Wir haben keine Erben und möchten den Gegenwert unserer fast abbezahlten Eigentumswohnung für das Alter liquidieren, hat jemand einen guten Rat für uns?

2 Antworten

Ich habe einen besseren Vorschlag: Verkauft die Immobilie und lebt zur Miete. Das aus dem Verkauf erlangte Geld legt Ihr an und verbraucht es bis zum Lebensende.

Der Kölner Norden, insbesondere Stadtteile wie Esch, Pesch, Lindweiler, Bocklemünd oder Chorweiler, galten noch nie als gute Wohnlage. Verkäufe waren oft schwierig und verliefen mit für den Verkäufer enttäuschenden Ergebnis. Noch schwerer war es bei Erbbaurechten.

Derzeit aber schlägt der Immobilienmarkt solche Kapriolen dass auch solche Objekte zu beachtlichen Preisen verkauft werden können. Wie lange noch weiß niemand. Ich würde die Chance nutzen.

"Esch, Pesch"

Gesundheit!

Ich würde das vor dem Kauf aber erst mal durchkalkulieren. Die Miete muss ja vom Verkaufserlös minus noch etwa anfallender Aufwendungen bestritten werden.

1
@EnnoWarMal

Durchkalkulieren muß man das. Aber letztendlich macht bei der vorhandenen Zielsetzung etwas anderes als ein Verkauf nicht wirklich Sinn.Wenn man die Immobilie nur beleihen würde, muß man das Darlehen tilgen. Man spart also in eine Immobilie die man an sich liquidieren möchte.

1
@Privatier59

Privatier:

Ungeachtet der erforderlichen Zustimmung des Erbbaurechtsausgebers wäre zu bedenken, dass die mögl., Darlehenshöhe erheblich vom Wert des Erbbaurechts = Veräusserungserlöses abweichen dürfte.

1
@Franzl0503

Richtig. Über die Restlaufzeit und die preislichen Konditionen des Erbbaurechtes haben die beiden Fragesteller leider keine Aussage gemacht.

1

B und M L-G in Köln

Die Höhe der Beleihung eines Erbbaurechts wird mit schuldrechtlicher Wirkung zum Teil erheblich eingeschränkt (vergl. Erbbaurechtsvertrag).

Dies bedeutet, dass der Erbbaurechtsausgeber (Eigentümer) einem annähernd wertausschöpfenden Immobiliendarlehen nicht zustimmen dürfte, ganz abgesehen davon, dass hierfür auch ein seriöser Darlehensgeber fehlen dürfte.

Als Möglichkeit bleibt, wie von Privatier empfohlen, die Veräußerung des Erbbaurechts. Hierbei könnte die Verrentung des Verkaufserlöses über eine Rente mit Kapitalverzehr in Erwägung gezogen werden. (Zu prüfen wäre auch, ob Beschränkungen in der Veräusserlichkeit gem.§ 5 (1) ErbbauRG bestehen).

Ein Rechenbeispiel:

In 2017:

er 56 Jahre alt, Lebenserwartung 24 J.,

sie 53 Jahre alt, Lebenserwartung 31 J.,

Verkaufserlös 250 000 €, Anlagezins 2 %,

monatliche Rente 900,-- € 31 Jahre lang abzüglich Miete.

Trennung, gemeinsame ETW, Spekulationssteuer etc.?

Hallo zusammen, vor ca. 2 Jahren (2016) haben ich und mein EX-Lebensgefährte, die Eigentumswohnung die ich zu diesem Zeitpunkt als Mieterin (ca. 6 Jahre, seit 2010) genutzt habe gekauft. 50/50 Eigentumsanteil. Die Wohnung ist voll finanziert, da ich kein Eigenkapital besessen habe, hat mein Ex-Lebensgefährte mir auf seine Wohnung 100.000,-- EUR Hypothek zugestimmt (und 100.00,-- EUR auf die Wohnung die wir gemeinsam gekauft haben). Der Kreditnehmer bin ich alleine (Kreditsumme = 200.000,-- EUR) und den Kredit zahle ich auch ganz alleine. Darufhin haben wir diese vermietet und ich bin in seine Wohnung gezogen.

