wiederspruch

2 Antworten

Ich rate Dir auch, die Teil-Erwerbsminderungsrente anzunehmen um dann im nächsten Jahr einen neuen Antrag auf volle Erwerbsminderung zu stellen.

Legst Du jetzt Widerspruch ein, wird dieser meist vor dem Sozialgericht entschieden und das kann dauern.

Da Du nur noch bis Januar Krankengeld bekommst, hast Du aber die Rente schon mal sicher und kannst sie entweder durch einen Minijob aufstocken ( wovon ich aber wegen dem neuen Antrag abrate ) oder Du beantragst Grundsicherung, wenn Du nicht genug zum Leben hast.

Ich würde auf jeden Fall erst einmal annehmen, damit Geld fließt und dann wegen der vollen EU einen Rechtsbestand von der SOVD oder VDK einholen. Dafür solltest Du Mitglied werden. Das lohnt sich und Du kannst sicher sein, daß Dir richtig geholfen wird. Auch wenn Du die halbe Rente hast und Dir das Arbeitsamt nachweist, daß der Arbeitsmarkt für dich verschlossen ist, bekommst Du nachträglich die volle Rente. Spreche mit der zuständigen Person beim Arbeitsamt und sage daß du die volle Rente anstrebst.

Welcher Sozialhilfeträger ist für mich Zuständig?

Ich beziehe zurzeit noch Arbeitlosengeld 2 und wurde von der Vermittlung im Jobcenter Herausgenommen und in die Reha Abteilung der Bundesagentur für Arbeit abgegeben. Ich soll in ab Januar in eine Werkstatt für Behinderte Menschen und werde soll dort monatlich 67 Euro nach § 125 SGB III bekommen.

Da logischerweise diese 67 Euro nach § 125 SGB III nicht ausreichen überhaupt zu leben muss nunmal ein Träger weiterhin Leistungen zahlen.

Ich habe aber das Gefühl das dass Jobcenter Beginn in der WfBM mitte Januar die Leistungen komplett einstellen werden mit der Begründung das eine volle Erwerbsminderung vorliegt, was aber nicht der Fall da ich 4-6 Stunden am Tag nach dem Gutachten Belastbar bin

Wo muss ich den sonst noch Leistungen beantragen, bzw steht überhaupt noch ein Anspruch auf ALG 2 zu?

...zur Frage

Hallo, ich beziehe seit März 2014 Rente wegen voller Erwerbsminderung von der DRV.

Ich bin 52 Jahre alt und war die letzten 20 Jahre im öffentlichen Dienst tätig. Ich zahlte, wie alle anderen auch, in der Zeit durchgehend in die Zusatzversicherung VBL ein. Anfang Dezember 2013 beantragte ich die Erwerbsminderungsrente, da ich ziemlich stark vom Parkinson beeinträchtigt bin. Ich arbeitete aber so wie es ging weiter, so dass ich auch keine Zahlung des Krankengeldes in Anspruch nahm. Ende Februar 2014 bekam ich den Bescheid von der DRV (volle Erwerbsminderung wurde bis um Erreichen der Regelaltersgrenze -2029- gewährt). Ich stellte Anfang März einen Antrag auf die Betriebsrente bei der VBL. Heute bekam ich eine Absage. Als Grund für die Ablehnung wird die Anwendung des Paragraphen 41 Abs. 2 VBLS genannt. Dem Text entnehme ich, dass die Betriebsrente nur anteilig oder gar nicht gezahlt wird, wenn die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung wegen Hinzuverdienstes nicht oder nur zu einem Anteil gezahlt. Ich habe bisher keinen Cent dazuverdient. Ich bekomme auch volle Rente von der DRV. Wie kommen die Herrschaften auf so eine Begründung? Ich wurde auch nicht eimal nach dem Hinzuverdienst gefragt. Gibt es vielleicht eine andere "versteckte" Variante der Interpretation. Ist hier vielleicht was anderes gemeint?

...zur Frage

Bearbeitungszeit von Anträgen bei der Arge bei ALGII Bezug

Ich habe Ende Januar bei der Arge Anträge gestellt (Sportverein für Kind, Kaution sind noch offen) hierüber erhalte ich von der Arge, trotz mehrfachen Aufforderungen keinen Bescheid oder irgend eine Nachricht. Wie lange muss man rechnen, dass spätestens mal ein Antrag bewilligt oder auch abgelehnt wird. Gerade wegen der Kaution finde ich es langsam unverschämt, da ich diese an den Vermieter zahlen muss und Bestandteil des Mietvertrages ist. Der Arge scheint dies egal zu sein. Wohin kann man sich wenden, wenn solche Anträge nicht bearbeitet werden oder auch trotz Widerspruch keine Reaktion über Wochen mehr kommt? Gibt es entsprechende Stellen? Auch hab ich meinen Weiterbewilligungsantrag ab 01.04. auch noch nicht erhalten, obwohl dieser Anfang Feb. gestellt wurde und persönlich abgegeben wurde. Von den Wohnkosten habe ich bereits Bescheid erhalten, die sich auch auf einen angeblichen Bescheid vom 01.03. berufen. So einen habe ich aber nie erhalten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?