Wie wird meine schwedische Rente + meine deutsche Rente als schwedische Staatsbürgerin wohnhaft in Deutschland versteuert?

2 Antworten

Wie bist Du denn jetzt in Deutschland krankenversichert? Nutzt Du hierfür jetzt ein Sozialversicherungsabkommen zwischen beiden Ländern. Wenn Du Dich hier in Deutschland freiwillig krankenversichert hast, kann die schwedische Rente möglicherweise zu Deinem Einkommen gerechnet werden.

Ich bin durch meine Minirente hier in der AOK versichert.

0
@Lauralin

So wie ich es einschätze lauern da noch einige Fallstricke auf Dich. Ich hoffe, dass sich zu Deiner Situation noch der Fachmann für Krankenversicherungen meldet.

Dass die deutsche Minirente ausreichend ist für die Krankenversicherung glaube ich nicht - hier werden normalerweise auch Deine schwedische Rente bei der Beitragsberechnung berücksichtigt. Andererseits sollte es aber auch möglich sein, dass Deine schwedische Krankenversicherung hier Kosten übernimmt. Dies solltest Du mit denen zuerst einmal abklären um zu verhindern, dass später Nachforderungen der AOK auf Dich zukommen.

1

Die schwedische Rente wird in Schweden versteuert, Art. 18 Abs. 2 Satz 1 DBA Schweden, unterliegt aber in D dem Progressionsvorbehalt.

Mit der Krankenversicherung kenne ich mich nicht aus .......

Freiberufler für 1 Jahr in Schweden vor Ort

Hallo, ich bin seit langem Freiberufler im IT-Bereich und war in den letzten vier Jahren in einem Projekt in Österreich tätig. Dabei bin ich wöchentlich gependelt, habe im Hotel gewohnt und war jedes Wochenende zuhause in Deutschland. Jetzt habe ich ein Projekt in Schweden, mein Vertrag gilt erst mal bis Ende 2013. Das mit dem wöchentlichen Pendeln möchte ich nicht mehr machen, ich möchte auch nicht im Hotel wohnen, sondern habe mir hier in Stockholm eine Wohnung gesucht. Die ganzen Fragen wegen einer schwedischen 'personnummer' und ob ich mich beim Einwanderungsamt anmelden muss, lasse ich jetzt mal außen vor. Die erste Frage ist für mich nämlich gerade, ob ich mein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit in Schweden versteuern muss oder weiter wie bisher in Deutschland. Zu freiberuflicher Tätigkeit von Ausländern vor Ort in Schweden habe ich bei den Schweden bisher überhaupt nichts gefunden, außer der Möglichkeit, sich in Schweden selbst als Freiberufler ("self-employed") anzumelden, was ich aber nicht unbedingt will.

Ich habe mir das schwedisch-deutsche DBA angeschaut und wäre dankbar um eine Einschätzung, ob meine Interpretation richtig ist. Ich sehe es so:

  • Artikel 4 bestimmt einen der beiden Staaten als denjenigen, in dem ich als "ansässig" gelte. Nach 4(1)a kann ich sowohl in D ansässig sein (weil steuerpflichtig, Wohnsitz in D), als auch eventuell in Schweden (ständiger Aufenthalt, Wohnung, erst mal egal ob angemeldet oder nicht). Aber nach 4(2)a gelte ich dann doch als in D ansässig, weil ich dort die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen ("Mittelpunkt meiner Lebensinteressen") habe. Was ja auch wirklich so ist.

  • Nach Artikel 14 können dann meine Einkünfte aus selbstständiger Arbeit nur in diesem Staat besteuert werden, "es sei denn, dass [mir] im anderen Vertragsstaat für die Ausübung ihrer Tätigkeit gewöhnlich eine feste Einrichtung zur Verfügung steht". Jetzt ist natürlich die Frage, was eine "feste Einrichtung" ist. Ich würde darunter ein Büro, eine Werkstatt oder etwas ähnliches verstehen, ähnlich dem, was an anderer Stelle als "Betriebsstätte" von Firmen bezeichnet wird. Aber meine Wohnung in Schweden ist das nicht, denn dort übe ich meine Tätigkeit nicht aus. Ist das Büro des Kunden meines Auftraggebers, wo ich einen Schreibtisch zur Verfügung habe, eine "feste Einrichtung" in diesem Sinn? (Bei meinem Auftraggeber selbst habe ich keinen Schreibtisch!) Und wenn ja, bedeutet die Formulierung "steht eine solche Einrichtung zur Verfügung, so können die Einkünfte im anderen Staat besteruert werden, ...", dass es sich um eine "Kann"-Bestimmung handelt, ich also wählen kann, ob ich trotzdem in D versteuere?

