Winterreifen schon im Oktober pflicht? Droht sonst Verlust der Versicherung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, ein konkretes Datum, ab wann Winterreifen aufgezogen werden müssen, gibt es meiner Meinung nach nicht - auch nicht nach der neuen Regelung. Sinnvoll - aber nicht vorgeschrieben - ist es, von Allerheiligen bis Ostern mit Winterreifen( M+S -Reifen ) zu fahren.

K.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in Deutschland kannst du mit jedem Reifen fahren, auch wenn es Oktober oder Winter ist. Es gibt bei uns in D die Regelung, dass bei winterlichen Verhältnissen nicht mit Reifen gefahren werden soll, die kein Schneekristallzeichen auf dem Reifen haben.

Das wiederum führt nicht zu einem Problem mit dem Versicherungsschutz per se, sondern zu einem Problem mit der Polizei. Wer dennoch fährt, bekommt eine Strafe.

In anderen Ländern gibt es ein WR-Pflicht, nicht in D.

Der Versicherungsschutz ist eine andere Sache. Du bekommst Probleme, wenn der Reifen nicht mehr verkehrssicher ist. Das hat nicht zwingend mit der Witterung zu tun.

Wenn du jedoch mit Sommerreifen bei Schneefahrbahn einen Unfall hast, wird die Polizei kassieren und zusätzlich die Versicherung Probleme machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gammoncrack 31.07.2013, 00:02

und zusätzlich die Versicherung Probleme machen.

Nö. Nur in Ausnahmefällen.

1

Hallo IslaBonita, in der Straßenverkehrsordnung ist nicht geregelt, daß man am 1.10. eines jeden Jahres Winterreifen aufziehen muß, es ist lediglich die Rede von der "richtigen Bereifung", denn es kann bis Dezember schön warm sein, oder schon im Oktober Minusgrade haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie Privatier schon ausführt, gibt es hier keinen festen Termin, sondern nur "angepasste Bereifung".

Zum Versicherungsschutz:

Jein.

In der kfz-Haftpflichtversicherung hat das keine Auswirkungen. Hier wird immer in voller Höhe bezahlt.

In der Vollkaskoversicherung kann der Versicherer, sofern** er** die Ursächlichkeit der fehlenden Winterreifen und dem Schaden nachweist, den Einwand der Groben Fahrlässigkeit geltend machen. Das würde dann zu einer sogenannten Quotelung führen, dass heißt, je nach Verschuldensgrad des Versicherungsnehmers, die Entschädigungsleistung kürzen.

In der Praxis verzichten fast alle Versicherer auf diesen Einwand, mit der Ausnahme bei Fahren unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss. Da musst Du einmal einen Blick in die Versicherungsbedingungen werfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

............und es ist in Garmisch anders als in Husum.

Da der Schnee meist aus Norden nach Deutschland kommt, kann es dort früher schneien und glatt sein als in Oberbayern.

Wie will man da ein Datum festsetzen wollen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt nicht

§ 2 Abs. 3a StVO (neue Fassung ab 04.12.2010)

Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf ein Kraftfahrzeug nur mit Reifen gefahren werden, welche die in Anhang II Nr. 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist, beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S-Reifen).

Es wird kein Termin genannt, sondern es wird auf die winterlichen Straßenverhältnisse Bezug genommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
alfalfa 30.07.2013, 23:34

D.H. Wofür die EU alles gut ist...

0

Was möchtest Du wissen?