Wieviel muss ich ca. einzahlen um Ende des Jahres 1,00 € Zinsen zu erhalten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei 0,02 % p.a. muss man 5.000 € investieren, um 1 € zu erhalten.

Rechenweg: 1/0,02%, also 1/,0002 = 5.000

Bei der Berechnung hast du aber die exorbitat-gigantischen Potenziale des Zinseszinseffekts unterschlagen. ...;-)

0
@Rat2010

Unterjährig entfällt idR der Zinseszinseffekt auf einem normalen Sparkonto.

1
@LittleArrow

Jürgens Kommentar weist darauf hin, dass er bei 0,02 % auch richtig langjährig unbedeutend ist.

1

Dann seid Ihr Euch einig und die Sparkassenangestellte lag daneben.

Ich werde mal schauen, ob ich bis Montag ca. 5200,- € zusammenbekomme, die ich dann einzahlen könnte. ( +200,- weil das Jahr ja schon ein paar Tage alt ist...). b

0
@betroffen

Waum nochmal sollte das Sinn machen? Ich scheine deine Frage nicht verstanden zu haben.

2
@Rat2010

Hallo Rat2010, Du meinst Du verstehst den Sinn meiner Frage nicht?

Entschuldige bitte, Du hast natürlich recht und sollst nicht unwissend bleiben.

Für meine Frage gibt es zwei Erklärungen:

1. habe ich bei der betreffenden Bank einen Freistellungsauftrag von 1,00 € eingereicht, den ich gerne ausnutzen möchte.

2. Wollte ich die Bankangestellten darauf aufmerksam machen wie unverschämt deren Verzinsung ist.

zu 2. gehört noch, dass wollte ich mir Geld dort leihen (Kleinkredit), müsste ich den 200-fachen Zinssatz zahlen.

0
@betroffen

Wirkt leicht ... irr.

zu 1.: gut, dass du keinen Freistellungsauftrag über 1.602 € dort hast. Das wären dann immerhin 8.010.000 €, die du zusammenbekommen müsstest. Die Rechnung stimmt nebenbei nicht, weil sicher auch die Sparkassen bei großen Beträgen Geld verlangen anstatt Zinsen zu zahlen (siehe 2.). Das könnte auch bei Kleinanlegern und auch dann kommen, wenn die EZB die Zinsen schon wieder erhöht.

Nebenfrage: du weisst, was Inflation bedeutet?

zu 2.: kann die auch nichts dafür, dass die Zinsen so niedrig sind. Der EONIA liegt bei -0,353 %. Gewinn machen die damit, dass sie dir Geld geben und nicht abnehmen also ganz sicher nicht.

Weil sie natürlich nicht nur davon leben können, Geld draufzuzahlen, können sie Geld nicht günstig verleihen, ohne davor die Filialen zu schließen, womit sich Sparkassen bisher schwerer tun als andere.

1
@Rat2010

Inflation ist eine übermäßige Ausweitung (einer Menge) /hier ...des Geldes. Das was Herr Draghi und seine EZB seit einigen Jahren betreibt. ...Die in den meisten Fällen zu einer Geldentwertung führt.

"Inflationsrate" (Begriff) gebräuchlich für den %-Satz den die Waren und Dienstleistungen im Jahreszeitraum teurer werden.

Die aktuelle Inflationsrate in D beträgt 1,7%. Das heißt, dass ich für den 100-€-Schein, den mir Oma Weihnachten 2015 gab, 2016 nur noch 98,33% der Waren einkaufen konnte. 

0

Ist das jetzt ein Nachhilfeforum? ;-)

Bei der Bankangestellten scheinen auch nur Kompetenzen statt Fachwissen vermittelt worden zu sein. Bleibt die Frage welche Kompetenzen.

Ein anderer Rechenweg wäre: 1€ / 0,02 x 100 = 5000 €

0

Du führst mit Deiner Frage und Erklärung hier ja ziemlich viele Leute an der Nase durch das Forum!

Aber vielleicht solltest Du die € 5.000 vielleicht besser für eine Sondertilgung Deiner Baufinanzierung verwenden. Das bringt Dir bedeutend mehr Ertrag!

Wohnrechtverzicht von "Pflegefällen" rechtens?

