Wiedereinstieg Vertriebsaußendienst

1 Antwort

  1. Es gibt wenige Versicherungsunternehmen, die Außendienstler anstellen, und wenn dann nur mit einem Grundgehalt, das niedriger ist, als das, was du jetzt hast.
  2. Einen guten Bestand übernehmen: das bedeutet natürlich auch schon Bestandsprovision - aber: bevor du nicht Erfolge vorweisen kannst, wirst du nicht so schnell einen guten Bestand bekommen
  3. Handelsvertreter nach HGB 84 bedeutet, du bist selbständig und trotzdem sagt dir das Unternehmen, was du tun musst. Es kann dich immer, ohne Angabe von Gründen kündigen - mit einer geringen Ablösung- und ohne Kundenstamm. Wenn du selbst wechseln willst, stehst du mit 0 da
  4. Makler bedeutet: dein Bestand gehört immer dir, du nimmst ihn überall hin mit - aber: du musst ihn dir erst einmal aufbauen. Hier würde ich mich unbedingt an einen Maklerverbund anschließen, zumindest für den Anfang, allerdings die Verträge genau anschauen. Makler bedeutet: du kannst für den Kunden das Bestmögliche machen - was du als Versicherungsvertreter nicht unbedingt kannst, denn du bist "deinem" Unternehmen verpflichtet
  5. Die Wahrscheinlichkeit, dass du in den ersten Jahren dasselbe oder mehr verdienst, wie jetzt - wenn ich mich so im Kollegenkreis umschaue - ist gering. Die Möglichkeit mehr zu verdienen ist da - abhängig davon, wie gut du bist.

Arbeitszimmer steuerlich absetzen als Techniker im Außendienst

Hallo, als Techniker im Außendienst, möchte ich mir in der neuen Wohnung ein Arbeitszimmer einrichten. Es fallen häufig Bürotätigkeiten wie Spesenabrechnungen, Arbeitsberichte usw. an. Da Ich nun ca. 300km vom Firmen Büro entfernt wohne, mache ich diese arbeiten zu Hause (Homeoffice).

Nun wollte ich wissen, ob ich dieses Arbeitszimmer Steuerlich absetzen kann? Das Zimmer würde die üblichen Anforderungen erfüllen, also: kein Durchgangszimmer, räumlich abgetrennt usw.

Ich hätte zwar theoretisch ein Büro in der Firma, aber durch die Entfernung ist es ja nicht zuzumuten dieses zu Nutzen. Die Zeiten die ich im Büro verbringen würde, variieren von der Auftragslage, zwischen 2 - ca.7 Tage im Monat.

Über ein paar hilfreiche Antworten und Tipps würde ich mich freuen. MfG Harry

...zur Frage

Wie im am schlausten im Versicherungsaußendienst wiedereinsteigen?

Hi Leute,

ich war einige Jahre im Ausland im Versicherungsaußendienst.

Nun bin ich wieder zurück und habe ein Wirtschaftsstudium angefangen. Aber per Fernuni, so dass ich genug Zeit für mein Beruf habe. Uni hat geringe Priorität und Beruf bekommt nun eine hohe. Denn die ersten Jahre als Anfänger sind wie ich weiß sehr Zeitaufwändig.

Meine Erfahrung hier in Deutschland war 2-3 Jahre Außendienst in Hamburg direkt nach der Kaufmannsausbildung. Anschließend habe ich auch den Versicherungsfachwirt und den Ausbilderschein gemacht.

So das heißt für mich, dass ich wohl ganz von vorne anfangen muss. Aber das ist kein Problem wenn ich Zukunft in der Sache sehe.

Ich bin fleißig und beharrlich. Und arbeite 7 Tage/Woche von 10-22Uhr. Denn 5Uhr bis 10Uhr ist für Sport und Bildung reserviert.

Ich brauche Erfahrung der alten Hasen hier aus dem Forum.

Also ich habe keine Kunden. Damit fällt schon vieles raus, das darauf ausgelegt ist dass man schon Kunden für den Start hat.


Frage1 Eigentlich will ich ein breites Spektrum an Produkten haben. Also als Makler tätig sein. Nun ohne Kunden weiß ich nicht wie man das beginnen sollte. Natürlich ist es mit Beziehungen möglich als Partner eines bestehenden Maklers zu arbeiten. Nur die Beziehungen habe ich nicht.

""Fortsetzung folgt da hier keine Zeichen mehr""

...zur Frage

Tätigkeit im Außendienst -> Fahrten mit privatem PKW = welcher Vergütung?

