Wird die Abschlagszahlung(Strom/Heizung) von Hartz IV übernommen? und welche Zuschüsse bekomm ich?

1 Antwort

Hallo 1hoss43,

  1. die ARGE hat doch bestimmt von dir den Umzug in eine angemessene Wohnung gefordert. Schau mal nach auf www.hartz4-umzug.de (könnte für dich interessant sein.) Für den geforderten Umzug hast du nach dem 1. Bescheid mindestens 6 Monate Zeit. Führe genau Protokoll (Zeitungsausschnitte, Anrufte, Gesprächspartner, schriftliche Absage-Bestätigungen etc....).

Die Stromkosten sind bei dir extrem hoch, soviel haben wir mit 6 Personen nicht. Wie kommt das? Lt. Rechtsprechung: "Die Versorgung eines Haushaltes mit Energie gehört nach den Lebensverhältnissen in Deutschland zum sozialhilferechtlich anerkannten Mindeststandard, die Unterbrechung der Stromversorgung stellt demnach eine dem Verlust der Unterkunft vergleichbare Notlage dar." (LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 22.06.2006, Az L 25 B 459/06 AS ER).

Wenn die Anmietung der Garage zwingend war bei Unterzeichnung des Mietvertrages, muss die ARGE die Kosten berücksichtigen und darf diese nicht zum Abzug bringen.

Viele Grüße - 1000Volt

1) Deine Wohnung ist zu groß und zu teuer! Dir stehen als alleinstehndem max. 50qm Wohnfläche zu. Dieser Wert kann überschritten werden, wenn die Kosten dafür dann nicht höher sind, wie für eine 50qm Wohnung.

2) Die Arge muß aber für mindestens 6 Monate die Kosten für Kaltmiete, Nebenkosten und Heizung voll für Deine jetzige Wohnung übernehmen! Gleichzeitig mit der Übernahme der Kosten wird die Arge Dir eine Aufforderung zur Senkung der KdU-Kosten schicken. D.h. entweder mit dem Vermieter eine Absenkung der Miete aushandeln oder eine billigere Wohnung suchen und nach 6 Monaten ausziehen.

Siehe dazu §22 Abs. 1 SGB2:

(1) Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, werden die Leistungen weiterhin nur in Höhe der bis dahin zu tragenden angemessenen Aufwendungen erbracht. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf des allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft so lange zu berücksichtigen, wie es dem allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. Rückzahlungen und Guthaben, die den Kosten für Unterkunft und Heizung zuzuordnen sind, mindern die nach dem Monat der Rückzahlung oder der Gutschrift entstehenden Aufwendungen; Rückzahlungen, die sich auf die Kosten für Haushaltsenergie beziehen, bleiben insoweit außer Betracht.

3) Dein privater Kredit ist absolut Dein Privatvergügen! Der geht die Arge nichts an und Du kannst auch nicht verlangen, daß die Gemeinschaft Dir Deinen Kredit zurückzahlt. Also setze Dich mit Deinem Gläubiger in Verbindung und handle ein Stundung der Raten aus, bis Du wieder Arbeit hast! Somit hast Du dann knapp 200,-€ zum Leben.

4) Das Handy sowie das Auto und der Stellplatz gehören auch zu Deinen Privatvergnügen und gehen die Arge nichts an!

5) Die Frage nach den Strom- und Gaskosten sind davon abhängig, womit die Wohnung geheizt wird. Die Kosten, die durch die Heizung verursacht werden, müssen von der Arge übernommen werden.

Was möchtest Du wissen?