Wie würdest Du momentan 240.000€ anlegen, mittelfristig bis 10 Jahre und "relativ" sicher?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Prinzip hast Du schon selbst geantwortet: Keine Aktien, also somit auch keine aktienhaltigen Fonds oder Mischfonds. Festverzinsliche Anleihen oder darauf basierende Fonds haben auch keine Chance, weil bei der von vielen gesehenen Kapitalmarktzinssteigerungsgefahr dort Kursverluste drohen (sofern man vor Endfälligkeit ans Geld will). Daher auch kaum ein Interesse Deiner Banken:-(

Der Geldmarktzins ist derzeit ziemlich "down", aber mit den höchsten verfügbaren Zinsanlagen von - sagen wir - 0,5-0,7 % p.a. machst Du auf nicht absehbare Zeit Realzinsverluste. Hier können Dir Deine genannten Banken nur noch weniger anbieten.

Die preislich sicherlich überhöhten Eigentumswohnungen sind dann auch nicht der Renner, wenn sie nach 10 Jahren wieder veräußert werden sollen (unteilbares Klumpenrisiko).

Immobilienfonds sind derzeit auch ziemlich unerwünscht, zumal dort zeitliche und betragliche Kündigungsgrenzen verordnet wurden.

Schließlich verstehe ich nicht, warum Du gleich so radikal Deinen kompletten Aktienbestand liquidiert hast. Du hättest doch - wie bei einem Auszahlungsplan - jeden Monat € 10.000 verkaufen und umschichten können, dann wärest Du in 2 Jahren auf Null bzw. hättest vorher nochmal wieder Deine Entscheidung revidieren können.  

Wenn Schwankungen dich so stören, nutze sie doch einfach aus, Stichwort Cost-Average-Effekt. Jetzt ist es zwar ein wenig spät dafür, aber grundsätzlich ist das schon interessant:D. Wenn du also keine Ausgabeaufschläge bezahlen willst, bleiben dir z.B. Aktiensparpläne, es gibt Banken, die bieten diese recht Kostengünstig an. Wenn du deine Anlagen also nicht auf einmal getätigt hättest, sondern nach und nach, hätten diese Schwankungen dazu geführt, dass du einen rießen Gewinn gehabt hättest.

Die hier Kommentierenden "Kollegen"(sind fast immer die gleichen)haben wie immer mal wieder Angst, geben keine oder nicht hilfreiche Auskünfte und zudem noch teilweise falsche. Ich bin es langsam leid hier immer alles zu Kommentieren, sie lernen nichts! Um nur mal wieder ein bsp. zu nennen...Inflation liegt bei 1,9%...im JANUAR...und ähnlich hoch im Dezember...was ist das wieder für eine Aussage???...der durchschnitt 2016 lag bei 0,5%!!! Wie kann Sammy pauschal 1,9% schreiben...

Immofonds sind unerwünscht...LittleArrow...

Vielen Dank für Deine ehrliche Meinung.

Ich habe schon einen Sparplan in Aktienfonds laufen und zahle monatlich um die 600 bis 700€ ein. Zudem kaufe ich auch nach, wenn die Börse mal korrigiert. Das bringt mir mit der Zeit zute und günstige Einstiegskurse. Habe nunmal etwas mehr flüssig, da Festgelder ausgelaufen sind und zudem ich bei meinen Aktien Gewinne mitgenommen habe. Habe wieder angefangen in Aktien zu investieren. Einen großen Teil jedoch möchte ich zurückhalten, falls mir eine bauchbare Immobilie über die Füße läuft. Ich bin immernoch der Meinung, daß ich mit Immobilien besser schlafen kann, wenn die Rendite und die Lage stimmt. 

0

Du wünscht Dir die "Quadratur des Kreises".

Die Anlage soll Rendite bringen, sicher sein, nicht volatil und fungibel.

Für diesen frommen Wunsch ist aktuell kein guter Zeitpunkt.

