Wieviel muss ich mindestens verdienen, damit sich der Beitritt zur Künstlersozialkasse lohnt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo amika, die Mindesteinnahmen, um bei der Künstlersozialkasse bleiben zu können, betragen jährlich 3.900 Euro. ABER bei Berufsanfängern kann das Einkommen 3 Jahre darunterliegen und die Knstler bleiben trotzdem pflichtversichert. Die Künstlersozialkasse ist eine sehr günstige Art der Versicherung, denn die Künstler tragen - wie normale Arbeitnehmer - nur die Hälfte der Beiträge von Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Und die Familienversicherung, die Du bisher noch hast betrifft NUR die Kranken- und Pflegeversicherung, da hast Du aber nur die Krankenversicherungsleistungen, hast keinen Anspruch auf Krankengeld und in der Rentenversicherung bist Du nicht versichert, da gibt es nämlich KEINE Familienmitversicherung.

Hier ist wieder die frage, ist es ein Minijb, dann bist DU angestellt, nur eben mit besonderen Regeln, oder ist es freie Mitarbeit, dann bist Du freiberuflerin/Unternehmerin/Gewerbetreibende.

Die frage der Künstlersozialkasse ist erstmal ob Du in der entsprechenden Berufsgruppe bsit und ob dann Dein Einkommen überwiegend aus dem Berufseld ist, was ja zu sein scheint.

Das die Einnahmen so gering sind, kennen die. Nur wenige Mitglieder der Künstlersozialkasse gehören in die Gruppe der leute die gut verdienen. Bleibe aber aus Kostengründen solange es geht in der Famlienversicherung.

Ehepartner ist arbeitslos, wie bin ich jetzt im minijob Krankenversichert?

Hallo, ich bin etwas ratlos! Ich habe heute eine Zusage für einen Minijob erhalten worauf ich mich sehr freue und fange zum 1. Mai dort an. Derzeit bin ich Hausfrau und Mutter und war bis dato über meinen Mann mit in der Familienversicherung krankenversichert! Doch wie das Leben manchmal so spielt, wird mein Mann leider seinen job verlieren und muss sich zum 1 . Juni arbeitssuchend melden! Daher meine Frage, wie und wo bin ich dann krankenversichert? Und wird meinem Mann womöglich mein Gehalt an das ALG 1 mit angerechnet? ? Ich hoffe mir kann jemand helfen und bedanke mich schon jetzt für eine aussagekräftige Antwort!

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Abgaben als Freier Mitarbeiter?

Hallo zusammen.

Ich habe zur Zeit zwei Jobs, einen Midi-Job (sozialversicherungspflichtig) und einen Minijob (nicht sozialversicherungspflichtig).

Jetzt habe ich die Möglichkeit zusätzlich stundenweise als freier Mitarbeiter für ein Unternehmen zu arbeiten.

Nehmen wir mal an, ich käme bei dieser freien Mitarbeit auf durchschnittlich 800€ Brutto im Monat. Wie würden meine Abgaben (Sozialversicherung, Einkommensteuer) berechnet? Muss ich dann den Bruttolohn der freien Mitarbeit zu dem Bruttolohn des Midijobs addieren und dann diesen Betrag ganz normal in einen Einkommensteuer-Rechner eingeben oder wird die freie Mitarbeit anders gewertet?

Ich habe zwar schon gegoogelt und auch in Wikipedia recherchiert, für meine spezielle Situation habe ich nichts gefunden.

Vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten.

...zur Frage

Lohnt sich die Aufstellung von Werbungskosten/Sonderausgaben für Studenten?

Hallo,

ich musste mich bisher als Student mit geringen Einküften nicht so intensiv mit der Steuererklärung auseinandersetzen. Nun habe ich aber gehört, dass man schon als Student Studiengebühren und Fahrtkosten von der Steuer absetzen kann und sollte. Was hat man aber davon?

Konkret sieht es so aus, dass ich dieses Jahr rund 7.600 € Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und rund 1.000 € aus selbstständiger Arbeit hatte. Es wurden rund 450 € Lohnsteuer einbehalten.

Welchen Unterschied macht es, wenn ich diesmal versuche, 1.000 € Studiengebühren und rund 500 € Fahrtkosten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abzusetzen? Lohnt sich der Aufwand überhaupt? Ich muss ja wahrscheinlich alle Fahrkarten und sonstigen Belege zusammenstellen und kopieren.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?