Wir wohnen in einem Mobilheim, das auf einem Pachtland steht. Müssen wir Grundsteuer bezahlen?

2 Antworten

Jetzt könnte ich für Wohnungsmiete und die vielen Betriebskosten (Grundsteuer, Müllabfuhr, Straßenreinigung etc.) entsprechend argumentieren, aber schon wird klar, dass es hier auf die pachtvertragliche Vereinbarung ankommt.

Natürlich ist der Grundbesitzer an der ersten Stelle für die Bezahlung der Grundsteuer verpflichtet. Aber egal. ob der Pächter zahlt oder nicht, der Verpächter muss die Steuer zahlen.

Guck noch mal in Euren Pachtvertrag, was dort wie geregelt ist.

die Grundsteuer ist doch Sache des Verpächters, dafür bekommt er ja die Pacht.

Das muß sich aus dem Pachtvertrag ergeben. Bei Wohungsmiete und allem übrigen mir bekannten Pachtverträgen jedenfalls ist es so, dass der Nutzer (Mieter/Pächter) die Grundsteuer als Nebenkosten zu tragen hat. Wieso soll das gerade bei Dir anders sein?

47

Ja, aber da ist sie Teil der Miete bzw. Mietnebenkosten und nicht Grundsteuer.

Wirtschaftlich stellt sich die Frage ja nicht.

0
58
@Zitterbacke

An wen steht nicht dabei und die Fragestellerin hilft uns auch nicht beim Raten.

0
47
@Privatier59

Trotzdem hat Alfons recht. Schulder der GrSt ist derjenige, dem der Steuergegenstand bei der Feststellung des Einheitswerts zugerechnet ist.

§ 10 (1) GrStG.

0

Wie werden Grundsteuer und Gebäudeversicherung umgelegt?

Wir wohnen mit unserem Vermieter im selben Haus. Das Haus besteht aus 3 Whg., 2 Garagen und einer Fläche im UG, die für einen Jugendtreff genutzt wird.Eine Whg. steht leer. Unser Vermieter ist nun der Ansicht, dass Gr.St. und Geb.Vers. im Verhältnis 2/3 zu 1/3 umzulegen seien. Begründung: Seine Whg. hat 120 qm, unsere 60. Seiner Ansicht nach haben die vorhandenen Bewohner Grundsteuer und Gebäudeversicherung für Leerstände und von ihnen nicht genutzte Flächen mitzutragen. Wir halten das für unangemessen, weil wir über die 60qm unserer Whg. hinaus, noch anteilige Gr.St. und Geb.Vers. für eine weitere Whg., 2 Garagen und ca. 80qm Fläche zu tragen haben, die von uns nicht genutzt wird. Ebensowenig wird das ca. 10ar große Grundstück in irgendeiner Form von uns genutzt.
Wie würde eine rechtlich einwandfreie Umlegung von Gr.St. und Geb.Vers. aussehen? Im voraus besten Dank!

Matth. Auer

...zur Frage

Verkauf auf Leibrente - müssen monatliche Einkünfte versteuert werden?

Wenn jemand seine Immobilie auf Leibrente veräußert, um z.B. die Kosten für betreutes Wohnen bezahlen zu können, müssen diese monatlichen Einkünfte dann trotzdem versteuert werden? Wie hoch wäre der Steuersatz - kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Kann jemand was zu dem sagen?

die Grundsteuer steht derzeit auf dem Prüfstand des Bundesverfassungsgerichts. Nach Einschätzung von Experten ist es gut möglich, dass die geltende Regelung und damit die rechtliche Basis für die Grundsteuer entfällt. Je nachdem, was das Bundesverfassungsgericht in diesem Fall als Übergangsregelung bestimmt, kann das eine Steuerersparnis für Eigenheimbesitzer und Wohnungseigentümer bedeuten. Allerdings: Wer die Chance auf Einsparung der Grundsteuer für 2011 wahren will, muss noch vor dem 31. Dezember 2011 aktiv werden und Antrag auf Aufhebung des Einheitswertbescheides stellen. Der Antrag wird beim Finanzamt – Bewertungsstelle für Grundbesitz und Verkehrssteuern – gestellt, das den Einheitswertbescheid erlassen hat. Ein Formulierungsvorschlag siehe unten. Die Frist ist nur gewahrt, wenn der Antrag bis zum 31. Dezember, 24.00 beim Finanzamt eingegangen ist. Ein Antrag per E-Mail ist nicht möglich. Im Antrag sollten das Aktenzeichen des Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht (2 BvR 287/11), die Einheitswert-Nummer oder das Aktenzeichen des Einheitswertbescheids angegeben werden. Ist der alte Bescheid nicht mehr aufzufinden, genügt auch die genaue Angabe von Straße, Hausnummer und der Lage der Wohnung im Haus. Es ist damit zu rechnen, dass das Finanzamt den Antrag zurückweist. Dann müssen Sie gegen diesen Bescheid Einspruch einlegen. Folge: Solange das Verfahren beim Bundesverfassungsgericht läuft, muss das Finanzamt mit weiteren Entscheidungen abwarten.

