Wieviel netto bleibt -wer kann das bitte errechnen, neues Jobangebot, unklar, ob lohnend?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kurzantwort: JA, ist lohnend! Es wird mehr netto in der Familienkasse sein als ohne diesen Job und zudem werden Rentenansprüche erworden und damit eine höhere spätere Rente.

Langantwort und Annahmen:

  • St.Kl. III Ehemann, Verdienst 96.000€ brutto p.a., angestellt
  • St.Kl. V Ehefrau, Verdienst 59.482€ brutto p.a., angestellt
  • keine Kinder mehr (steuerlich kein Kinderfreibetrag und kein Kindergeld)
  • keine Kirchensteuer, keine erhöhten Werbungkosten sondern nur die Pauschale

  • Ergeben erstmal 2431 € netto im Monat mehr durch den job der Frau, plus - wie bisher - 5178€ netto des Mannes monatlich.

  • ein Gesamtbrutto von 155.482 € p.a. und damit eine zu zahlende Steuer von ca. 44.000€
  • es werden ca. 19.272 plus 21.756€ Lohnsteuer = 41028 einbehalten, es sind hier mit ca. 3.000€ Steuernachzahlungen zu rechnen.
  • in Summe ergibt sich 12x22431 - 3.000 = 26172€ netto mehr pro Jahr in der Kasse Und zudem noch eigene Renteansprüche sowie nach 12Monaten auch Anspruch auf Arbeitslosengeld

Der schreibt von Steuerklasse 5 und 9.482,--EK und nicht von 59.482,-- EK! Also mußt Du noch ne Alternative dazu schieben.

2
@Privatier59

okok, also nochmal mit geringern Brutto und folgenden Annahmen:

  • St.Kl. III Ehemann, Verdienst 42.000€ brutto (3.500€ mtl.) p.a., angestellt
  • St.Kl. V Ehefrau, Verdienst 9.600€ (800€ mtl.) brutto p.a., angestellt
  • keine Kinder mehr (steuerlich kein Kinderfreibetrag und kein Kindergeld)
  • keine Kirchensteuer, keine erhöhten Werbungkosten sondern nur die Pauschale
  • ergeben erstmal 555€ netto im Monat mehr durch den job der Frau, plus - wie bisher - 2429€ netto des Mannes monatlich.
  • ein Gesamtbrutto von 51.600 € p.a. und damit eine zu zahlende Steuer von ca. 6.304 €
  • es werden ca. 972 plus 4.260 Lohnsteuer = 5232 einbehalten, es sind hier mit ca. 1.070 € Steuernachzahlungen zu rechnen
  • in Summe ergibt sich 12x555 - 1.070 = 5590€ netto mehr pro Jahr in der Kasse Und zudem noch eigene Renteansprüche sowie nach 12Monaten auch Anspruch auf Arbeitslosengeld

Hier wäre eine mögliche Alternative MINI-Job:

  • 12x 450 brutto = netto = 5400€ netto im Jahr (Wenn AG pauschal versteuert)
  • dafür weder Anspruche auf Arbeitslosengeld noch auf Krankengeld und kaum Rentenpunkte und Rentenzeiten.
  • Mit Rentenaufstockung werden 3,9% einbehalten, also ca. 17,55€ monatlich, um die Zeiten als vollwertige Beitragszeit angerechnet zu bekommen und anspuch auf Rentenleistungen wie Reha zu haben.
2
@MadRampage

das ihr immer bei beispielen die suoerreichen kinderlosen reinklimmpert^^

2

unklar, ob lohnend

Bevor hier eine Antwort gegeben werden kann bedarf der Definition von "lohnend": Lohnender als Stütze? Lohnender als Pfandflaschensammeln? Lohnender als Musikdarbietungen in der Einkaufszone? Oder, lohnender als was sonst...

Und noch ein Tipp dazu: Wenn wir nicht wissen wieviel Du denn denn verdienst, können wir auch keine Steuersätze ausrechnen. Können wir davon ausgehen, dass Dein Jahreseinkommen eher unter als über 1.000.000,-- Euro liegt?

Was möchtest Du wissen?