Wieviel muss ich mindestens verdienen, damit sich der Beitritt zur Künstlersozialkasse lohnt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo amika, die Mindesteinnahmen, um bei der Künstlersozialkasse bleiben zu können, betragen jährlich 3.900 Euro. ABER bei Berufsanfängern kann das Einkommen 3 Jahre darunterliegen und die Knstler bleiben trotzdem pflichtversichert. Die Künstlersozialkasse ist eine sehr günstige Art der Versicherung, denn die Künstler tragen - wie normale Arbeitnehmer - nur die Hälfte der Beiträge von Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Und die Familienversicherung, die Du bisher noch hast betrifft NUR die Kranken- und Pflegeversicherung, da hast Du aber nur die Krankenversicherungsleistungen, hast keinen Anspruch auf Krankengeld und in der Rentenversicherung bist Du nicht versichert, da gibt es nämlich KEINE Familienmitversicherung.

Hier ist wieder die frage, ist es ein Minijb, dann bist DU angestellt, nur eben mit besonderen Regeln, oder ist es freie Mitarbeit, dann bist Du freiberuflerin/Unternehmerin/Gewerbetreibende.

Die frage der Künstlersozialkasse ist erstmal ob Du in der entsprechenden Berufsgruppe bsit und ob dann Dein Einkommen überwiegend aus dem Berufseld ist, was ja zu sein scheint.

Das die Einnahmen so gering sind, kennen die. Nur wenige Mitglieder der Künstlersozialkasse gehören in die Gruppe der leute die gut verdienen. Bleibe aber aus Kostengründen solange es geht in der Famlienversicherung.

Ausländer ist nicht krankenversichert – Angabe der Krankenversicherung im Arbeitsvertrag des Minijobs?

Sehr geehrte Community von finanzfrage,

ein Ausländer kommt von außerhalb der EU zum Studium nach Deutschland. Während des Aufenthalts ist er nur über eine internationale Reisekrankenversicherung geschützt. Das akzeptiert die Ausländerbehörde so.

Die Reise-Krankenversicherung läuft ab. Der Ausländer erneuert sie nicht. -> Heiratet in Deutschland und beantragt ein entsprechende Visum.

Eine Prüfung des Krankenversicherungsschutzes findet bei der Vergabe des neuen Visums nicht statt.

Der Ausländer verbringt ca. 20 Monate ohne Krankenversicherungsschutz in Deutschland.

Dann nimmt er einen Minijob (geringfügige Beschäftigung) auf.

Im Arbeitsvertrag des Minijobs wird nun nach dem Namen der Krankenversicherung und einer Kopie der Gesundheitskarte gefragt.

Es liegt lediglich eine Sozialversicherungsnummer vor.

Der Ausländer möchte die entfallenen Beiträge zur Krankenversicherung zurückzahlen und möglichst sofort einer Kasse beitreten, um die Unterlagen bei seinem Arbeitgeber vollständig einreichen zu können.

Nun meine Fragen zum Thema:

  1. An wen soll er sich zunächst wenden?
  2. Wie kann er sich bei einer neuen Kasse anmelden?
  3. Was soll er dem Arbeitgeber mitteilen?
  4. Braucht der Arbeitgeber nur die Sozialversicherungsnummer oder kommt es möglicherweise zu Schwierigkeiten, wenn keine Gesundheitskarte und kein Name der Krankenkasse vorliegt?

vielen Dank im Voraus für jede hilfreiche Antwort und beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?