Deshalb ziehen die Banken auch den Schw... ein. Mit Cash können deutsche Banken nichts anfangen, da Sie bei der EZB Strafzinsen zahlen müssen. Bei Wertpapieranlagen müssen sich Berater an die protokollierten Vorgaben des Anlegers halten. Gibst Du an, dass Du keine Schwankungen haben möchtest, was soll Dir denn verkauft werden. Hier würde jeder Berater bei der nächsten Korrektur (nach unten) in die Beratungshaftung geraten. 

Wenn Du Deine Rahmenbedingungen anders definierst wird es Lösungen geben.

Die Inflation liegt bei 1,9%. Selbst Festgeldanlagen aus dem europäischen Ausland (EU-Einlagensicherung) liegen darunter. Einen "Ausreißer" mit 3% auf 10 Jahre konnte ich identifizieren (Festgeldanlage mit vorzeitiger Abrufoption). 

Bei dem von Dir genannten Betrag hätte ich dennoch bei Geldwertanlagen (Cash, Tagesgeld, Festgeld, Anleihen, Rentenpapiere) Bauchschmerzen. In D, F und NL gibt es ein paar Populisten die dem Euro die Suppe ganz schön versalzen könnten. Den POTUS mal außen vorgelassen.

Sicherheit liegt meiner Meinung nach in Sachwerte. Nur diese unterliegen Schwankungen. Glaubt man den bekannten "Renditendreieck" gab es innerhalb der letzten 25 Jahren kein Jahr in dem die Rendite unter "Null" lag. Bei einer Laufzeit von 10 Jahren sieht es dagegen deutlich anders aus.

Immobilienfonds habe wieder mal ein Cash-Problem. Diesmal sind es nicht die abgezogenen liquiden Mittel sonder das zuviel an Liquidität. Es mangelt momentan an geeignete Objekte in denen sich ein Investment rechnet. Als geht die Liquidität zum Teil in die Tilgung von Darlehen. Das ist jedoch suboptimal, da dadurch dem Legerage-Effekt entgegengewirkt wird.

Die Wohnung als Kapitalanlage erachte ich für sinnvoll. Jedoch nicht bei einer Laufzeit von 10 Jahren. Die Verkaufserlös wäre dann zwar steuerfrei, nur ist die Frage wie sich der Markt entwickelt. Ich hab mal gehört, dass Immobilien Herdentiere sind. Die verkauft man nicht, die sammelt man. Ein klarer Vorteil bei einem Mix mit der Immobilie als Kapitalanlage ist die dauerhafte Mieteinnahme. Da wären wir wieder bei dem Thema "Lage, Lage, Lage", guter Erhaltungsstand, vernünftige Verwaltung, u.ä. 

Von volatilen Sachwerten hast Du die Nase ja voll. Diese erachte ich dennoch als sinnvoll - wenn Du im Fall des Falles von der 10-Jahres Perspektive abrücken kannst. Hier ist es günstig auf die Kosten zu schauen. Die Vermeidung von Ausgabeaufschlägen, Transaktionsgebühren u.ä. sollte auf der Agenda stehen. Vermeidbare Kosten sind ein nicht zu unterschätzender Ertragsbringer. Dann sollten die Kickbacks nicht bei Berater bleiben sondern dem Anleger ausgekehrt werden. 0,6% Kickback Auszahlung bei 240 TEUR ist auch nicht zu verachten.

Was bleibt noch? Gold, Silber, Palladium, Diamanten, .... Alles sinnvolle Beimischungen, jedoch nicht frei von Schwankungen und Emotionen. Hier ist der Gedanke eher die Sicherung von Werten für Zeiten nach einer Krise.

Ein unabhängiger Berater, dem Du vertrauen schenkst, der Dir bei Kurskorrekturen emotional zur Seite steht könnte eine Lösung sein. Emotionen und Erfolg Bei Kapitalanlage widersprechen sich i.d.R.

