Wieder in die GKV trotz Schulden in der PKV

4 Antworten

Wenn Du unter 55 Jahre alt bist und unter Versicherungshöchstgrenze verdienst, unterliegst Du als Angestellter der Versicherungspflicht.

Du wirst als ganz normal über den Arbeitgeber angemeldet, der dann Deine Beiträge abführt.

Der bisherige Privatversicherer wird allerdings die Rückständigen Beiträge eintreiben.

Vermutlich ist es sogar auf Dauer sehr günstig für Dich, denn privatversicherer können im Alter sehr teuer werden.

Wenn Versicherungspflicht eintritt und du unter 55 bist geht es zurück in die GKV. Ändert aber nichts an den Beitragsschulden bei der PKV.

Hattest du kein ALG 2 beanragt als deine Einkünfte nicht mehr gepasst haben?

Die richtige Antwort hat Kevin1905 gegeben. Unter 55 und sozialversicherungspflichtig angestellt unter der JAEG verdienend bedeutet im Ergebnis Pflichtversicherung in der GKV. Der Schuldenberg bei der PKV bleibt. Doch der lässt sich massiv reduzieren. Hat die PKV bereits rückwirkend auf den Notfalltarif umgestellt und ab dem Zeitpunkt der säumigen Beiträge den Monatsbeitrag neu angepasst. Der liegt nämlich bei nur etwa 80€ (je nach PKV). Damit wäre Dein Schuldenberg nämlich nur 80€ mal Anzahl der Monate in denen Du nicht gezahlt hast. Und dann sieht die Geschichte schon anders aus. Dann kann nach Wechsel in die GKV noch ein Abzahlungsplan verhandelt werden.

Ich würde Dir empfehlen dazu einen Versicherungsberater einzuschalten. Die Kosten sind in dem Fall sehr überschaubar jedoch sind die Chancen höher als wenn Du es auf eigene Faust probierst. Good luck

Wo muss das Kind versichert werden nach einer Trennung versichert werden?

Nach der Trennung wird unser Kind den 1. Wohnsitz bei der Mutter haben, wir teilen uns aber die Erziehung 50.50 und bei mir hat das Kind dann den 2. Wohnsitz. Meine Frau ist als Selbständige in der PKV versichert, ich bin als Angestellter im ÖD in der GKV, verdiene aber mehr als meine Frau. Die Frage ist nun, muss das Kinder bei der Mutter privat versichert werden (was eine hohe finanzielle zusätzliche Belastung wäre), oder kann das Kinder weiterhin über meine GKV "familienversichert" bleiben

...zur Frage

Versicherbarkeit Kind bei Vater GKV und Mutter PKV

Hallo, im SGB ist ja recht eindeutig geregelt, wann ein Kind familienversichert ist und wann nicht. Also welcher Elternteil PKV/GKV ist, welcher mehr verdient und über der BBG Kranken. Nun ist es bei einer Beamtin so, dass sie in der PKV ist und weniger verdient als der Ehemann als Angestellter in der GKV. Er selbst liegt über der BBG Kranken, sie liegt darunter. Wird das demnächst geborene Kind jetzt bei Mama beihilfeberechtigt PKV-versichert oder bei Papa GKV-versichert bzw. gibts dort überhaupt eine Wahl oder wird das Kind aufgrund SGB in eine bestimmte Schiene gepresst ? Ich finde dazu nichts im SGB selbst.

...zur Frage

PKV fürs Kind kündigen - rückwirkend?

Hallo! (Und jetzt schon Danke für eventuelle Infos hierzu).

Ich bin in der PKV. Und mein Kind ist es auch.

Nun bin ich vor einer Weile unter die Bemessungsgrenze gefallen und mein Kind ist seit ein paar Monaten bei ihrer Mutter (Wir sind geschieden) in der GKV familienmkitversichert.

Ok, nun hab ich es versäumt, direkt die PKV für mein Kind zu kündigen, zahle also nun ein paar Monate die Beiträge, vollkommen unnötig. Selbst schuld, ist soweit klar. :-)

So, jetzt möchte ich die PKV meines Kindes kündigen. Versicherungsnachweis hab ich, alles gut.

Aber wie ist es mit den Fristen? Soweit ich in Erfahrung bringen kann, kann ich jetzt auf jeden Fall mit dem außerordentlichen Kündigungsrecht zum Ende des laufenden Monats kündigen, weil das Kind versichert ist und auch ein Nachweis da ist.

Meine Frage: Geht denn da etwas rückwirkend? Ich hab gelesen von den 3 Monaten ab Eintritt der Versicherungspflicht, aber das ist ja ein anderer Sachverhalt.

Hier gehts um jemanden, der bereits seit Monaten in der GKV ist. Kann ich da rückwirkend um ein, zwei, drei Monate kündigen? Leistungen erbracht hat die PKV selbstverständlich nicht in dieser Zeit.

Ich selbst bleibe in der PKV, weil ich selbstständig bin.

Danke nochmal und viele Grüße vom

Andi

...zur Frage

Freiwillig GKV - kein Einkommen?

Hallo,

folgende Konstellation Ehepartner. Frau pflichversichert in GKV, Mann in PKV. Nach Geburt bleibt Frau ein paar Jahre daheim (Erziehung Kind). Wie wird die Frau versichert, wenn Sie in der GKV bleibt, woran bemisst sich ihre Beitragshöhe? Das Kind hat (so denke ich) die Wahlfreiheit, zwischen PKV und GKV, was kostet (sorry für das hässliche Wort) ein Kind in der GKV wenn es gesondert versichert werden muss?

...zur Frage

Von PKV zurück in die GKV - von Selbständigen zur Hausfrau

Hallo,

folgende Situation:

Wir sind eine kleine Familie mit einer kleinen Tochter. Alle sind in der PKV versichert. Ich, weil Angestellter mit entsprechendem Einkommen, meine Frau weil selbständig und die Kleine dann natürlich ebenso.

Im April 2011 wird Kind #2 auf die Welt kommen. Meine Frau wird zum Jahreswechsel ihre Selbständigkeit aufgeben und sich (zumindest erstmal) 100% um die Kinder kümmern.

Fragen:

1) Das 'neue' Kind wird ja wieder bei mir versichert werden, weil mein Einkommen höher ist. Richtig?

2) Wie soll meine Frau vorgehen? Ihre hohe Prämie ist natürlich schon belastend für die Familienkasse.

2a) Kann Sie in die GKV wechseln bzw. muss sie das tun?

2b) Kann man da nachhelfen? z.B. wenn sie im Januar 2011 für einen Monat zu 500 EUR angestellt wird?

2c)Wie hoch ist dann ihr Beitrag, wenn kein Einkommen vorliegt?

Ich hoffe, ich kann dazu ein paar klare Antworten kriegen.

Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?