Wie wird Vollmachtsmissbrauch verhindert?

2 Antworten

wenn eine notarielle Vollmacht vorhanden ist, verkauft man die Immobilie, um die Pflegeheimkosten zu bezahlen. Dafür ist es i.d.R. gedacht. Niemand wird dagegen etwas sagen können, auch, solange die Finanzierung des Heimes gesichert ist. In begüterten Fällen kann man sicher beides finanzieren.

Eingedenk der Tatsache, dass der Veräußerungsgewinn bis zum Tod im Eigentum des Pflegebedürftigen bleibt, würde ich das Geld, bis auf die entstandenen Kosten wie z.b Fahrgeld, nicht groß anrühren. Denn die Vollmacht beruht auf Vertrauen.

Spätestens wenn nach dem Tod mehrere Erben Anspruch erheben, wird man Rechenschaft ablegen müssen.

Um das Grundstück überhaupt verkaufen zu können brauchts eine notariell beglaubigte Vollmacht. Bevor du die nicht hast, brauchst du dir über die Verwendung des Geldes keine Gedanken zu machen.

https://www.finanzfrage.net/frage/was-bedeutet-diese-aussage

Diese notarielle Vollmacht ist im beschriebenen Fall vorhanden.

0
@Ratsuchender722

Ach, auf einmal? Ist in dem Sachverhalt aber nicht beschrieben. Da ist die Rede von einem Mitarbeiter/einer Urkundsperson der Stadtverwaltung. Das ist kein Notar, nur der kann notariell beglaubigen.

0
@Wassonst

Aber diese Art der Beurkundung ist doch einer notariellen Beglaubigung gleichgesetzt.

0

Was möchtest Du wissen?