Frage von cremedelacreme, 24

Wie würde eine Baufinanzierung bei Anstieg der Zinsen aussehen?

Hallo,

wie würde eine Finanzierung bei einem Zinsanstieg auf 4 bis 6% aussehen ? Was würde man monatlich bezahlen? Gehen wir davon aus wir würden einen Neubau mit Kosten von 300000 Euro finanzieren wollen. Rund 30000 Euro würden wir einbringen und damit müssten wir noch 270000 finanzieren. Welche Tilgung würde man mit dem Zinsniveau nehmen?

Ich frage aus dem Grund, weil wir ein geeignetes Grundstück suchen um zu bauen. Die Suche danach gestaltet sich aber schwer und ich gehe davon aus, dass es noch eine Weile dauern kann bis wir ein passendes gefunden haben. Jetzt steigen ja schon langsam die Zinsen und ich vermute wenn es noch sehr lange dauert steigen sie wieder auf das Niveau an, wo sie vor einigen Jahren waren. Ich weiß nicht ob wir uns bei einem Zinssatz von 4 bis 6 % überhaupt noch das Bauvorhaben leisten können und daher möchte ich mal fiktiv durchspielen, wie dann eine Finanzierung aussähe und was man monatlich mindestens zahlen müsste.

Antwort
von betroffen, 11

Hallo cremedelacreme,

ich möchte Dich noch gerne über einen anderen Aspekt des Themas informieren, der oft ausser Acht gelassen wird:

Ein höherer Zinssatz, wie auch ein höherer Tilgungssatz erhöhen die monatliche Rate - logisch !

Ein höherer Tilgungssatz verkürzt die Laufzeit - logisch !

Ein höherer Zinssatz verkürzt auch die Laufzeit - echt ? Ja, echt - bei den üblichen Annuitätsdarlehen ist das so.

Ein paar Beispiele zu Deiner Orientierung, solltest Du z.B. gerne in 25 Jahren die Immobilie abbezahlt haben wollen, dann müsstest Du bei einem Zinssatz von heute üblichen

ZS = 2,0%, eine Tilgung von 3,1% wählen, bei zukünftigem

ZS = 4,0%, eine Tilgung von 2,3% und bei zukünftigem

ZS = 6,0%, würde eine Tilgung von 1,7% reichen.

Antwort
von Rat2010, 14

Das Eigentum an Immobilien wird überschätzt! Viel toller als der Kauf  einer Immobilie (mit dem man sich auch Sorgen einhandelt) ist der Verkauf.

Aber zu deiner Frage: Denkst du man sollte das Unternehmen wirklich angehen, wenn man sich solche Fragen stellt.

Wenn heute die Zinsen für ein 10-jähriges Darlehen bei 1,5 % liegen ergibt sich mit 1 % Tilgung bei 270.000 € eine Belastung von:

270.000 * 2,5%= 6.750 € im Jahr oder 562,5 € im Monat.

Steigende Zinsen auf 5 % sind es 1.350 € im Monat.

Nur kommt das zum einen wahrscheinlich nicht morgen und wenn es schnell kommt, könnt ihr euch eines der dann billig zu habenden Häuser von Leuten kaufen, die heute eines bauen und einen Zinsanstieg nicht auf der Rechnung hatten.

Allerdings sollte dir auch heute klar sein, dass man dann, wenn man nicht sehr hoch tilgen kann auch dann mit deutlich höheren Zinsen konfrontiert wird, wenn man heute das Geld zu sehr geringen Zinsen aufnimmt. Keine Zinsbindung ist endlos.

Antwort
von georgejonas, 5

10 % Eigenkapital ist bei einer Immobilienfinanzierung etwas wenig, finde ich.

So gesehen würde ich mit dem Erwerb sowieso noch etwas warten und lieber mehr ansparen.

Wenn die Hypothekenzinsen steigen, würde auch die Nachfrage etwas nachlassen und die Preise dürften etwas fallen.

Ich würde einfach immer entsprechend der aktuellen Situation entscheiden. Man kann zurzeit meiner Meinung nicht abschätzen, wie sich die Immobilienpreise und die Zinsen entwickeln.

Antwort
von SobeydaWarMal, 9

Die Formel geht so:

T% = Tilgungssatz in Prozent

Z% = Zinssatz in Prozent

D = Darlehn in Euro

Die jährliche Annuität beträgt dann:

(T% + Z% ) * D

Die Tilgungsrate kann man frei wählen, ich würde so viel nehmen, wie ich mir leisten kann ohne mich völlig einschränken zu müssen. Nehmen wir mal an, Ihr entscheidet Euch für T = 2%.

Den Zinssatz legt die Bank fest. Ich halte 4% für viel zu hoch, nehmen wir mal die von Rat2010 verwendeten 1,5%. Dann ergibt sich als jährliche Annuität:

(2% + 1,5%) * 270.000 = 9.450 EUR.

Für die monatliche Annuität ist noch durch 12 zu teilen:

9.450 EUR / 12 = 787.50 EUR.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community