wieso wird meine Lebensversicherung jedes Jahr teurer, bekomme jedes Jahr höheren Beitrag mitgeteilt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast einen Vertrag mit Dynamik vereinbart. Dadurch soll die Inflation ausgeglichen werden und der Ablaufwert Deiner Versicherung steigen. Würde der Beitrag immer gleich bleiben, käme sonst eine Ablaufsumme raus, die jetzt nach viel klingt aber vielleicht bis Du in Rente bist, kaum mehr was wert ist, wegen der Preissteigerung.

Ergänzung: Die Dynamik kann man rausnehmen lassen. Aber hat man sie mal rausgenommen, kann man sie nicht wieder ins Leben rufen. Habe meine LV, die nur noch 2 Jahre läuft beitragsfrei gestellt, da sie mir das Guthaben seit Jahren nur noch mit 3,8% verzinst haben (Deutsche Herold). Zwar steuerfrei aber echt lächerlich. Andere Lebensversicherer zahlen zwischen 4,4% und 4,8% (Cosmos und Debeka). Für Unternehmensanleihen gab es in diesem Jahr Möglichkeiten zu 7,875% - 8% Rendite vor Steuern anzulegen (Daimler+ThyssenKrupp).

Kann der Krankenkassenbeitrag gesenkt werden, wenn das Einkommen drastisch sinkt?

Hallo, habe eine Frage, als Selbständiger richtet sich ja das Einkommen stets nach dem Einkommenssteuerbescheid. Ich bin ganz normal über die gesetzliche Krankenkasse versichert. Der aktuelle Krankenkassenbeitrag beruht auf einem Monatseinkommen von etwa 2000 Euro, was aber auf den Einkommenssteuerbescheid aus dem Jahr 2011 beruht. Im Jahr 2012 war das Einkommen aber etwa 3000 Euro, aber aktuell ist das Monatseinkommen nur etwa 1000 Euro. Das Einkommen ist also drastisch gesunken, insofern ist ja der momentane Beitrag für mich eigentlich zu hoch. Jetzt ist meine Frage, ob hier dennoch der Krankenkassenbeitrag gesenkt werden kann? Habe nämlich auch die Befürchtung, dass wenn ein neuer Einkommenssteuerbescheid vorliegt, dass dann die Kasse erhöht bzw. nachfordert, da ja diese immer den Einkommenssteuerbescheid zugrunde legt. Wer kann mir denn dazu eine genaue Auskunft geben?

...zur Frage

baV kündigen? Kosten der baV?

Guten Tag, meine Tochter hat einen betrieblichen Altersvorsorge-Vertrag (Direktversicherung), wurde in 2008 abgeschlossen beim 1. Arbeitgeber, der auch noch einen Beitrag zahlte, diese Versicherung wurde dann zum nächsten Arbeitgeber übertragen, der zahlt aber keinen Zuschuss, nur meine Tochter zahlt ihren Beitrag.

So weit, so gut.

Jetzt wird meine Tochter ihren Job aufgeben und ein Studium beginnen. Wie verfahren mit der baV? Kündigen? Beitragsfrei/ruhend stellen und irgendwann wieder nutzen?

Dazu sei gesagt, lt. Produktinformationsblatt sind die monatl. Kosten der Versicherung 13,40€. Mir kommt das viel vor. Kann mir jemand sagen ob die Kosten im Rahmen sind oder doch eher nicht?

Ist es ein "teurer" Vertrag würde ich zur Kündigung plädieren und ggf. später noch mal einen anderen Vertrag abschließen. Wenn kündigen, wann kündigen, in diesem Jahr noch mit Einkommen oder evtl. im nächsten Jahr wenn man "nur" Student ist?

Was passiert mit dem Kapital (ca. 5500€) wenn der Vertrag beitragsfrei gestellt wir? Wird es weiter "verzinst"`? Was sind 5500€ in 2054?

Vielleicht kann mir jemand einen kurzen Überblick geben.

