Wie wirkt sich die Übertragung des Kinderfreibetrags für eine Riesterförderung aus?

2 Antworten

Also wenn sie die Riesterförderung nicht bekommt, ist doch die Aussage mit dem "hat für sie keine Nachteile" schon mal falsch.

Für die Übertragung sollte sie die Nachteile die sie hat (also fehlender Steuervorteil, und fehlende Riesterfrderung) einfordern.

Hallo,

danke für die schnelle Antwort. Das hatte er ihr schon gesagt, daß sie jeweils für ein Jahr keine Riesterförderung beantragen könne. Das sei aus seiner Sicht aber nicht so schlimm, weil sie bereits in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlt...

Was ist mit dem fehlenden Steuervorteil gemeint?

Eigentum ohne Eigenkapital finanzieren??!!

Guten Tag,

derzeit wohne ich zur Miete, zahle inklusive NK runde 600 EUR. Ich habe es allmählich satt, meinen Vermietern die Finanzierung zu finanzieren. Gekümmert wird sich hier ohnehin um nichts, nur auf das Geld ist man hier am 1. immer scharf.

Ich habe eine Eigentumswohnung in Aussicht. Kaufpreis bei 109000 EUR. Ich selbst habe kein Eigenkapital erwirtschaftet. Könnte aber über die 600 EUR, die frei würden, noch weitere EUR locker machen. Die Sparkasse hat in einer ersten Anfrage signalisiert, dass 100 % Finanzierungen durchaus machbar sind. Ich arbeite in der Schweiz, der Verdienst ist gut und die Firma ist ähnlich gestellt wie die ganzen Pharmakonzerne in Basel.

Mit diversen Leuten habe ich gesprochen. Die Zinslage ist besser wie nie zuvor, warum also warten? Es werden sicher hier auch Kritiker antworten, dass sich an der Lebenssituation immer etwas ändern kann (Arbeitslosigkeit etc.). Aber ist nicht alles besser wie Miete zahlen?

Ich würde das gerne auf max 15 Jahre finanzieren, danach vermieten und mir dann mit einer Partnerin, die ich hoffentlich gefunden habe, ein Haus kaufen. Was für Tipps habt ihr mir? Zinsfestschreibung ist klar, darauf achten, dass Sondertilgungen jederzeit möglich sind auch (jährlich z. b. Weihnachtsgeld)

Ich will mich nicht übernehmen, daher eine kleine Eigentumswohnung. Habt Ihr Tipps, worauf ich unbedingt achten sollte?

...zur Frage

Ausgleichszahlung / Übertragung bestehender Grundbucheintrag?

Die geschiedene Frau meines Lebenspartners verlangt seit der Scheidung (2016) 50.000,00 Euro für das gemeinsame Haus/Darlehen. Der Grundbucheintrag der Ex soll auf mich übertragen werden.

Ich möchte mit in das Haus einsteigen und der Ex die 50.000 Euro überweisen. Im Anschluß dann die Übertragung ihres Grundbucheintrages auf mich.

Sind die 50.000 Euro eine Ausgleichszahlung und wie halte ich dies formell fest, so dass ihrerseits keine weiteren Ansprüche erfolgen- und, veranlasse ich das über die Bank, den Notar- oder Anwalt? Ich möchte mich einfach genügend absichern- was vorallem die Überweisung angeht.

Die Übertragung im Grundbuch erfolgt wenn, dann eh über die Bank.

...zur Frage

Auswirkung Übertragung des vollen Kinderfreibetrages auf den Ex mann und Kindergeldanspruch

mein Ex-mann verlangt den vollen Freibetrag auf seiner Steuerkarte für unsere volljährige Tochter. Welche Auswirkung hat das auf das Kindergeld ? Bekommt das nun auch mein Ex, der aber keinen Kontakt zu seiner Tochter hat? Ich selbst verdiene wenig ( selbstständig) und profitiere nicht vom Freibetrag, da ich derzeit unter 8004,-- € Jahresverdienst liege.

Mary60

...zur Frage

Ich habe eine Frage zur Übertragung von Immobilien, Rückfallklausel und Schenkung, hat jemand einen Rat?

Frage:

Person A ist Besitzer von einer Immobilie, ohne Schulden.

Person A und B haben eine langjährige Partnerschaft (nicht eingetragen, keine Ehe, zwei kleine Kinder).

Person A überlegt Immobile an Person B zu übertragen mit Rückfallklausel:

  • im Falle einer Trennung, ist die Übertragung hinfällig

  • lebenslanges Wohnrecht für Person A

Ist das möglich? Wie verhält es sich, wenn Person A Insolvenz anmelden müsste, haben Gläubiger und Finanzamt noch Zugriff auf die Immobilie / die Rechte von Person A mit der Rückfallklausel?

