Wird die private Rente nach meinem Tod weitergezahlt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, wie dein Vertrag aussieht.

Vereinbarst du einen Hinterbliebenenschutz, sind die Beiträge höher, als wenn es "nur" eine Rentengarantie gibt, bei der die Auszahlung einer bestimmten Rentenlaufzeit garantiert wird.

In vielen Verträgen ist eine bestimmte Mindestzahldauer angegeben. Im Fall der Fälle wird dann meistens für die Verbleibende Zeit eine Restsumme auf einen Rutsch bezahlt. Du kannst die Mindestrentenzeit auf bis knapp 20 Jahre raufsetzen lassen. Der Nachteil ist, du bekommst eine etwas niedere Rente, aber dafür ist wenn du nach z.B. einem Jahr stirbst die Restsumme für die Erben eben noch sehr hoch.

Das kommt darauf an, welche Modalitäten in den Versicherungsabedingungen stehen.

Ob du eine Rentengarantiezeit oder eine Hinterbliebenenrente oder eine Rückzahlung des Restkapital vereinbart hast. Alle drei Varianten sind möglich.

Kindererziehungszeiten nach Tod des Ex-Mannes?

Hallo,

der Ex Mann einer Bekannten ist verstorben.

Sie haben zwei gemeinsame Kinder. Da der Mann sehr früh in Rente gehen musste und die Frau zu diesem Zeitpunkt zwar mehr als fünf Jahre in die Gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hatte, aber inzwischen verbeamtet war, hatte man die Erziehungszeiten beim Mann anrechnen lassen.

Nach der Trennung lebten beide Kinder im Haushalt der Frau und der Mann hat erneut geheiratet.

Was passiert nun mit den Erziehungszeiten ? Werden sie später der Kindesmutter angerechnet ? Verbleiben sie innerhalb der Witwenrente der zweiten Ehefrau ? oder verfallen sie gar gänzlich ? Muss die erste Ehefrau irgendetwas beantragen ?

Gruß

Silberheim

...zur Frage

Zuverdienst zur Rente bei voller Erwebsminderung ?

Hallo, Ich bekomme seit elf Jahren Rente wegen voller Erwerbsminderung. Dazu kommt noch eine private monatliche Rente, sowie Geld aus einem Auszahlplan. D.h. aus einem Vermögen wird mir monatlich ein gewisser Betrag überwiesen. Jetzt würde ich gern noch etwas dazuverdienen und weiß nicht, ob die private Rente und der Auszahlplan als Einkommen gelten? Ich kann ja nur bis zu 450 € dazu verdienen.

Über eine Anwort würde ich mich sehr freuen. Martha

...zur Frage

Witwenrente + normale Rente und Hinzuverdienst

Hallo!

Ich habe eine Frage, die ich für eine liebe Freundin hier einstelle.

Also. Sie ist Rentnerin und 69 Jahre alt und bezieht eine Rente von knapp 1.200€ monatlich. Sie bezieht auch eine sehr kleine Witwenrente von der gesetzlichen Rentenversicherung um 69€ im Monat. Seit Anfang 2008 hat sie einen 400€ Nebenjob. Dieser Nebenjob wurde 2008 vom Arbeitgeber und ihr selbst der Rentenversicherung gemeldet. Jetzt meldet sich die Rentenversicherung und meint, dass sie die Witwenrente seit Beginn des Nebenjobs also Anfang 2008 zurückzahlen soll, weil durch den Nebenjob der Anspruch darauf erloschen wäre.

Das sind mal eben knapp 4.000€ und die hat man nicht auf der hohen Kante liegen.

Frage: ist das rechtens? Wieviel darf sie dazuverdienen bei der Rentenhöhe, dass ihr die Witwenrente gestrichen wird? Ich habe dazu ein wenig im Netz recherchiert - aber die Antworten beziehen sich allesamt auf Menschen, die noch in Lohn und Brot stehen und nicht selbst schon im Rentenalter sind, bzw. die Antworten sind so schwammig formuliert, dass kein Mensch daraus schlau wird.

Danke für Eure Antworten.

LG, Babs.

...zur Frage

Sollte man bei einer privaten Rentenversicherung eine Rentengarantiezeit vereinbaren?

Ich dachte immer, dass die private Rentenversicherung bis zum Tod des Versicherungsnehmers zahlt. Warum bieten Versicherungen dann Rentengarantiezeiten an?

...zur Frage

Hypothekendarlehen. Muss man eine befristete Rente angeben wenn nicht danach gefragt wird?

Beim Darlehensantrag wurden die Einkommensverhältnisse überprüft. Hierbei notierte sich der Kreditsachbearbeiter die Einkünfte: Rente DRV, Private BU Rente und Betriebsrente sowie Mieteinkünfte und Kapitaleinkünfte, zuletzt noch das Kindergeld. Er hat nochmals nachgefragt seit wann ich die DRV Rente (Erwerbsminderungsrente) bekomme, was ich ihm dann auch gesagt habe. Was er nicht weiss ist, daß die Renten DRV befristet ist bis März 2013 und dann auch die Private Rente wieder auf den Prüfstand genommen wird ob nun weitergezahlt wird oder nicht. Ist das für den Kreditsachbearbeiter von Bedeutung? Immerhin hat er nicht gefragt ob die Rente befristet ist und ich wollte es ihm auch nicht unter die Nase reiben. Immerhin möchte ich den Kredit haben. Auch wäre es für mich kein Problem den Kredit weiter zu bedienen, würden die DRV Rente und die BU-Rente wegfallen. Ich vergleiche das mit jemanden der ein Arbeitsvertrag hat. Demnach hat er jetzt zwar Bezüge die in der Kalkulation des Darlehens mit eingehen, jedoch keiner kann garantieren, daß er in ein paar Monaten, nach Unterzeichnung des Kreditantrages entlassen wird aus welchen Gründen auch immer. Daher denke ich ist es nicht unbedingt wichtig mitzuteilen, daß die DRV Rente nur befristet gezahlt wird und dann nach Gesundheitsprüfung evtl verlängert wird. Oder was meint Ihr?

...zur Frage

Vererbung Versorgungsausgleich

Habe bei meiner Scheidung vor 17 Jahren zum Versorgungsausgleich eine Rentenversicherung auf meinen Namen abgeschlossen. Verfügungsberechtigung besitzt meine geschiedene Frau. Die Versicherung ist in 5 Jahren fällig und wird in einer Summe ausgezahlt, wobei die Auszahlung höher ist, als der Versorgungsanspruch. Sollte meine geschiedene Frau versterben fällt dann der Versorgungsanspruch (Rentenversicherung) an mich zurück oder fällt die Versicherung in das Erbe (Geschwister)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?