Compexx Finanz - Meinungen, Erfahrungen - Bitte um Hilfe

Aufgrund von Hinweisen hier im Forum wo man öfters gelesen hat, dass man sich von unabhängigen fachkundigen personal beraten lassen sollte und auf Empfehlung einer Freundin habe ich Kontakt aufgenommen zu compexx Finanz. Hier die Internetseite dazu: http://www.compexx-finanz.de/index.html Gestern hatte ich mein Erstgespräch. Die Wirtschaftsmanagerin erstellt nun aufgrund meiner Angaben, Ziele und Wünsche éin Konzept. Dazu habe ich den sogenannten Finanztüv mit ihr gemacht...alle Versicherungen, Konten, Einnahmen, Ausgaben etc. Ist das Unternehemen compexx vertrauenswürdig? Ich hatte einen guten Eindruck von der Wirtschaftsberaterin. Sie erklärte mir viel. Nur ist das immer richtig? Sie erzählte mir zB von 13 Möglichkeiten vom Staat Geld zu bekommen. ich kannte bisher nur Rieser und Vermögenswirksame Leistungen. Sie schnitt einen Lifestyleplan an, bei dem man mindestesns 85 Euro im Monat einzahlen muss und dann in regelmäßigen Abschnitten ca 4500 E alle 2-4 Jahre ausgezahlt bekommt. Der Staat gibt dazu wohl sehr viel dazu. Weiterhin findet sie mich im Bereich Versicherungen eher nicht so toll aufgestellt. Habe so ziemlich alles bei der Allianz ( Rentenversicherung, Unfall, Diensthaftpflicht, BU mit Beitragsrückzahlung)...Im Bereich Riester hat sie durchklingen lassen, dass sie auf das Produkt DWS Riester Rente steht. Im Bereich banking ist sie der meinung, dass das schon recht gut ausschaut.

Ist das Angebot von compexx Finanz gut und wie finanzieren solche Unternehmen sich? Weil so wie es ausschaut muss ich bis auf 10 Euro für den Finanztüv nichts bezahlen. Außer für Leistungen wie Steuererklärung.

Hat jemand Erfahrungen gemacht und sind solche maßgeschneiderten Leistungen am Ende wirklich besser als das was man selber abgeschlossen hat?

Sind die wirklich nur am Wohl des Kunden interessiert???

Oft wurde es hier empfohlen sich unabhängig beraten zu lassen - jedoch bin ich etwas skeptisch...

Am Sonntag habe ich meinen nächsten Termin mit ihr. Da hat sie dann schon Ergebnisse und Lösungen für mich. Positiv , der Termin geht von 14:00-18:00. Mein Termin gestern ging von 18:00 bis 21:00. Danke für wertvolle Hinweise

...zur Frage

Hauskauf und Vermietung an Ehepartner?

Hallo, vorweg: wir haben nächste Woche einen Termin beim Steuerbüro aber uns interessiert jetzt schon die allgemeine Meinung bzw. unsere Chancen.

Wir möchte gerne ein Grundstück in der Nähe kaufen, auf dem ein kleines massives Häuschen steht. Dieses müsste saniert werden (Kosten ca. 20k), ist dann aber ganz normal bewohnbar (knapp 50qm).

Der Mann ist selbstständig und momentan als Untermieter in einem anderen Büro und die Frau arbeitet als Angestellte. Das Objekt würde alleine von der Frau gekauft werden (Käufer beim Notar), sie wäre also die Eigentümerin. Der Kredit würde nur auf den Mann laufen, da die Frau später evtl. noch selbst einen anderen Kredit aufnehmen möchte.

Der Mann würde jetzt gerne das kleine Häuschen als Gewerbeobjekt nutzen und sich dort sein Büro einrichten. Dazu würde zwischen den beiden Eheleuten ein klassischer Mietvertrag geschlossen werden mit ortsüblicher Miete inkl. aller Nebenkosten. Die Einnahmen aus der Vermietung würden bei der Frau bleiben und nicht am Monatsende wieder hin und hergeschoben werden.

Noch ein Hinweis: Bisher wurde die Steuererklärung gemeinsam gemacht, das könnte man aber wieder ändern, sofern das eine Rolle spielt.

Die konkrete Frage: Macht das Finanzamt bei sowas mit oder müsste man noch was ändern, damit es für die ok ist? Ziel ist es natürlich die Aufwendungen für das Objekt steuerlich geltend zu machen.

Vielen Dank schon mal für die Hinweise.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?