Wieviel steht meiner Frau bei der Scheidung zu?

4 Antworten

Da du deine Frau ins Grundbuch als Miteigentümerin hast eintragen lassen gehört das Haus euch nunmehr beiden, vermutlich zu 1/2. Ihr bleibt daher auch nach der Scheidung beide Eigentümer und müsst euch somit hinsichtlich des Verbleibes der Immobilie einigen.

Bezüglich der Eigentumswohnung könnte sich ein Zugewinnausgleichsanspruch ergeben, ob dies der Fall ist hängt jedoch davon ab, ob die erwirtschaftete Summe überhaupt in den Zugewinn fällt und nicht bereits im Anfangsvermögen vorhanden war, bzw. die Wohnung beispielsweise geerbt wurde.

Da sie mit im Grundbuch steht, gehört das Haus dir nicht mehr allein, du hast sie mit eintragen lassen ins Grundbuch, damit gehört ihr das was eingetragen ist und üblicherweise trägt man Ehepartner zur Hälfte ein.

Ob dir was von Ihrem Vermögen zusteht, sollten die Anwälte gegenseitig aushandeln.

Wie kommst Du darauf, dass Dir das Haus alleine gehört?

Das Grundbuch, nicht Du, sagt, wem das Haus zu welchen Anteilen gehört.

Und wenn Deine Frau die Wohnung in die Ehe mit eingebracht hat, steht Dir davon nichts zu, auch nicht vom Erlös.

Ausnahme: Der Wert der Wohnung ist WÄHREND der Ehe gestiegen, oder das Kapital, dann steht Dir die Hälfte vom Zugewinn zu.

Der Eintrag ins Grundbuch ist eine Übertragung der Eigentumsanteile an deine Frau. Demnach gehört ihr prozentual soviel, wie es im Grundbuch eingetragen wurde. Der Rest eures Vermögens und eurer Schulden wird geteilt bzw. nach Vereinbarung aufgeteilt.

Was möchtest Du wissen?