Wieso ist die Rückkehr vom Euro zu D-Mark für die Deutschland nicht rentabel?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

  1. Die Leute, die sich die D-Mark zurück wünschen, leben, man kann es nicht anders sagen, in einer Wirtschaftsromantik.

  2. Die Gründe die angeführt werden sind, "Deutschland ist Zahlmeister Europas, alle anderen leben auf unsere Kosten."

  3. WAs würde bei dem von Dir genannten Szenario passieren?

  4. Der Euro wird in D-Mark zurück getauscht.

  5. Vermutlich wird die D-Mark stark aufgewertet.

  6. Der Import wird billiger, die Exporte werden teurer.

  7. Der Arbeitsmarkt wird belastet, Entlassungen drohen, bzw. erfolgen.

  8. Unsere Konjunktur geht in den Keller.

  9. Als Gegenmaßnahme wird die Bundesbank andere Währungen aufkaufen, D-Mark verkaufen um den Kurs runter zu bringen.

  10. Die Geldmenge wird erhöht, um durch Binnennachfrage die Wirtschaft zu stützen. Aber das Geld fällt für die Bürger/Betriebe nicht vom Himmel, sie müssen sich ja von den Banken leihen. Der Staat verschuldet sich für die Investitionen. Die Zinslasten werden die späteren Haushalte schwer belasten.

  11. Durch die folgende höhere Inflationsrate, werden die Rücklagen der Bürger abgewertet

ich könnte das noch etwas fortführen, aber die wichtigsten Punkte sind genannt.

Wer die Zeche zahlen wird ist der kleine Mann.

Es gibt natürlich für jeden Bereich "Experten." Also auch Wirtschaftsprofessoren, die für die Einführung der D-Mark votieren.

Man kann es aber auch an einem anderen Beispiel festmachen, dass der Rückschwung zur eigenen Währung nichts bringt.

Die Bundesrepublik hat 16 Bundesländer und hat eine einheitliche Währung (hatten wir schon von 1990 -2002 mit der D-Mark.

von den 16 Ländern haben wir 3 Einzahler in den Länderfinanzausgleich. Dabei haben sogar einige Länder die Geld aus dem Finanzausgleich bekommen, höhere Leistungen für die Bürger, als die, die einzahlen.

Geht es deshalb Bayern, Hessen, und BadenWürttemberg schlechter als den anderen? Nein, sowohl als Bundesländern geht es denen besser und auch den Bürgern geht es individuell durchschnittlich besser als denen in den wirtschaftlich nicht so starken Ländern.

So profitiert Bayern auch davon, dass Unternehmen aus den östlichen Bundesländern dort preiswerter arbeiten, als die einheimischen Unternehmen. Die deshalb aber auch nicht Pleite gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gandalf94305
15.11.2014, 11:08

Wieso ist das ein Problem?

Bremen wird zum Taler zurückkehren, Berlin, Brandenburg und Meck-Pomm zum Gulden. Das Saarland wird an Frankreich verkauft. Damit läßt sich doch die Mauer finanzieren, oder?

1
Der Staat könnte doch gegensteuern indem Geld massig gedruckt wird

Ich fände es besser, wenn man uns so einen Drucker in den Keller stellt und wir bei Bedarf soviel drucken können, wie wir gerade brauchen.

Somit hätte jeder ein sorgenfreies Leben und jeder von uns würde ohne murren Steuern zahlen damit es auch dem Staat gut geht ;-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
15.11.2014, 13:24

Silvio Gesell lässt grüßen.

Er hat sich aber mit seiner Theorie gegen die von Keynes, Ricardo, Schumpeter, Gossen usw. nicht durchsetzen können.

1

Was soll denn der Grund dafür sein, eine DEM wieder einzuführen? Der Grund kann doch nur sein, daß die EUR-Währung aufgrund instabiler Wirtschaften in anderen Staaten nicht eine ausreichend stabile Umgebung für Deutschland darstellt.

Jetzt erklärst Du mir aber bitte mal, was denn derzeit am EUR so schlimm ist. Er fällt doch gegen andere Währungen sogar, d.h. die deutsche Industrie profitiert ganz massiv davon, da sie nämlich vieles im EUR-Raum einkaufen (Binnenmarktpreise) und für gute USD nach draußen verkaufen kann. Die deutsche Wirtschaft würde sich auch über eine Parität zum USD freuen.

Wenn man Geld drucken will, um die Inflation anzuheizen, dann hat das ein paar ganz wesentliche Konsequenzen auf den EUR: er fällt gegen andere Währungen zurück. Also könnte man das auf EU-Ebene auch jetzt schon tun, denn damit wäre auch den anderen Staaten geholfen, deren Schulden noch schneller abschmelzen würden.

Allerdings verteuert Geld drucken ja den Binnenmarkt, d.h. man bekommt zwar nach außen eine positive Wirkung, schwächt aber damit den Binnenmarkt und die Binnennachfrage. Einfach nur Geld drucken hilft nichts, es muß ja auch an die Leute kommen.