...zur Frage

Verein zieht meinen Beitrag nicht ein

Ich bin seit mehreren Jahren Mitglied in einem kleinen berufständischen Verein. Irgendwann im letzten Jahr stellte ich fest, dass der Beitrag für 2013 noch nicht abgebucht war. Ein Anruf ergab, dass das nicht geklappt hatte, weil ich meine neue Bankverbindung nicht mitgeteilt hatte. Dass sich nach dem fehlgeschlagenen Abruf niemand bei mir gemeldet hat, fand ich zwar komisch, aber naja.

Jedenfalls habe ich ihnen per EMail meine neuen Bankdaten geschickt und auch eine Bestätigung erhalten, dass die Daten nunmehr im System seinen und der Beitrag alsbald eingezogen werden würde.

Als ich vor einigen Monaten die Unterlagen für meinen Steuerberater aufbereitet habe, fiel mir auf, dass ich den Beitrag für 2013 immer noch nicht gezahlt hatte. Ein Anruf ergab, das die Kontodaten richt erfasst waren, man bat mich aber wegen SEPA noch mal ein entsprechendes Formular auszufüllen, was ich tat. Nach ca. einem Monat habe ich noch mal nachgefragt, das Formular sei da und man würde nunmehr den Beitrag einziehen.

Heute, etwa drei Monate später ist immer noch nichts passiert - ich habe weder für 2013 noch für 2014 den Beitrag gezahlt. Die Zeitschrift des Verein kommt bei mir ebenso regelmäßig an, wie die Einladungen zu diversen Tagungen. Auch die (eigentlich kostenpflichtigen) Zugänge zu diversen Onlineseiten funktionieren einwandfrei.

Ich hatte auch angeboten, den Beitrag zu überweisen, aber da man mir grundsätzlich keine Rechnungen ausstellen wollte, habe ich davon abgesehen, weil die Zahlung über mein Geschäftskonto läuft. Der Beitrag ist gering, ich kann das aussitzen und dann vier oder fünf Jahresbeiträge auf einmal zahlen ohne an den Rand des Ruins zu geraten, aber irgendwie sollten die ihr Forderungsmanagement mal optimieren.

Frage: muss ich hier irgendetwas tun? Ich habe anno Krug in meiner Ausbildung mal gelernt, dass wenn man einen Abrufauftrag erteilt hat, der Beitrag immer als bezahlt gilt. Und irgendjemandem hinterher zu laufen, der mein Geld offenbar nicht will, ist mir dann doch zu blöde. Mahnungen sind bisher jedenfalls auch Fehlanzeige.

...zur Frage

Beitragsaussetzung Rürup

Ich (selbständig) habe 2007 einen Rürup-Vertrag mit jährlicher Einmalzahlung in Höhe von 10.000€ abgeschlossen. Im letzten Jahr habe ich durch eine Zusatzzahlung diesen Betrag sogar noch einmalig erhöht. In diesem Jahr wollte ich aufgrund eines finanziellen Engpasses den Betrag reduzieren, worauf mir die Versicherung antwortete, dies sei nur mit einer Vertragsänderung möglich. Die Alternative wäre Stundung (dann allerdings mit einer zusätzlichen Zinsgebühr) oder Beitragsaussetzung (dann ohne Verzinsung des Guthabens während der Aussetzung der Beitragszahlung). Ist das so denn üblich und rechtens? Ich beabsichtige die Beitragsaussetzung, bin aber nun verunsichert, wieso mein bereits angespartes Guthaben dann für ein Jahr nicht verzinst werden soll. Einen neuen Vertrag - wegen der dann niedrigeren Garantieverzinsung - will ich möglichst vermeiden!

Kleine Zusatzfrage: ist die Beitragsaussetzung nur einmalig möglich oder habe ich die Option auch im nächsten Jahr den Beitrag nochmals auszusetzen, wenn sich meine Einnahmensituation nicht bessert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?