So jetzt das Problem:

Wir haben uns getrennt, bzw. sind dabei uns zu trennen. Mein Anliegen wäre: Am liebsten würde ich gerne in meine alte Wohnung zurückziehen. wg Eigenbedarf kündigen etc. wenn wir die finanziellen Dinge regeln können.. Wie kann mein EX seine Anteile an mich übertragen? Geht das überhaupt? Ich sehe es nämlich nicht ein, für ein Objekt 25 Jahre alleine zu zahlen und am Ende gehört mir nur die Hälfte... auf sein Versprechen nach Tilgung des Kredites seinen Anteil auf mich zu übertragen, möchte ich mich nicht verlassen. Er wiederum hat Bedenken wegen der Hypothek, falls ich irgendwann den Kredit nicht mehr zahlen sollte um ihn eins reinzuwürgen. Falls wir gar nicht zur Einigung kommen können, würde ich dann die Wohnung verkaufen, da ist doch aber die Spekulationssteuer fällig oder? Gibt es Ausnahmen? Wie hoch wäre diese? Ich habe die Wohnung 2016 für 138.000, EUR gekauft. Angeblich hätte die Wohnung einen Wert von 250.000,-- EUR. Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

...zur Frage

Ich bin 47 Jahre und beziehe eine Rente in Höhe von 543,00 Euro wegen voller Erwerbsunfähigkeit, ist es möglich in dem Fall eine Aufstockung zu beantragen?

...zur Frage

Hab 400-Euro-Job mit Rentenaufstockung, Hab von Entgeltumwandlung gelesen, ginge das bei mir? Wie?

Hallo. Ich habe einen 400-Euro-Job mit der Rentenaufstockung (ich zahl also eigene Beiträge daraus). Ich möchte noch mehr vorsorgen. Hab hier was von Entgeltumwandlung gelesen, ginge das bei mir? Wenn ich bloß geringfügige Beschäftigung habe? Und wie? Und was ist das genau? Würdet Ihr mir das empfehlen? Bin verheiratet, hab Kinder und werde erst in einigen Jahren wieder mehr arbeiten können, die gehen noch in den Kindergarten. Mein Mann verdient ganz ordentlich, aber ich will - so wie ich kann - selber für die Rente sorgen.

...zur Frage

Absetzbarkeit von Hilfeleistungen meiner Tochter, 34 Jahre alt, in ihrem Steuerausgleich und unserem (Rentner)- Bedarfsgemeinschaft?

Meine erwachsene Tochter, 34 Jahre alt, hat ihren Lebensmittelpunkt, Job und Wohnung in Köln. Wir, ihre Eltern leben in einem eigenen Haus in Wiesenthau. Mein Mann ist krank und hat 50% GdB, ich habe eine Herzinsuffizienz 2. Grades. Unsere Tochter hilft uns mehrmals jährlich bei Arbeiten in Haus und Garten, die wir nicht mehr verrichten können, reist dafür mit dem Zug an und wohnt in ihrer Einliegerwohnung mit Küche und Bad, die wir eigens dafür hergerichtet haben.

Was kann meine Tochter und was können wir in diesem Fall steuerlich geltend machen

Angeblich gibt es einen Präzedenzfall(Mutter-Sohn)

Angeblich kann meine Tochter 7500 Euro dafür absetzen. Ist das richtig

...zur Frage

Minijobber-Rente aufstocken auch rückwirkend möglich?

Wenn der Minijobber die Beiträge zur Rentenkasse aufstocken will- kann er das rückwirkend fürs Jahr tun oder nur für die Zukunft ab Erklärung?

...zur Frage

Ist Aufstockung der Rentenversicherung bei Minijob während Erziehungsurlaub unnütz?

Ich habe in einer Broschüre zur Rentenversicherung gelesen, dass einem pro Kind ein Zeitraum von drei Jahren als Erziehungszeit angerechnet wird, sodass keine Lücke in der Rentenabrechnung entsteht. Weiter stand auch darin, dass freiwillige Renteneinzahlungen während dieser Zeit zu keinen zusätzlichen, späteren Ansprüchen führt. Heißt das also, wenn man während des Erziehungsurlaubs einen Minijob ausführt und man die Aufstockung des pauschalen Arbeitgeberbeitrags zur Rentenversicherung einzahlt, man später daraus keinen Nutzen hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?