ersetzt.

2

Vielen Dank für die Antwort, ja habe mittlerweile mehr informationen. Wenn wir jetzt annehmen es liegen 20.000 auf dem Konto und die Verbindlichkeiten sind 60.000, würde dann der Notar das Angebot machen, dass jeder 1/3 bekommt? Kann mir nicht vorstellen, dass da dann noch jemand zustimmen würde. Dann könnte es dann also sein, dass gerichtlich angeordnet wird, dass dieses 1/3 Angebot angenommen werden muss? Also wenn die Gläubiger nicht zustimmen?

0
68
@guerrilla

Da kann sich die Frage stellen, ob 1/3 nicht besser ist als nichts, oder gar nichts.

Es könnte ja sein, dass der Vater das Angebot zurück zieht und der junge Mann geht in Privatinsolvenz. das könnte noch weniger sein.

1
2

Gibt es eine Frist bis wann nach Gläubigern geforscht wird? Der Schuldner zeigt sich anscheinend wenig willig darin sein Gläubiger dem Notar mitzuteilen. Ich bin bisher wohl der einzige.

0
68
@guerrilla

Wir bewegen uns hier im Privatbereich, also entscheidet der Notar, wie er forscht. aber er bekommt von dem bestimmt noch Unterlagen.

Sollte 20.000,- auf dem Konto sein und nur 18.000,- Forderungen werden angemeldet, dann gibt es das volle Geld.

1

Mit einer Visakarte Geldabheben

Wenn man mit einer Visakarte (DKB Visa Card) Geld abheben möchte (sagen wir mal am 10.August), beispielsweise 20 euro, ist es dann so, dass die Bank dir die 20 euro sozusagen leiht und diese 20 euro dann später, also am 22.August dann vom Girokonto (z.B. Sparkasse Girokonto) dann abgebucht werden?! Also, könnte man die 20 euro am 10.August abheben, auch wenn man auf dem Girokonto kein Guthaben hat. Nur muss man dann das Geld noch vor dem 20. August auf das Girokonto legen, oder ?!

Stimmt das, oder habe ich da was falsch verstanden? :)

...zur Frage

Was tun, wenn Gläubiger sich weigert, Pfändung aufzuheben, obwohl Forderung bezahlt ist?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

wenn ich bei ruhend gestellter Pfändung dem Gläubiger den noch offenstehenden Pfändungsbetrag überweisen würde, müsste der Gläubiger der Bank ja mitteilen, dass die Pfändung aufzuheben ist. Aber was könnte ich machen, wenn der Gläubiger (ein Inkassobüro) sich weigert, die Pfändung aufzuheben? Das dürften die ja nicht machen. Könnte ich dann mit den Beweisen (Kontoauszug und Quittung der Überweisung) irgendwo hingehen und die Aufhebung der Pfändung einfordern?

Danke im Voraus für Eure Antworten =)

...zur Frage

Sohn verklagt Vater wegen Sparbuch

Die Ex meines Freundes hat wohl vor 9 Jahren 6 Wochen nachdem die Oma ein Sparbuch für den Jungen eingerichtet hat, entgegengenommen und das meiste Geld abgehoben. Mein Freund kann sich nicht erinnern und weiß nicht, wo das Geld geblieben ist. Der sohn ist jetzt mit knapp 21 Jahren zu seiner Mutter gezogen, zuvor war mein Freund vier Jahre mit ihm alleine. Jetzt hat er ihn kürzlich auf Unterhalt verklagt und nur einen Bruchteil der Forderung zugesprochen bekommen. Aktuell droht er nun mit Klage auf Zurückzahlung der Spareinlage mit Zinsen. Macht laut Junge 2500,-€ . Die Oma sagt, das waren 1000,-€ und das Sparbuch hätte sie der Mutter damals gegeben. Und nun? Kann er meinen Freund auf Zahlung verklagen und gewinnen?

...zur Frage

Ich habe eine Frage zur Verteilung der Erbschaft bzw. zum Erbrecht in unserem speziellen Fall?

Hallo Vor einigen Tagen ist mein Vater verstorben und jetzt geht es schon los mit diversen Fragen zum Erbrecht. Hierzu muß ich eine kleine Vorgeschichte schreiben. Im Jahr 1987 ist meine Mutter jung verstorben. Darauf hin hat mein Vater unser Haus in drei gleiche Drittel an mich, meine Schwester und an sich aufgeteilt. Alles richtig mit Grundbucheintrag und Notar. Danach hatte er mit noch zwei Frauen im Laufe der Zeit jeweils eine Tochter. Also habe ich meine Schwester und 2 Halbschwestern. Im Jahr 2008 hat mein Vater einen Kredit genommen in Höhe von 15000€(Bausparer). Hierzu mußte eine Grundschuld eingetragen werden im Grundbuch und meine Schwester und ich mußten unser Einverständnis geben und mit unterschreiben. Der Kredit wurde für 3-fach verglaste Fenster im Haus ausgegeben. Nun die Frage Da jetzt noch ca. 5000€ offen sind bei der Bank wie verhält sich das jetzt mit der Resttilgung? Müssen meine 2 Halbschwestern nur ein Virtel von meinem Vater seinem Drittel zurück zahlen wenn sie das Erbe antreten oder müssen sie als leibliche Töchter ein Viertel der Restschuld zurückzahlen?

Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Inkassobüro rückt Vollstreckungstitel nicht raus - Rechtsanwalt eingeschaltet - 2 Fragen dazu

Hallo,

es geht um Folgendes:

Ich hatte Schulden bei einem Inkassobüro. Diese haben auch einen vollstreckbaren Titel. Ich habe die Schulden komplett beglichen, aber nur ein einfaches Erledigungsschreiben erhalten. Den vollstreckbaren Titel bekam ich nicht zurück. Da ich nach § 371 BGB ein Recht auf Rückgabe des Schuldscheins habe, rief ich das Inkassobüro 2 Mal an und beide Male wurde behauptet, die Akten werden geschreddert, sobald ein Fall abgeschlossen ist. Auch der Vollstreckungstitel soll angeblich schon geschreddert worden sein. Da ich das nicht so richtig glaube, alleine schon wegen gesetzlichen Aufbewahrungsfristen nach dem HGB, ging ich gestern zu einem Rechtsanwalt. Da ich ALG II-Empfänger bin, für mich zum Glück kostenlos. Der Rechtsanwalt war sofort bereit, mir zu helfen. Schon gestern hat er ein Schreiben an das Inkassobüro verfasst. Leider konnte er es bisher noch nicht abschicken, da ich dummerweise das Aktenzeichen von dem Vollstreckungstitel nicht weiß und ich den Vollstreckungstitel selbst nicht mehr habe. Ich weiß aufgrund eines Schreibens nur das Aktenzeichen aus dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, aber der stimmt laut Rechtsanwalt nie mit dem Aktenzeichen des Vollstreckungstitels überein. Da ich 2010, als der Vollstreckungstitel erstellt wurde, in Berlin lebte, ist mein Rechtsanwalt erstmal damit beschäftigt, die verschiedenen Amtsgerichte in Berlin anzurufen und sich nach dem Aktenzeichen des Urteils zu erkundigen. Bisher hatte er noch nicht das richtige Gericht angerufen. Ich hoffe, er findet das Aktenzeichen noch heraus. Wie könnte ich das richtige Aktenzeichen herausfinden, wenn ich das Schreiben vom Gericht nicht mehr habe? Denn anscheinend braucht er das für sein Schreiben an das Inkassobüro. Ich hoffe, mein Anspruch auf Herausgabe des Titels scheitert jetzt nicht daran, dass ich das Aktenzeichen von dem Titel nicht habe.

Ich fragte gestern meinen Rechtsanwalt, ob der Fall Aussicht auf Erfolg hat und er meinte: "Ja, auf jeden Fall." Er sagte dann auch: "Wenn ich den Titel im Original nicht bekomme, dann auf jeden Fall ein Schreiben, aus dem hervorgeht, dass die Schuld aus dem Titel erloschen ist mit Unterschrift." Ich hoffe, dass mein Rechtsanwalt weiß, dass eine Unterschrift von dem Inkassobüro nicht ausreichen würde, sondern dass ein Notar dieses Schreiben beglaubigen, also unterschreiben müsste. Als ich ihn dann fragte, ob ich dann mit dem Schreiben auch in beispielsweise 10 Jahren nicht befürchten müsste, erneut mit dem gleichen Titel vollstreckt zu werden, sagte er, dass mir das dann nicht mehr passieren könnte. Als ich ihn fragte, was er machen würde, wenn das Inkassobüro auf sein Schreiben nicht reagiert, sagte er, dass er dann wohl negative Feststellungsklage erheben werde. Das verwunderte mich ein wenig. Müsste er nicht eigentlich Herausgabeklage einreichen anstatt negative Feststellungsklage? Ich hoffe, mein Rechtsanwalt weiß, was er tut, denn ich weiß nicht, was ich sonst machen soll für mein Recht.

...zur Frage

Werden die GbR-Gewinne exakt aufgeteilt?

Hallo zusammen, meine Frage lautet: Sobald Geld auf ein GbR-Konto fließt (GbR-Einnahmen), wird das automatisch den Gesellschaftern zugeteilt und so dass sie es zu versteuern haben, oder erst nach anschließender Berechnung/Steuerabgabe/... Konkret: 4 Gesellschafter. Je 25%. 1000€ kommen durch Einnahmen (Beispielsweise Leistungen) aufs Konto. Je Gesellschafter nun 250€ zu versteuern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?