Wir wohnen in einem Mobilheim, das auf einem Pachtland steht. Müssen wir Grundsteuer bezahlen?

2 Antworten

Jetzt könnte ich für Wohnungsmiete und die vielen Betriebskosten (Grundsteuer, Müllabfuhr, Straßenreinigung etc.) entsprechend argumentieren, aber schon wird klar, dass es hier auf die pachtvertragliche Vereinbarung ankommt.

Natürlich ist der Grundbesitzer an der ersten Stelle für die Bezahlung der Grundsteuer verpflichtet. Aber egal. ob der Pächter zahlt oder nicht, der Verpächter muss die Steuer zahlen.

Guck noch mal in Euren Pachtvertrag, was dort wie geregelt ist.

die Grundsteuer ist doch Sache des Verpächters, dafür bekommt er ja die Pacht.

Das muß sich aus dem Pachtvertrag ergeben. Bei Wohungsmiete und allem übrigen mir bekannten Pachtverträgen jedenfalls ist es so, dass der Nutzer (Mieter/Pächter) die Grundsteuer als Nebenkosten zu tragen hat. Wieso soll das gerade bei Dir anders sein?

Ja, aber da ist sie Teil der Miete bzw. Mietnebenkosten und nicht Grundsteuer.

Wirtschaftlich stellt sich die Frage ja nicht.

0
@Zitterbacke

An wen steht nicht dabei und die Fragestellerin hilft uns auch nicht beim Raten.

0
@Privatier59

Trotzdem hat Alfons recht. Schulder der GrSt ist derjenige, dem der Steuergegenstand bei der Feststellung des Einheitswerts zugerechnet ist.

§ 10 (1) GrStG.

0

Erbschaftsregelung

Meine Frau bekommt von Ihrem Vater das Haus in dem wir wohnen überschrieben und wir müssen meine Schwägerin aus bezahlen. Dass meine Frau alleine als Eigentümer im Vertrag steht, ist für mich ok. ist ja Ihr Erbe. Aber wie soll ich das mit dem Betrag regeln den wir der Schwägerin bezahlen werden. Der Betrag ist ja von uns beiden. Wir haben Zugewinngemeinschaft und keinen Ehevertrag. Ist ja nichts neues und kommt bestimmt öfters vor. Danke euch! Ingo

...zur Frage

Grosses Problem bei der Auszahlung des Riesterguthabens

Wir haben vor 3 Monaten eine Doppelhaushälfte erworben, die auf einem Erppachtgrundstück steht. Der Pachtvertrag läuft noch 39 Jahre. Ihn jetzt schon zu verlängern lohnt sich nicht, da die Pacht sonst um das 10 fache steigen würde. Jetzt weigert sich die Zulagenstelle unser Riesterguthaben auszuzahlen, da kein wohnwirtschaftlicher Nutzen vorliegt, da der Erppachtsvertrag abläuft, wenn mein man 65 ist und nicht, wie wohl im Gesetz vorgeschrieben 85. Somit liegt nach deren Auffassung kein wohnwirtschaftlicher Nutzen vor, was völliger Blödsinn ist, wir wohnen ja drinn und haben auch erhebliche Sanierungsmaßnahmen getätigt. Kann uns jemand helfen? Hatte schon jemand solch einen Fall?

...zur Frage

Grundsteuer in der Nebenkostenabrechnung falsch abgerechnet

Hallo zusammen,

haben nochmals unsere Nebenkostenabrechnung für 2010 geprüft und gesehen, dass die Grundsteuer fast doppelt so hoch war wie im Jahr zuvor. Nach Rücksprache mit der Stadt und der Vermieterin wurde 2010 richtig abgerechnet, dafür aber alle anderen Jahre zuvor nicht. Welchen Anspruch hat unsere Vermieterin uns gegenüber? Müssen wir den Fehlbetrag noch bezahlen? Die Abrechnung wird immer von dem Heizungsableser erstellt und wir bekamen nie die Kopien der Kosten wie Bescheide oder Rechnungskopien.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?