...zur Frage

Kann man Wohnungsmiete auch mit Wertpapieren bezahlen?

Hallo zusammen,

leider hat meine Google-Recherche nichts brauchbares hervorbringen können, daher versuche ich es nun noch einmal an dieser Stelle.

In aller Regel wird die Wohnungsmiete ja aus Geldmitteln per Überweisung oder in bar bestritten. Ist es jedoch auch erlaubt, sich auf eine alternative Bezahlform zu einigen? Mir schwebt bspw. die Übertragung einer bestimmten Anzahl von Wertpapieren pro Monat, Quartal oder Jahr vor. Und wie würden sich die steuerlichen Konsequenzen für den Vermieter gestalten, d.h. welcher Aktienkurs würde zur Bemessung der Mieteinnahmen angesetzt - der Kaufkurs des Mieters oder der Aktienkurs zum Zeitpunkt der Übertragung?

Vielen Dank im Voraus für Eure Unterstützung!

...zur Frage

Steuerliche Veranlagung (DBA) - Home-Office in BE / Freiberufler in DE?

Hallo,

zur Beantwortung meiner Fragen suche ich einen Experten im Bereich DBA / Auslandssteuerrecht, Homeoffice-Regelungen

Folgende Situation:

  1. Meine Partnerin lebt in Belgien. Die Wohnung liegt in unmittelbarer Grenznähe zu Deutschland (100 Meter) auf belgischem Boden.
  2. Ich plane nun mit meiner Freundin zusammenzuziehen. Sollte ich nach Belgien ziehen, wird mein Wohnsitz in Deutschland abgemeldet.
  3. Seit 2 Jahren bin ich in Deutschland als Freiberufler (im IT-Bereich) beim deutschen Finanzamt gemeldet und zahle in DE meine Einkommensteuer + Krankenversicherung
  4. Mein Betriebsstätte (feste Einrichtung) in Deutschland bleibt bestehen
  5. Ich werde in Belgien kein Gewerbe oder eine Betriebsstätte anmelden
  6. Der Lebensmittelpunkt (Freunde, Sozialer Kreis, Geschäftspartner, Ärzte, Schwerpunkt der wirtschaftlichen Interessen) ist weiterhin Deutschland da ich zu Belgien bis auf den Wohnsitz keinen Bezug habe.
  7. Ich habe keine Einkünfte bzw. Kunden aus Belgien bzw. von Belgischen Auftraggebern. Meine Kunden sind Unternehmen in Deutschland. Meine gesamten Bankkonten sind in DE und Angebote/Rechnungen etc. werden aus meinen Büro aus Deutschland geschrieben und abgeschickt.
  8. Das Büro dient Primär der Kundenakquise, Meetings etc.
  9. Der Knackpunkt: Da meine Frau Krank ist und auf ständige Betreuung angewiesen ist erledige ich die Projektarbeit (Programmierung) bisher aus meinem Home-Office bzw. aus dem Wohnzimmer mit meinem Laptop. Für meine Arbeiten ist der Ort völlig irrelevant bzw. ein Laptop reicht mir aus um alle Arbeiten zu erledigen.

Es stellen sich die folgenden konkreten Fragen:

  1. Aufgrund der sehr hohen Einkommensteuerbelastung in Belgien und dem mit einer Aufteilung des zu versteuernden Einkommens einhergehendem Verwaltungsaufwand möchte ich eine Besteuerung meines Einkommens in Belgien unbedingt vermeiden. Es wäre für mein Empfinden Widersinnig mein gesamtes Einkommen aus meiner freiberuflichen Tätigkeiten aus dem Homeoffice in Belgien aufgrund des Tätigkeitsortprinzips/Territorialitätsprinzip in Belgien versteuern zu müssen. Die deutsche Grenze wäre praktisch im Hintergarten und mein Büro ist 10 Minuten von der Wohnung meiner Partnerin entfernt. Müsste ich trotzt aller oben genannten Punkte bei Home-Office Arbeit in Belgien meine gesamten Einkünfte in Belgien versteuern?
  2. Im DBA (DE-BE) wird zur Besteuerung in dem einen oder anderen Vertragsstaat eine feste Einrichtung Vorausgesetzt. Begründet mein Laptop in Belgien eine feste Einrichtung oder Betriebsstätte?
  3. Liegt in meinem Fall eine beschränkte Steuerpflicht vor? Wenn ja, wirkt diese dem DBA (Tätigkeitsortprinzip) entgegen oder wird das DBA vorgezogen?
  4. Kann ich einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht beantragen und wären dann meine Einkünfte aus meiner Arbeit aus dem belgischen Homeoffice in Deutschland Steuerpflichtig?
  5. Da meine gesamten Einkünfte von deutschen Kunden stammen, wäre es möglich nach dem Quellenlandprinzip besteuert zu werden?

Danke!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?