Hallo,

folgende Situation: Ich arbeite für einen DSL Provider im Außendienst auf Rufbereitschaft. D.h. Kunde ruft an, ich vereinbare mit ihm einen Termin und fahre mit meinem privaten PKW zu dem Kunden raus. Momentan zahlt mir mein Chef 0,30 Euro / km + Fahrtzeit als Arbeitszeit. Allerdings möchte er das jetzt so nicht mehr und demnächst steht ein Gespräch am rudnen Tisch bevor. Um eine Grundlage für die Verhandlungen zu haben, wäre für mich hilfreich, zu wissen, inwiefern ich diese Fahrten von: Wohntort -> Kunde Kunde -> Kunde und Wohnort -> Firmenlager -> Kunde

Steuerlich geltend machen kann?

...zur Frage

privater PKW im Außendienst, was absetzbar

Ich bin Angestellte im Außendienst. Ich muss öfters mit meinem eigenen PKW zu Kunden fahren. Mein Arbeitgeber erstattet keine Fahrtkosten. Für die Steuererklärung bekommen wir auch immer ein Schreiben vom AG, dass nichts erstattet wird. Bisher habe ich immer ein Fahrtenbuch geführt und darin die KOsten Wohnung-Arbeitstelle und dienstliche Fahrten angegeben. Mich interessiert jetzt kann ich meine KfZ-Versicherung und evtl.Werkstattkosten steuerlich absetze?

...zur Frage

Betrügt mich mein Versicherungsmakler? DAS Rechtschutzversicherung

Hallo,

ich habe das Gefühl, mein Versicherungsmakler betrügt mich. Um euch das zu erklären, muss ich etwas ausholen:

Ich habe am 1.2.2013 eine Rechtschutzversicherung der DAS abgeschlossen um mich bei Bedarf in mein Studium einzuklagen. Mein Versicherungsmakler meinte bei jedem persönlichen Gespräch, die Rechtschutz ist nach der erstmaligen Verwendung kündbar. Zudem erwähnte er keine Laufzeit. Nachdem er mir alles erklärt hat, habe ich die Police unterschrieben. Vor einer Woche nun habe ich noch mal in die Vertragsunterlagen geschaut und folgendes entdeckt: Eine Vertragslaufzeit von 5 Jahren. Daraufhin habe ich meinen Makler entsetzt angerufen und ihn darauf angesprochen. Dass diese Laufzeit nie angesprochen wurde und ich den Vertrag unter diesen Bedingungen nicht unterschrieben hätte. Zudem habe ich im Internet gelesen, dass Rechtschutzversicherungen erst nach 2 erfolgreich abgeschlossenen Schadensfällen kündbar sind. (Stimmt das?) Nach einer kurzen Diskussion (er meinte, er habe das definitiv erwähnt, ich beharrte auf meinen Standpunkt) hat er mir folgenden Kompromiss angeboten: Er wird den Vertrag intern umschreiben lassen. Das heißt, mein 5 Jahres Vertrag löst sich angeblich auf und ein neuer,einjähriger Vertrag wird dafür ab dem 1.7.2013 abgeschlossen. Somit müsste ich nur noch mal den Beitrag für die neu abgeschlossene Versicherung vom Monat Februar bis Monat Juli bezahlen (also der Zeitraum vom Vertragsabschluss des ersten Vertrages bis zum Vertragsabschluss der neuen, einjährigen Rechtschutzversicherung). Der alte Vertrag mit seiner 5 jährigen Vertragslaufzeit löst sich damit auf.

Bisher habe ich ihm geglaubt, dass das möglich ist. Seit einer Woche ist es aber unmöglich, diese angebliche Umschreibung zu unterschrieben. Andauernd kommt ihm etwas dazwischen, er versetzt mich, gestern hat er sogar den Termin eingehalten, aber die Unterlagen vergessen.... Da ich in einer Woche für 3 Monate ins Ausland gehe und er das weiß, denke ich, er spielt auf Zeit Nun meine Frage: Ist es überhaupt möglich, den Vertrag so wie er es mir sagt, umschreiben zu lassen? Oder hat er mir das nur erzählt, um mich hinzuhalten und ruhig zu stellen?

Im Vorfeld: Das man Verträge checken sollte, bevor man unterschreibt, weiß ich. Beim Vertragsabschluss gab es allerdings einige besondere Umstände die hier aber nichts zu suchen habe... Die anderen 50% sind einfach meine Dummheit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?