Wieviel Eigenkapital sollte ich für einen Hausbau aufbringen?

5 Antworten

Da sind beide Faktoren wichtig. Wenn Ihr ein gutes Einkommen im Vergleich zu den Baukosten habt, bekommt Ihr Geld im "ungesicherten" Bereich über die 80 % Grenze hinaus. wird aber auch teurer. Es kann aber auch sein, dass bei der Bewertung die Bank das Objekt nicht so hoch bewertet, wie die Kosten sind.

Auf jeden Fall vorsicht, wenn Ihr nciht die 20 % aufbringen könnt.

Hallo timtaler76,

erfahrungsgemäß verlangen Banken ein Eigenkapital von ca. 30%. Das liegt daran, dass sie abgesichert sein wollen, wenn die Raten einmal nicht mehr gezahlt werden und sie das Haus verkaufen müssen. Auch das individuelle Einkommen ist wichtig bei einer Baufinanzierung. Nach Abzug der Finanzierungsbelastung und einem bestimmten Schlüssel für die normalen Lebenskosten, ist der verbleibende Einkommensbetrag entscheidend, ob eine Bank die Finanzierung überhaupt annehmen will.

Beim Holzhaus hast Du die Möglichkeit etliche 1.000€ in Eigenleistung zu erbringen, was Eigenkapital gleich gesetzt wird. Hier erfährst Du mehr zum Thema Eigenleistung/Selbstbausatz: http://www.fjorborg-haus.de/bausysteme/selbstbau-system/

Die Berechnung des Eigenkapitals ist variabel und hängt auch von deinen persönlichen Präferenzen ab. Ich kann Biker nur beipflichten und empfehlen soviel wie möglich Eigenkapital vorzuhalten, solange es sich um ein Eigenheim handelt. Soll das Objekt später vermietet werden kann es jedoch sinnvoll sein eine niedrigere Eigenkapitalquote vorzuhalten.

Haus bauen oder weiter sparen?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben uns vor kurzem nun endlich ein Grundstück über ein Zwangsversteigerungsverfahren ersteigert. Und nun kommen natürlich die Gedanken auf, ob man nun bauen sollte oder ob man lieber noch wartet um weiter zu sparen.

Das Grundstück haben wir für den Verkehrswert von knapp 25.000€ (Gutachten liegt vor) ersteigert. Es hat 850qm und ist rechteckig mit einer Straßenfront von ca. 19m. Nun haben wir derzeit natürlich weniger Ersparnisse. Sie belaufen sich derzeit auf ca. 10.000€. Da ich als Freiberufler selbständig bin und erst im September 2013 für 3 Jahre selbständig bin, bekommen meine Frau, die angestellt ist, und ich erst ab dann einen Kredit. Dies wollen die Banken wohl generell als Sicherheit. Im Prinzip werden wir beide die Finanzierung aufnehmen. Ich verdiene recht gut mit ca. 4.000€ netto und meine Frau mit ca. 1.500€ netto auch nicht so schlecht. Bis Ende nächsten Jahren kommen wir dann schätzungsweise auf ein Eigenkapital von ca. 20.000€ + dem Grundstück.

Wir haben auch schon Kontakt zu einem Hausplaner aufgenommen und er hat uns schon einen ersten Entwurf erarbeitet. Dies kann man jetzt ja schon machen und er weiß auch, dass wir nicht sofort bauen wollen. Wir planen ein Fachwerkhaus, welches insgesamt ca. 270.000€ kosten wird inkl. aller Ausstattung, wie Küche, Kamin, Sauna, Terrasse etc. Dies ist natürlich nicht allzu günstig und wir brauchen schon eine recht hohe Kreditsumme. Nun frage ich mich, ob man die günstigen Zinsen derzeit auch mit recht wenig Eigenkapital nutzen sollte oder lieber noch 1-2 Jahre länger warten, um das Eigenkapital zu steigern. Aber andererseits werden die Zinsen sicher wieder steigen und die Preise zum Hausbau auch. So frisst dieser Anstieg eventuell die Ersparnisse wieder auf.

Was würdet ihr tun? Und was macht bei unserer Situation Sinn?

...zur Frage

Hausbau, mit Sitzrecht + Eigenkapital des Vaters?!?

Hallo,

mein Mann und ich haben uns vor kurzem ein Baugrundstück erworben inkl. einer unterkellerten Doppelgarage darauf. Dies haben wir als Altersvorsorge bzw. für evtl. Nachkommen gekauft. Also nicht für uns zum selbst bewohnen bei einem Hausbau.

Nun möchten wir ein Zweieinheiten-Haus darauf an/bauen, indem dann auch der Vater meines Mannes eine der beiden Wohnungen beziehen soll.

Der Vater möchte sich mit Eigenkapital in die Finanzierung mit einbringen, da für sich selbst es keinen Sinn macht Ende 50 nochmal zu bauen.

Wir dachten an die Konstellation, dass wir das Haus mittels eines Teil des Eigenkapitals vom Vater, plus beider Mieteinnahmen finanzieren können. Der Plan wäre dann , den mtl. Mietanteil des Vaters mit dem Eigenkapital das er eingebracht hat peu a peu zu verrechnen bzw die Miete entsprechend zu mindern. (Risiko einer nicht vermieteten Wohnung ist uns bewusst)

Durch das Eigenkapital des Vaters hätten wir eine gewisse Sicherheit und er bekäme im Prinzip eine Wohnung nach seinem Geschmack +  ein Nießbrauchrecht bzw. Sitzrecht für diese Wohnung.

Der Vater wohnt aktuell in Miete und würde wahrscheinlich sonst ohne dieses Bauvorhaben auch immer in Miete wohnen. So bliebe das Geld zumindest in der Familie.

Ebenso ist darauf zu achten, dass mein Mann einen Bruder hat bzgl. Erbe. Das Verhältnis der beiden ist super, trotzdem will ich es nicht unerwähnt lassen.

Sind diese Gedanken umsetzbar? Was macht hier Sinn, was muss beachtet werden und hättet ihr sonst einen Alternativvorschlag? Wir selbst können das Haus nicht alleine finanzieren.

Abschließend eine Frage zum Bausparer meines Schwiegervaters. Kann man diesen ohne weiteres an uns überschreiben um u.a. an das Darlehen zu kommen?

Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?