Es wäre mir viel leichter, wenn ich sicher sein könnte, dass ich nur in D versteuern muss. Nicht nur wegen der Höhe der schwedischen Steuern (über die ich eigentlich mehr Gerüchte als klare Aussagen gefunden habe), sondern auch wegen der "Planbarkeit".

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Matthias

...zur Frage

Ist die Grundsicherung für eine in Rente befindliche Holländerin, ehemals deutsche Staatsbürgerin, möglich?

Die Dame ist über 80 und in Rente. Sie bekommt eine kleine Rente aus Deutschland, hat die holländische Staatsbürgerschaft angenommen und die deutsche aufgegeben. Sie war in Holland selbstständig, hat dort nicht in die Sozialversicherung eingezahlt und möchte nach Deutschland zurück, da ihre Kinder und Enkelkinder dort leben.

...zur Frage

wieviel Prozent muss eine Haftpflichtversicherung nach einem Brandschaden zum Zeitwert bezahlen?

Unser Nachbar hat im August letzten Jahres, mit einem Gasbrenner unseren gesamten Garten, samt 7 Kaninchen und über 100 Fischen verbrannt, sowie alles was im Haus war ist Totalschaden. Der Schaden beträgt 125.000€ und die Versicherung möchte 29.000€ bezahlen, mehr nicht. Muss ich das so hinnehmen?

...zur Frage

versteuerung einer kleinen staatlichen rente aus schweden?

Ist in Deutschland eine kleine staatliche Rente aus dem EU-Land Schweden - und in Schweden bereits versteuert - für einen in Deutschland steuerpflichtigen Rentner ggf zusätzlich zu versteuern?

...zur Frage

Wieviel Steuern muß ich von meiner EU-Rente zahlen wenn ich heirate & wird mein 400€ Job versteuert?

Meine zukünftige Frau hat ca.1600,-€ Brutto Arbeitsentgeld und eine teiweise EU-Rente in höhe von ca.560,-€ Brutto und ich habe ca. 960,- € Brutto EU-Rente und ein Nebenverdienst von 400,-€. Wieviel Steuern werden wir jeweils bezahlen müssen bei welcher Steuerklasse?

...zur Frage

Sozialversicherung bei freiberuflicher Arbeit in Deutschland und Wohnsitz im EU-Ausland

Hallo,

Ich bin Deutscher und arbeite seit vielen Jahren als Angestellter in Schweden. Nun möchte ich als Software-Ingenieur freiberuflich in Deutschland tätig sein. Die Arbeit ist für 6 - 18 Monate zu 100 % vor Ort beim Auftraggeber in Deutschland. Ich wäre also minimal 6 Monate in Deutschland. Meinen Wohnsitz in Schweden möchte ich nicht aufgeben, weil ich hier ein Haus besitze.

Hier meine Fragen: Ab wann muss ich mich in Deutschland anmelden? Oder könnte ich so lange in Schweden offiziell wohnen bleiben. Steuern müsste ich in Deutschland bezahlen, da ich mich mehr als 183 dort aufhalte.

Für eine Anmeldung in Deutschland benötige ich eine deutsche Krankenkasse und müßte mich dazu vom schwedischen Sozialsystem abmelden. Dafür benötige ich einen Schein E-104, den ich allerdings erst 8-12 Wochen nach meiner Abmeldung in Schweden erhalte. Ich kann mich also so lange nicht bei der deutschen Krankenkasse anmelden. Wenn es nur für 6 Monate ist (was man vorher natürlich nicht wissen kann), lohnt sich dieser Aufwand doch kaum.

Einen Schein A1, scheine ich auch nicht beantragen zu können, da ich bisher noch nicht als Freiberufler tätig war.

Vielen Dank für die Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?