Daher dürfte Dir nun klar sein, daß das Drucken von Geld die Quelle der heutigen Stabilität angreifen würde (den Binnenmarkt), während "natürliche" Inflation im Einklang mit Löhnen und Gehältern den Binnenmarkt mehr oder weniger unberührt läßt. Denke an die Rentner, deren Renten sicher nicht 1:1 mit der Inflationsrate steigen werden. Die Auswirkung einer künstlich gesteigerten Inflation wäre verheerend für das Sozialsystem. Wir reden hier nämlich nicht von einer Inflation von 1-2% oder sogar 3%. Nein. Das wären eher so 20-35%, denn um diesen Betrag dürfte die DEM aufwerten.

Und jetzt sollte auch klar sein, warum die von Dir vorgeschlagene Vorgehensweise (oder ist das eine Idee der Wahnwitz-Populisten einer AfD?) gleich zwei Säulen der heutigen Stabilität angreifen würde. Der Austritt aus dem EUR-Raum nimmt kritische Masse und wertet die DEM massiv auf. Die künstliche Inflation wird dann den Binnenmarkt schwächen. Wo sind wir dann? Auf dem Stand von Griechenland?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
15.11.2014, 08:35

Eine wundervolle Ausführung und ich bin auch mit deiner Kritik ganz bei dir.

Aber

Was soll denn der Grund dafür sein, eine DEM wieder einzuführen?

darum ging es nicht.

1
Kommentar von TOPWISSENinfo
15.11.2014, 11:35

Wenn man Geld drucken will, um die Inflation anzuheizen, dann hat das ein paar ganz wesentliche Konsequenzen auf den EUR: er fällt gegen andere Währungen zurück. Also könnte man das auf EU-Ebene auch jetzt schon tun, denn damit wäre auch den anderen Staaten geholfen, deren Schulden noch schneller abschmelzen würden.

Du widersprichst dir selbst; In wie fern sollte sich die Geldmenge erhöhen und parallel die Schulden reduziert werden? Denn die Schulden in der Summe steigen und sinken praktisch immer parallel mit der Geldmenge.

Höchstens innerhalb eines Währungsraums wäre es möglich. Wenn Staaten sich entschulden, müssten sich Privatwirtschaft verschulden, damit die Geldmenge stabil bleibt. Das Geld wird ja nicht bei Geldbedarf gedruckt, sondern nur bei Kreditierung. Wenn niemand Schulden macht, wird auch kein Geld mehr gedruckt werden...

Oder hast du da eine andere Sichtweise oder Theorie? :)

0
Kommentar von ffsupport
17.11.2014, 10:55

Liebe Mitglieder,

da es leider in den Kommentaren unsachlich wurde, haben wir die entsprechenden Einträge entfernt. Ich möchte alle bitten, sachlich zu diskutieren. Für persönliche Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten gibt es bessere Austauschmedien, wie bspw. Privatnachrichten, Emails oder das persönliche Gespräch. Hier in den Antworten und Kommentaren sollte es jedoch darum gehen einen Sachverhalt aufzuklären bzw. Rückfragen zu stellen.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0

Da ich zum Teil missverstanden wurde, ich aber die Frage nicht editieren darf, hier eine Folgefrage mit Beispiel: http://goo.gl/UdzoZ8

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das Beste wäre in der Tat, wieder eine Mauer zu bauen. Diesmal um ganz Deutschland. Die neue DM wird zur nicht konvertierbaren Währung. Dann würde niemand merken, was für ein Unfug da angestellt wurde.

Ach ja: Für Talshows sollte es die Todesstrafe geben. Aber ich glaube, das ist auch ohne Mauer mehrheitsfähig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
15.11.2014, 09:50
Diesmal um ganz Deutschland.

Um ganz Berlin würde reichen und ich würde es wahrscheinlich nicht mal merken.

0
Kommentar von wfwbinder
15.11.2014, 10:43
Diesmal um ganz Deutschland. Die neue DM wird zur nicht konvertierbaren Währung. Dann würde niemand merken, was für ein Unfug da angestellt wurde.

Stimmt, die ersten 5 Stunden nach dem Bau nicht.

Dann würde man merken, dass die niederländischen Tomaten fehlen, die spanischen Orangen, usw. usw. usw.

Besonders hart wäre ich getroffen, wegen meiner Schwäche für australische, südafrikanische und italienische Weine.

2

Der Euro ist doch ein Segen für Deutschland. Andere Länder mit schwachen Volkswirtschaften haben ein Problem, mit dem Euro. In Talkshows wird viel geredet, leider auch von Leuten die keine Ahnung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falsch an Deinem Einfall ist die Schreibweise, ein Fragezeichen fehlt und die Finanzfrage auch.

Wir sind hier eben keine Talkshow - daher meine Beanstandung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Primus
15.11.2014, 14:29

Gute " Ide" ;-)

1

*Talkshows, dass

*würde bzw.

*gegensteuern, indem

*Idee

Der Staat könnte doch gegensteuern indem Geld massig gedruckt wird.

Der Staat hat nicht das Recht, Geld zu drucken. Eben wegen der Gefahr einer galoppierenden Inflation.

Einzig das Münzregal ist ihm nach November '23 geblieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
15.11.2014, 07:54

*für Deutschland

*Meine Frage nun:

Bin heute früh in Meckerlaune.

0
Kommentar von wfwbinder
15.11.2014, 10:39

Es gibt Menschen für die sind alle Institutionen, auch die, die von der Regierung unabhängig sind "die da oben."

1

Was möchtest Du wissen?