Wieviel Geld bekommt die Stadt wenn ich meinen Hauptwohnistz anmelde?

1 Antwort

Es gibt meines wissens keine Kopfprämien, aber für alle Menschen die in einer Stadt angemeldet sind, bekommen die Länder vom bund den entsprechenden Anteil an der einkommensteuer und solche Dinge setzen sich bis unten fort.

Auch wenn es um Landeszuschüsse für Strassenbau und andere Projekte gibt.

Haupteinkommen im Ausland, Freiberufler in Deutschland - Steuern?

Liebe Leser,

meine Frage wäre: Wenn man seinen Hauptjob im Ausland ausübt und sich dort auch mehr als 183 Tage im Jahr auffällt dh. einen Wohnsitz hat, wie verhält sich das mit der Steuerpflicht in Deutschland? Ein Bekannter von mir arbeitet im Ausland, hat aber in Deutschland ebenso einen Wohnsitz (ich glaube, als Hauptwohnsitz angemeldet). Er ist die meiste Zeit im Ausland und bezahlt dort auch für seinen Hauptjob Steuern. Nun übt er seit kurzem eine freiberufliche Tätigkeit in Deutschland aus, bei der er monatlich etwa 300 bis 400 Euro erwirtschaftet.( jedoch immer unter 400 Euro). Wie verhält es sich da mit den Steuern? Wird das Einkommen aus dem Ausland mit diesen kleinen Beträgen zusammengerechnet oder fällt er in Dt. in Steuerklasse 6? Lohnt sich so etwas überhaupt oder bleibt da unterm Strich nichts übrig? Ich wäre sehr froh, wenn sich jemand meldet, der fundiertes Wissen in diesem Bereich hat oder vllcht. sogar selbst in so einer Situation ist.

Vielen Dank, Jessica

...zur Frage

Sparkasse: Gibts ein Prämiensparen bei dem man bis zu 50 Prozent Prämie bekommt - oder nur Werbegag?

Mir ist ein Prospekt der Sparkasse in die Handgefallen, darin wird für Prämiensparen geworben, man könne von Zinsen, Zinseszinsen (ab dem 3. Jahr) profitieren und: jährlich bis zu 50 Prozent hohen Prämie kassieren. Und man käme immer ans Geld ran, wenn man die Kündigungsfrist beachte. Gibts das wirklich - oder ist das nur eine Webegag?

...zur Frage

DE - DK - zwei Wohnsitze: Wo werden deutsche Kapitalerträge versteuert?

Mein Mann und ich sind Deutsche. Wir arbeiten und leben beide in Dänemark (DK) (Wohnsitz in DK). Gleichzeitig haben wir einen Wohnsitz in Deutschland. Die engeren Beziehungen haben wir zu Dänemark (Lebensmittelpunkt = DK).

Wir haben Kapitalvermögen in Deutschland.

Momentan wollen sowohl DK als auch DE diese Kapitalerträge komplett besteuern (was einer doppelten Besteuerung entspricht).

Meine Fragen: In welchem Land müssen unsere deutschen Kapitalerträge (Zinsen + Dividenden) versteuert werden?: - nur in DK (ggf. mit deutschem Progressionsvorbehalt) - nur DE (ggf. mit Progressionsvorbehalt in DK) oder - sowohl in DE als auch in DK mit Anrechnung der im anderen Land gezahlten Steuer (Welches Land dürfte hierbe zuerst Steuer einziehen?)

Und wie bekommt man gegebenenfalls die schon gezahlte deutsche Kapitalertragssteuer zurück?

Aus dem DBA (Art. 4 Abs. 1 iVm Abs 2a und Art. 11 Abs 1) geht unserer Meinung hervor, dass in diesem Fall nur in DK (ggf. mit deutschem Progressionsvorbehalt) versteuert werden muss. Unser deutsches Finanzamt hat unseren entsprechenden Einspruch allerdings abgelehnt, da das DBA nicht für deutsche Einkünfte ansetzbar sei sondern nur für ausländische Einkünfte gelten würde, und will diese Einkünfte nun voll besteuern.

Hat irgendjemand Erfahrung mit einer ähnlichen Situation?

Vielen Dank für Hilfe und Hinweise schon im Voraus.

Birgit

...zur Frage

Lohnsteuer in welchem Land?

Hallo. Ich bin Deutscher und lebe mit Hauptwohnsitz und Arbeitsstätte in Österreich. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter. Meinen Verdienst versteuere ich derzeit voll in Österreich.

Ich kann ab nächstem Jahr eine Stelle in Sachsen (D) annehmen, möchte aber meinen Wohnsitz in Österreich belassen. Ich würde in Deutschland eine Wohnung mieten, da ich 4 Tage pro Woche in der deutschen Betriebsstätte sein müsste. Einen Tag darf ich in Österreich als Home-Office-Tag nutzen.

Nun meine Fragen: * Wo muss / darf ich mein Gehalt versteuern (D oderAT)? * In welche Lohnsteuerklasse falle ich? * Gibt es irgendwelche Dinge (ev. sogar Nachteile) die ich bei so einem Wechsel beachten
muss?

Ich danke Euch für ernstgemeinte und richtige Beantwortung meiner Fragen. Einen schönen 3. Advent.

...zur Frage

Wer bekommt das Geld bei einer Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit nach Scheidung und Tod des Ex?

Hallo!!!!! Ich bin seit 13 Jahren geschieden. Während unserer Ehe haben wir eine Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit abgeschlossen. Will heißen, der der zuerst stirbt, beerbt den Hinterbliebenen. Mein Ex ist seit 10 Jahren erwerbsunfähig, lebt von einer Erwerbsunfähigkeitsrente und die Versicherung ist seitdem Beitragsfrei gestellt, bzw. zahlt die Versicherung die monatlichen Prämien weiter. Nun musste ich erfahren, dass ich sehr krank bin, und wahrscheinlich bald sterben werde. Bekommt mein Ex dann trotzdem die Versicherungssumme ausbezahlt, wenn ich sterbe? Anfragen meinerseits an die Versicherung blieben ohne Erfolg. Man verwies mich darauf, dass ich mich an den Versicherungsnehmer wenden soll. Wir haben noch einen gemeinsamen, volljährigen Sohn. Wie kann ich es verhindern, dass sich mein Ex an einer saftigen Ausschüttung von Geld erfreut, wenn ich sterbe??????? Danke im Vorraus für die Hilfe! Susanne

...zur Frage

2. Wohnsitz für Scheidungskind

Hallo ihr Lieben, Ich brauche mal wieder ein Rat , Meine Tochter hat bis letzten Monat bei Meiner Exfrau gewohnt lebt jetzt aber bei mir! Jetzt soll meine Tochter hier bei mir angemeldet werden und hier auch zur Schule gehen,aber meine Ex sagt sie wird sie nur als 2. Wohnsitz bei mir anmelden.(Bei ihr bleibt der Hauptwohnsitz) .Und mir dann das Unterhaltsgeld und Kindergeld zurück überweisen. Sie bekommt weiterhin Unterhalt von mir durch eine Lohnpfändung .Problem ist nur, das ich bis heute kein Geld gesehen habe! Hat sie irgendwelche Vorteile dadurch wenn das Kind weiter bei ihr als Hauptwohnsitz gemeldet ist, bzw. habe ich dadurch Nachteile?Kann ich gerichtlich da gegen Vorgehen , weil mein Kind will definitiv nicht mehr bei Ihrer Mutter leben!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?