...zur Frage

Darf ein Rangrücktritt vom Vormund / Rechtsanwalt verweigert werden?

Meine Frau besitzt das Grundstück und das daraufliegende Haus. Dazu steht noch ein Onkel mit Wohnrecht drin. Der Onkel wird durch einen Vormund betreut und wohnt im betreuten Wohnen. Wir bekommen dadurch keinen Kredit. Wir haben nun eine Löschungsbewilligung beantragt. Dabei kam heraus das wir weit über 100.000 € bezahlen müssen. Nun denken wir darüber nach, einen Rangrücktritt zu beantragen. Kann dieser verweigert werden?

...zur Frage

Im Haus sind satt 2 Mietwohnungen jetzt 3 vorhanden, ändern sich die Jahressteuer?

In einem umgebauten Ex-Bauernhof sind zwei Wohnungen vermietet, jetzt hat der Hausbesitzer eine weitere Wohnung eingebaut, welche er inoffiziell ca. 150 Tage im Jahr bewohnt, Die Nebenkosten an Wasser, Müll, Gewerbesteuer, Versicherung und alle Nebenkosten werden zu 100 % von den Mietern der beiden vermieteten Wohnungen bezahlt, und er hat auch keinen eigenen Stromzähler, und ist angeblich nicht am Warmwasser und der Zentralheizung angeschlossen, was zu bezweifeln ist. Auch ist das Dach mit Fotovoltiak-Anlage ausgestattet, die an seine Tochter vermietet ist. Am Haus ist ein sehr großer Stadel - der zu 80% vom Hausbesitzer zum Lagern von alten Dingen und Baustoffen benutzt wird. Bei der Grünfläche am Haus sind zwei Bauparzellen enthalten, die bereits erschlossen sind. Da die Mieter über die Nebenkosten Versicherung und die Grundsteuer für alles bezahlen müssen, stellen sich hier für uns 5 Fragen:

1) Ist die Grundsteuer höher, wenn es offiziell wird, daß sich im Haus anstatt der zwei, nunmehr 3 bewohnte Wohnungen befinden? 2) Müssen wir die Mieter die Grundsteuer der beiden erschlossenen Bauparzellen überhaupt bezahlen, nachdem selbige von uns nicht genutzt werden? 3) Wie verhält es sich mit den Jahreskosten für die Versicherung, nachdem der Besitzer 80% der Nutzfläche und eine eigene - inoffizielle- Einliegerwohnung und die Fotovoltaikanlage für sich selbst nutzt? ( die gelagerten Dinge des Hausbesitzers ist altes Heu und Stroh, Holz, Farben/Lacke, Fahrzeuge und Baumaterialien und weitere feuertechnisch bedenkliche Gegenstände) 4) In wie weit ist es per Gemeinde-Ordnung hier in Niederbayern bedenklich, dass der Hausbesitzer das o.g.Haus zum Teil inoffiziell bewohnt, als Lager für die Baustoffe und Mobiliar von seinem Hotel und von seinen anderen Miethäusern in Oberbayern benutzt. In der Gemeinde auch regelmäßig seinen Gewerbemüll / Sperrmüll aus den Hotels in Urlaubsorten mit Anhänger mitbringt, hier einlagert und auch regelmäßig im Ort entsorgt, obwohl er hier weder selbst, noch per Gewerbe gemeldet ist. Die Haushaltssperrmüll-Annahmestelle hier im Ort ist preisgünstig, im Gegensatz zu denen in den oberbayerischen Fremdenverkehrsorten wo er offiziell wohnt und auch seine Hotelbetriebe und Mietshäuser hat.

...zur Frage

Muss man bei einer Probefahrt mit einem Auto das Benzin selber bezahlen?

Die Entscheidung steht noch aus. Vielleicht kaufen wir uns ein neues Auto. Wenn wir eine Probefahrt machen, müssen wir das Benzin selber bezahlen? Wie wird sowas gehandhabt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?