Meine Mutter hat seit 2015 Pflegegrad 4 (damals Stufe 2 + Altersdemenz) und wurde von mir bis 2016 in ihrem "eigenen" Haus (Hof) gepflegt. Die Hofübergabe an meinen Bruder (wohnt nicht im selben Gebäude) war bereits ca. 1990 mit Eintragung eines Wohnrechts für meine Eltern. Das Haus war mit den Jahren in einem erbärmlichen Zustand (Heizung funktionierte nicht, alles war heruntergewirtschaftet und nichts renoviert...würde sich nicht mehr lohnen). Ich habe meine Eltern dann im Februar 2016 zu mir ins Haus geholt, weil ich die Pflege, meine Berufstätigkeit und Zeit für meine eigene Familie so nicht mehr bewältigen konnte; ich wollte ihnen das Pflegeheim ersparen. Ich dachte, wenn sie in meinem Haus wohnen wird es einfacher...mein Bruder (auch meine anderen 3 Geschwister) hat sich all die Jahre zuvor nicht um die Belange oder Pflege meiner Eltern gekümmert, zum "Stall machen" und auf dem Hof arbeiten waren meine Eltern recht. Im August 2016 wurden dann meine Eltern von meinem Bruder zum "Kaffee" abgeholt. Am Tisch saß der Notar und ließ meine Eltern zur Austragung des Wohnrechts unterschreiben. Davon erfahren habe ich nur durch die Eintragungsbekanntmachung vom Notar. Das Elternhaus hat mein Bruder dann innerhalb 4 Wochen abgerissen und ein Mietshaus mit 6 Wohnungen erstellt. Meinem Vater wurde im Januar 2017 sofort der Pflegegrad 3 (Demenz) zugeteilt. Darauf hin habe ich auch meinen Beruf aufgegeben. Nach massiver Aggression und Attacken meines Vaters konnte und wollte ich nicht mehr. Seit Februar 2018 wohnen sie mit einer polnischen Pflegekraft (2,5 Zimmer-Wohnung) im neuen Haus meines Bruders - zur Miete! Er hat ein riesen Vermögen bekommen und kassiert nun wieder ab.

Meine Eltern, Mutter 80 Jahre (Pflegegrad 4) und Vater 87 Jahre (Pflegegrad 3) waren doch zum Zeitpunkt nicht mehr zurechnungsfähig. Ist die geleistete Unterschrift meiner Eltern anfechtbar und wer zahlt (noch ist Barvermögen meiner Eltern da) in Zukunft, auch bei einer eventuellen Einweisung in ein Pflegeheim? Vollmacht wurde mir und meinem Bruder erteilt.

Ich weiß, ich hätte sofort dagegen vorgehen müssen. Leider hatte ich in den letzten Jahren nicht mehr die Kraft dazu...


...zur Frage

Nichtveranlagungsbescheinigung gleichzeitig mit ESt-Erklärung: Seit Jahren ging das so, jetzt plötzlich nicht mehr?

Seit Jahren besitze ich als Kleinrentner mit Kapitaleinkünften NV-Bescheinigungen von meinem Finanzamt. Jedes Jahr fordert mich das FA auch eine ESt-Erklärung abzugeben. Das tat ich brav bis zum Steuerjahr 2014 und es war für das FA bisher ok. Wohlgemerkt: meine steuerpflichtigen Einkünfte sind jedes Jahr weit unter der Steuergrenze. Im Juni wurde ich wieder aufgefordert die ESt-Erklärung für 2015 abzugeben. Und jetzt plötzlich schreibt mir das FA, ich darf nicht beides - NV-Bescheinigung haben und gleichzeitig die ESt-Erklärung abgeben. Ich soll jetzt entweder meine ESt-Erklärung zurückziehen, oder aber alle NV-Bescheinigungen zurückgeben. Diese sind jedoch bereits auf viele Banken verteilt. Was nun? Hat sich im Steuerrecht 2016 bezüglich der NV-Beschinigung etwas geändert? Oder ist das FA verrückt geworden? Warum denn hat das bisher mit beiden Arten gleichzeitig - NV und ESt-Erkklärung - funktioniert? Das FA wußte ja, das ich die NV-Bescheinigung besitze und trotzdem hat es mich immer zur Abgabe der ESt-Erklärung aufgefordert!

Jetzt könnte ich die ESt-Erklkärung zwar zurückziehen und nur die NV-Bescheinigungen weiter verwenden, was für mich künftig einfacher wäre. Nur wurde mir im Jahr 2015 bei einigen Geldanlagen Abgeltungssteuer abgezogen, die ich nur über die ESt-Erklärung zurückfordern kann. Das heißt, ohne die ESt-Erklärung ist dieses Geld ja verloren. Was tun? Mit dem FA verhandeln wird vermutlich nicht gehen, der Sachbearbeiter ist ziemlich rigoros, als ob ich für meine kleine Rente selber etwas schuldig wäre.

Die NV-Bescheinigungen haben gegenüber den Freistellungsaufträgen den großen Vorteil, wenn man das Kapitel auf viele Banken verteilt (und die Banken auch häufig wechselt, um heutzutage möglichst viel Zinsen als Neukunde zu bekommen) und vorher nicht weiß, wie viel Zinsen man wo bekommt. Die eingereichten FSA müßte man ständig ändern und überwachen, ob nicht irgendwo der FSA-Betrag überschritten und deshalb Zinssteuer abgezogen würde. Großer Aufwand für insgesamt wenig Ertrag.

Für die Ratschläge wäre ich der Community sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?