Wird bei Beamten das letzte Einkommen als Grundlage für die Pension genommen und wenn ja warum?

2 Antworten

Das gehört zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums und die stammen aus einer Zeit als das Staatsoberhaupt noch Kaiser hieß.

Google einmal wieviel Prozent der Bundestagsabgeordneten Beamte sind. Dann wird Dir klar, wieso sich daran nichts ändert.

26

Lange vor einem Kaiser gab es z.B. einen Pharao - der hatte wie jedes andere Staatengebilde Beamte.

Es geht nicht ohne sie - aber mit ihnen will man nicht - der Mensch ist ein Trottel.

0

Wieder so ein Schnellschuss.

Einfache Antwort - nein.

Informiere Dich, wenn Du Polemik verbreiten willst.

12

Wie ist das bei Beamten genau geregelt?

0
26
@lohepudel

Ich werde das jetzt nicht raussuchen, nur um nicht etwa das eine oder andere Wort falsch zu sagen.

Du kannst das selbst.

Fest steht, dass eine letzte Beförderung einen gewissen Zeitpunkt (einige Jahre) zurückliegen muss, um in die Pension einfliessen zu können.

0

Zählt Darlehen von Bank bei Sozialamt als Einkommen

Person A ist Sozialhilfeempfänger und hat ein Konto bei ihrer Hausbank X. Bekanntlich ist es ja Pflicht, alle Arten von Einkommen dem Sozialamt gegenüber anzugeben, Darum folgernde Frage: Da Person A öfter über "Amazon" einkauft, hat sie seit kurzem eine amazon-Visacard erworben und hat somit ein Darlehen von ...€ aufgenommen, was sie monatlich mit Zinsen zurück zahlen muß. Zählt so ein Darlehen dem Soziamt gegenüber als Einkommen? Herzlichen Dank

...zur Frage

Witwenrente und eigene Pension, ständige Nachzahlungen

Hallo, ich beziehe eine eigene Pension als Beamtin und eine Witwenrente von meinem Mann, der ebenfalls Beamter war. Meine Pension wird nach Steuerklasse 1, die Witwenrente nach Klasse 6 besteuert. Jedes Jahr muss ich dann ca. 2000 Euro nachzahlen. Wie kann es eigentlich sein, dass dies so ist, obwohl doch beide Einkommen versteuert wurden. Zudem muss ich nun Vorausszahlungen machen. Trotzdem kommen in diesem Jahr wieder 1100 Euro an zusätzlicher NAchzahlung dazu. Gibt es da Alternativen oder muss ich damit leben? Und wieso kommen weder Vorauszahlungsberechnung noch die ja gezahlten Lohnsteuern auf beide Pensionen hin? Für eine (laienverständliche) fachliche Auskunft wäre ich dankbar!

...zur Frage

Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung aus Beamtenpension (Versorgungsbezüge)?

Hallo,

ich bin als Beamtin ja in einem nicht-versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Nun bin ich wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden und erhalte Versorgungsbezüge. Gleichzeit bekomme ich Witwenrente. Die Witwenrente unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Nun sagt mir meine KK (Deutsche BKK), dass ich auch auf die Beamtenpension Beiträge in die gesetzliche KK entrichten muss, weil ich ja Mitglied einer gesetzlichen KK sei. Nun bei der Besoldung, also dem Gehalt der aktiven Beamten, ist es doch auch nicht so. Es ist ein versichungsfreies Beschäftigungsverhältnis, also auch keine Beiträge in die gesetzliche KK.

Ich habe nach einer Rechtsgrundlage gesucht und § 226 SGB V gefunden. Da steht, dass bei versicherungspflichtig Beschäftigten die Versorgungsbezüge zur Beitragsbemessung mitgerechnet werden. Aber ich bin doch gar nicht versicherungspflichtig beschäftigt. Oder werde ich als solche gleichgestellt, weil ich Witwenrente bekomme, die versicherungspflchtiges Einkommen darstellt?

Wer kann mir helfen?

Ich danke jedem, der mir einen Tipp geben kann.

...zur Frage

Sind Ehegatten von Beamten beihilfeberechtigt?

Wie ist das mit der Krankenversicherung bei Beamten geregelt? Konkreter Fall: Ehepaar (ER-verbeamteter Lehrer / Sie: TZ-Beschäftigt) . Stimmt es, dass sich die Ehefrau kostenlos über den Ehemann versichern kann, obwohl sie selber Einkommen bezieht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?