Wird die Unfallteilrente von der großen Witwenrente abgezogen?

1 Antwort

Ja, das scheint so zu stimmen, die Unfallteilrente wird angerechnet!

Quelle: http://www.witwerrente.com/?gclid=CM2P1dCH7LwCFZShtAodryoA1Q Das Einkommen wird, sofern Freibeträge überschritten werden, angerechnet. Die Witwerrente wird gekürzt oder gegebenenfalls gar nicht ausgezahlt. Der Freibetrag liegt bei 741,05 Euro monatlich in den alten Bundesländern und 657,89 Euro in den neuen Bundesländern. Dieser erhöht sich für jedes waisenrentenberechtigtes Kind um 157,19 Euro beziehungsweise 139,55 Euro. Als Einkommen gilt das Erwerbseinkommen, das Erwerbsersatzeinkommen wie Krankengeld oder private Versorgungsrenten und Einkommen aus Vermögen. Nicht angerechnet wird hingegen unter anderem Hinterbliebenenrente, Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Leistungen zur Grundsicherung. Wenn das Einkommen den Freibetrag überschreitet, werden vom verbleibenden Nettoeinkommen 40 Prozent angerechnet.

Vermögensausgleich - Mann rechnet sich "arm"

Eine Bekannte von mir steht kurz vor der Scheidung. Ihr Noch-Ehemann ist sehr gut verdienend, sie hat in der Ehe nicht gearbeitet. Nun hat er eine Erklärung zum Vermögensausgleich abgegeben. Ergebnis: Sein Anfangsvermögen ist durch geschickte Manipulationen weitaus höher als sein Endvermögen zum Zeitpunkt der Trennung.

Die Eheleute haben beide äußerst sparsam in der Ehe gelebt, keine großen Anschaffungen getätigt. Luxusleben Fehlanzeige.

Der Mann hatte über viele Jahre das Online-Sparkonto seiner alten Mutter verwaltet und hauptsächlich sein eigenes Geld auf ihrem Konto angelegt, um Zinsertragssteuer zu sparen. Die Mutter ist inzwischen seit mehreren Jahren verstorben, das Online-Konto wurde aber von ihm weiter zu diesen Zwecken genutzt. Nun argumentiert der Mann, er habe vorgezogenes Erbe seiner Mutter erhalten, was dem Anfangsvermögen zuzurechnen sei. Eine während der Ehe geerbte Immobilie von der Mutter hat er stattdessen nicht angegeben. Die Mutter kann zu dieser Angelegenheit nicht befragt werden, weil sie ja verstorben ist. Andere Angehörige, die dazu etwas sagen könnten, gibt es nicht.

Die Ehefrau ist mittlerweile ziemlich mittellos und kann keinen Finanzexperten oder Wirtschaftsdetektiv bezahlen, der diesen Machenschaften auf den Grund geht. Sie weiß, daß es so war, aber sie kann die finanziellen Transaktionen nicht durch Unterlagen belegen. Ihr ist nicht bekannt, daß es das behauptete vorgezogene Erbe gegeben hat.

Bei ihrem Rechtsanwalt rechnet sie nicht damit, daß er diesen Dingen intensiv auf den Grund gehen wird. Die Unterlagen, die der Ehemann eingereicht hat, sind so umfangreich und kompliziert, daß der Rechtsanwalt wie auch der Richter wahrscheinlich damit genauso überfordert sein werden wie die Ehefrau.

Meine Bekannte ist sehr verzweifelt, weil sie sich richtig über den Tisch gezogen fühlt. Wie kann meine Bekannte sich wehren? Hat jemand einen gescheiten Tipp?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?