Winterreifen für Firmenfahrzeug steuerlich absetzbar?

1 Antwort

Ja natürlich. Das sind Werbungskosten.

Winterreifenpflicht - ab wann besteht diese und was sind die Folgen bei Verstoß?

Der Wintereinbruch kam dieses Jahr schon ziemlich schnell. Die meisten Autofahrer hatten wahrscheinlich bei den ersten Minustemperaturen noch keine Winterreifen. Was passiert, wenn man dann einen Unfall hat? Gilt ein gewisser Zeitraum, in dem man Winterreifen haben muss? Verfällt der Versicherungsschutz, wenn man keine hat?

...zur Frage

Sind Anwaltskosten für d. Scheidung bei der Steuererklärung absetzbar?

Hallo, bin gerade geschieden worden und mir hat man erzählt, dass die Anwaltskosten für die Scheidung steuerlich absetzbar sind. Stimmt das? Herzlichen Dank im Voraus ILA

...zur Frage

Frewillige Rentenversicherungsbeiträge für Freiberufler steuerlich absetzbar?

Frohes neues Jahr erstmal.

Kann ein freiberuflicher Unternehmensberater freiwillig gezahlte Rentenversicherungsbeiträge steuerlich absetzen? Wenn er z.B. den Höchstbeitrag freiwillig in die GRV einzahlen würde, ca. 1045EUR, wieviel kann er dann davon absetzen?

Danke im voraus.

...zur Frage

Kosten für beglaubigte Kopien für Rentenantrag steuerlich absetzbar?

Guten Morgen.

Mein Onkel will einen Rentenantrag stellen und benötigt dafür belaubigte Kopien von einigen Dokumenten. Er war überrascht, dass die Gemeindeverwaltung dafür so hohe Gebühren berechnet. Sind die Kosten in irgendeiner Form steuerlich absetzbar?

Danke und noch einen schönen Tag!

...zur Frage

Steuerlich absetzbar, wenn man Auto kaufen will und nebenberufliches Gewerbe betreibt?

Es geht darum, dass ich ein nebenberufliches Gewerbe betreibe und mir jetzt vielleicht ein Auto kaufen will. Wäre der Kauf steuerlich absetzbar? Was sind die genauen Voraussetzungen?

...zur Frage

Wie ist es mit der Abschreibung beim Kauf einer Bestands-Immobilie zur Vermietung?

Hallo, habe eine - meiner Ansicht nach - recht einfache Frage bzgl. dem Kauf einer Bestandsimmobilie zur Vermietung.

Ausgangslage: Es handelt sich um eine Eigentumswohnung, diese wurde 1997 neu gekauft für ca. 350.000 DM. Der damalige Besitzer hat die Wohnung seitdem vermietet und den Gebäudeanteil degressiv abgeschrieben. Ich möchte diese Wohnung nun käuflich erwerben für ca. 220.000 Euro. Gebäudeanteil dürfte ca. 150.000 Euro betragen.

Zur Frage: Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich die 150.000 Euro Gebäudeanteil nehme und linear auf 50 Jahre abschreibe, sprich pro Jahr zwei Prozent ansetze. Habe heute mit dem Makler telefoniert, der meinte wiederum, dass ich erstens gezwungen sei, die degressive Abschreibung fortzuführen und darüber hinaus nur den Restwert abschreiben kann, der vom ersten Besitzer noch übrig ist.

Wer hat hier Recht - ich oder der Makler?

Danke schon mal vorab fürs Lesen und danke für jede Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?