Wieviel Eigenkapital sollte man haben beim Kauf einer Eigentumswohnung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nach Meinung des Bankenverbandes sollte man bei einer selbst genutzten Wohnung über mindestens 20% eigenes Kapital verfügen, besser seien 30%. Hierzu zählen in begrenztem Umfang auch Eigenleistungen

Die meisten Banken finanzieren den Kauf eh nur, wenn Du mind. 25% Eigenkapital vorweisen kannst. Man hat vor jahren mal versucht es mit 10 bis 15 % zu finanzieren, da die Baukredite zurückgegangen waren. Man ist dann wieder zurückgerudert, da im Ernstfall die Immobilie nicht für diese 85 -90% zu veräußern war! Es ist schon schwierig genug, sie für 75% zu veräuern!!! Außerdem ist Deine Belastung erträglicher, je mehr Du an Eigenkapital beisteuerst!!!

Formal reichen die 12 % zwar in vielen Fällen aus - wenn es auch nicht gerade üppig ist - Du solltest aber sehr genau prüfen, ob Du die aus der ja prozentual recht hohen Hypothek resultierenden Lasten (Zinsen, Tilgung, Gebühren) wirklich dauerhaft tragen kannst.

Denk auch daran, dass die Zinsen ja nur für begrenzte Zeit fest geschrieben werden, in Zukunft also auch eventuell deutlich höher werden können.

Die Banken wollen meistens 20 %, wenn nicht noch mehr. Da hängt auch stark von deiner Bonität ab.

Das reicht auf jeden Fall aus. Viele Banken bieten sogar 100% Finanzierungen an. Ich finde, man sollte wenigstens die Nebenkosten selber zahlen können.

Was möchtest Du wissen?