Wieso bekommen Bedienstete im öffentlichen Dienst Sonderkonditionen?

2 Antworten

Das ergibt sich ganz einfach aus Statistken und über die Versicherungsmathematik hält es Eingang in dei Tarife.

Anderes Risikoverhalten, andere Schadenshäufigkeit, bessere Bonität im Durchschnitt, sicherer Arbeitsplatz.

wie Vorredner haben es eigentlich schon beantwortet.

wichtig ist für so eine Versicherung ja auch, dass sie an ihr Geld kommt. Im öffentlichen Dienst gibt es beim Kunden im Notfall immer was zu pfänden.

Wo kann man erfragen, welche Gewerkschaft für öffentlichen Dienst zuständig ist?

Weiß jemand, an welche Gewerkschaft man sich wendet, wenn man im Öffentl. Dienst arbeitet?

...zur Frage

Wird im öffentlichen Dienst in Bayern Kindergartenzuschuß gewährt?

Oder kann man das nicht pauschal sagen, ist das von Bundesland zu Bundesland verschieben oder einheitlich für Mitarbeiter im öffentl. Dienst?

...zur Frage

Ein Freund im öffentlichen Dienst will wissen, ob er daraus Vorteile bei einem Kredit ziehen kann?

Ein Freund von mir arbeitet im öffentlichen Dienst, das Geld ist immer knapp bei ihm, nun hat er irgendwo aufgeschnappt, daß er - als Angesteller im öff. Dienst - bei Krediten evtl. besonders gute Konditionen bekommen kann. Weiß hier jemand an welche besondere Bank er sich wenden soll?

...zur Frage

Verliere ich meinen Rentenanspruch bei Annahme der kanadischen Staatsbürgerschaft?

War vor meiner Auswanderung nach Kanada 14 Jahre im ÖD (öffentlichen Dienst) als Angestellte beschäftigt. Trifft das gegenwärtige Abkommen bezüglich Altersrente zwischen Deutschland und Kanada auch für ehemalige Beschäftigte im ÖD zu (unterschiedliche Rentenbeiträge zu unterschiedlichen Stellen wurden geleistet)?

...zur Frage

Kann die bayerische Versicherungskammer mich zwingen mein Arbeitsverhältnis zu kündigen?

Ich bin seit 2004 im öffentlichen Dienst tätig. 2010 wurde ich krank, von 2012 bis 2016 bekam ich eine halbe Erwerbsminderungsrente und mir wurde ein Behinderungsgrad von 50 zugesprochen. Seit Nov. 2016 bekomme ich eine volle EU-Rente. Meine Wartezeit von 60 Monaten bei der bayerischen Versicherungskammer ist erfüllt. Das ich dort auch eine Rente beantragen kann, war mir lange nicht bewusst. Eine Kollegin hat mich darauf gebracht. Gesagt, getan und Antrag gestellt. Nun möchte die BVK zusätzlich zum Rentenbescheid meine Kündigung beim Arbeitgeber sehen. Ich bin aber ungekündigt. Mein Arbeitsverhältnis ruht, da die Rente nur befristet bis Januar 2019 bewilligt wurde. Demnach wäre ich ja doof, wenn ich kündigen würde, sollte ich 2019 wieder arbeitsfähig sein. Ich bin seit vielen Jahren im VDK und wollte mich dort beraten lassen, bekam aber die Auskunft sie dürften nur beraten, wenn es um die gesetzliche Rentenversicherung geht, nicht bei Zusatzversorgungen. Die Beratung bei der BVK selber kann ich nicht in Anspruch nehmen, denn eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Kann die bayerische Versicherungskammer mich zwingen zu kündigen, wenn ich Leistungen von ihnen haben will? Oder wo könnte ich mich kostengünstig beraten lassen? Vielen Dank im Voraus für Tipps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?