Wieso hat die Dividendenausschüttung Einfluss auf den Börsenkurs?

3 Antworten

Weil dann ja der enthaltene Wert der Dividende fehlt. WEnn heute eine Aktie einen kurs von 100,- hat und die Ausschüttung von 10,- Dividende angekündigt ist. Dann ist doch wenn die Dividende morgen ausgeschütet wird, die Aktie danach nur noch 90,- Wert.

Deshalb wird in den Tagen nach der Ausschüttung der Wert in den Kurszetteln mit dem Zusatz exDiv., für nach Dividende angegeben.

Na weil sich doch der Kurs um die Summe der Dividendenzahlung verringert. Das passt nicht immer so genau, aber es stimmt so in etwa. Vor Dividendenzahlung steigt der Kurs ja auch meistens, da viele Anleger die Aktien nur kaufen, um die Dividende mitzunehmen.

Nun, wenn eine Dividendenausschüttung angekündigt wird, so steigen die Kurse in der Regel, da dann vermehrt Aktien des Unternehmens gekauft werden, um an der Ausschüttung teilnehmen zu können. Sobald die Dividende ausgeschüttet wurde, so sinkt der Aktienkurs um den durchschnittlichen Steuersatz bereinigt ab - ein Zeichen von Markteffizienz. Somit wird die Kursdifferenz, die durch die Dividende entsteht ausgeglichen.

Betriebsbedingte Kündigung?

Ich habe ende Dezember 2016 eine Betriebsbedingte Kündigung erhalten, dessen frist nun zum 31.01.2017 endete! Von einer mitarbeiterin habe ich erfahren das alle schon wie gewohnt ihre Gehälter erhalten haben nur ich bis heute noch nicht. Klar warte ich auch gerne bis 01.02.2017 was dennoch sehr ärgerlich ist, da ich auch laufende Rechnung zu zahlen habe wie Miete ect. Da ich leider dummerweise noch nicht daraus gelernt habe eine Rechtschutzversicherung abzuschließen, fällt der gang zum anwalt für mich aus. Wie ich mich aber zu verhalten habe wenn sie kein Gehalt zahlt, wüsste ich. Schriftliche frist mit androhung das dies sonst zur Klage wird und und und.

Jetzt zu einer gaaaaaanz anderen merkwürdigen frage. Wieso kann Sie einen monat nach meiner BETRIEBSBEDINGTEN kündigung nun einen aufruf starten das sie eine neue Kraft in meinem bereich sucht?

Kann ich dagegen nicht vorgehen? Betriebsbedingt heißt meist ja das der Arbeitgeber nicht mehr zahlen kann. Aber wieso dann kann sie jetzt jemand neues einstellen?

Das sie mich eigentlich nur loshaben wollte, ist mir bewusst. Aber wenn sie es auf die tour mit dem Betriebsedingten macht, hat sie ja selbst ein eigentor geschossen oder ??

...zur Frage

Totalverlust auch bei guten Aktien?

Kann man eigentlich auch bei guten Aktien mit hoher Dividende, obwohl nur 40-50% vom Gewinn ausgeschüttet werden, hohem Marktwert (DAX, Eurostoxx, S&P 500) und solider Eigenkapitalquote >30% einen Totalverlust erleiden oder ist das eher unwahrscheinlich?

...zur Frage

Deutsche Telekom Aktie vor Dividendenausschüttung kaufen?

Hallo,

ich weiss nicht ob ich das richtig verstanden habe. Deshalb frage ich nochmal nach. Am 3. Mai wird die deutsche Telekom, Dividende an ihre Aktionäre ausschütten. Es sind ca. 8 %.

Wenn man ende April für 5000 euro die Telekom Aktie kauft, bekommt man dann auf die 5000 euro 8% Dividende abzüglich Steuern? Werden die Dividende noch am selben Tag auf dem Depotkonto gutgeschrieben? Hat man danach noch ausreichend Zeit die Aktie zu verkaufen bevor sie um die Dividendenredite fällt?

...zur Frage

Steuern wir auf eine neue Finanzkrise zu, eure Einschätzung?

Kommt größeres Ungemach -aus wirtschaftlicher Sicht betrachtet- auf uns in den nächsten 1-2 Jahren zu?

Bill Gates erwartet lautet eines Finanzberichts auf Finanzen100, dass wir auf eine Finanzkrise großen Ausmaßes zusteuern. Der in Börsenkreisen berühmte Warren Buffett sitzt auf viel Cash und investiert fast nicht. Die Tatsache, das Warren Buffett als Börsenguru sehr zurückhaltend ist, würde ich durchaus als Warnsignal deuten. Er muss sich auch in einem Brief an seine Aktionäre eher vorsichtig geäußert haben. Auch Bill Gates ist eigentlich nicht als Pessimist bekannt und eher besonnen einzuschätzen.

Tatsache ist, viel Wachstum ist derzeit auf einer merkwürdigen Zinspolitik aufgebaut und die Staatsschulden sind global betrachtet recht hoch.

...zur Frage

Warum sind die Deutschen so Aktienscheu?

Im Grunde genommen hat es schon ein paar Male die Hausfrauenhausse gegeben. Aber immer wieder werden die Bürger dann durch eine starke Korrektur oder einem Crash enttäuscht und fassen Aktien nicht mehr an. Währenddessen Ausländer niedrige Kurse zum einsammeln nutzen, schauen wir oft nur dabei zu. Ich gebe ehrlich zu, daß ich die Hausse von 2009 bis 2015 nur zum Teil mitgemacht habe, da ich zu Beginn der Hausse nur zugeschaut habe. Nachdem der Dax dann 30% oder sogar 40% zugelegt hat, traut man sich dann nicht mehr einzusteigen, da die Kurse schon weit gelaufen sind. Bei dem Börsengang der Deutschen Telekom wurde ja jeder dazu verleidet Aktien zu kaufen. Das ging aber nur soweit gut, wie der Dax auch gestiegen ist. Als die Telekom dann abgestürzt ist, wollte fast keiner mehr was von Aktien wissen. Was muss sich in Deutschland ändern? IM Grunde genommen gibt es derzeit kaum noch Alternativen zur Aktie. Dividende ersetzt den Zins. Oder wie seht ihr das?

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?