wie wird ein lebenslanges kostenloses wohnrecht eingeräumt

4 Antworten

relativ einfach:

Der Eigentümer der Immobilie geht zum Notar udn defniert es:

Der .........Name, Anschrift geb. am in, wird an den Räumen ........., im Haus ... Genaue Grundbuchbezeichnung .... ein lebenslanges kostenloses Wohnrecht gewährt. Diese Wohnrecht ist an rangbereiter Stelle im Grundbuch einzutragen.

Dann müßte noch festgelegt werden, ob das Wohnrecht persönlich ausgeübt werden muss, oder ob die Räume ggf. vermietet werden können. und ob es eine Entschädigung gibt, wenn es nciht ausgeübt werden kann, wenn z. B. der umzug in ein Pflegeheim notwendige wird. Und festlegen wie es mit den Nebenkosten ist. wer hat die zu tragen. dEr eigentümer, oder der Wohnrechtsinhaber.

je genauer beschrieben wird, desto geringer der mögliche Streit, wenn es später Uneinigkeit gibt.

auf keinen Fall:

einen Nießbrauch eintragen. Der Nießbrauch geht viel weiter als das Wohnrecht. Ausserdem verliert man die steuerliche AfA Möglichkeit. Desweiteren könnte der Nießbraucher mit den Räumen praktisch umgehen wie ein Eigentümer. Vermieten z. B.

was meinst du mit Wie?

Ich würde das notariell beurkunden lassen. Der Notar setzt die entsprechenden Verträge auf und sorgt für die nötigen Eintragungen.

Eine sehr vage formulierte Frage: Einräumen läßt sich das nur, wenn man Eigentümer einer Immobilie ist. Dann muß man zur Absicherung des Wohnrechts eine Eintragung im Grundbuch vornehmen lassen und das bedarf der notariellen Beurkundung. Was man beachten sollte: Es handelt sich um eine Schenkung und die anfallende Schenkungsteuer kann bei Lebensgefährten, wo der Freibetrag nur 20.000 Euro beträgt, gigantische Höhen erreichen. Also besser vorher den Steuerwert des Wohnrechts ausrechnen lassen. Wenn es nämlich erst einmal im Grundbuch eingetragen ist, ist alles zu spät.

lebenslanges wohnrecht oder mieten

Hallo, welche unterschiedlichen Formen gibt es eigentlich wenn man Menschen in seinem Hause wohnen lassen will. gibts noch was anderes als mieten, pachten, lebenslanges wohnrecht?

...zur Frage

Ehefrau hat Wohnrecht im Haus der Kinder. Darf neuer Lebensgefährte einziehen?

Mann ist verstorben und hat das Haus den Kindern vererbt. Die Ehefrau hat ein lebenslanges Wohnrecht (Nießbrauchrecht) bekommen und muß somit keine Miete an die Kinder zahlen. Sollte nun ein neuer Lebensgefährte der Ehefrau auch in das Haus einziehen, muss er dann Miete an die Kinder zahlen?

...zur Frage

Testamentarisches Wohnrecht?

Sie kann wenn sie möchte die untere Wohnung zur auf Nebenkosten reduzierte Bewohnen ohne Grundbuch Eintrag.So steht es im handschriftlichem Testament.

Ist dieses Kündbar?

...zur Frage

Droht die Forderung einer Spekulationssteuer?

Hallo,
das Anfang 1900 erbaute Haus meiner Schwiegermutter, in dem sie seit Anfang 1960 gelebt hat, wurde im September 2016 auf meinen Ehemann übertragen. Ihr wurde ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt. Anfang 2017 verstarb meine Schwiegermutter.

Da der zu eigenen Wohnzwecken erforderliche Sanierungsaufwand des alten Hauses unsere finanziellen Möglichkeiten überstieg, entschloss sich mein Mann zum Verkauf des Hauses. Hierzu kam es aber wegen schwerer Erkrankung meines Mannes nicht - er verstarb im Oktober 2017.

Nun haben meine beiden Kinder und ich dieses Haus aufgrund gesetzlicher Erbfolge geerbt und möchten es dem letzten Willen meines Mannes entsprechend verkaufen, wobei sich uns nun die Frage stellt, ob auf den Verkaufserlös Spekulationssteuern zu entrichten sind.

Für Antworten auf diese Frage wäre ich dankbar.

...zur Frage

Wie wird ein lebenslanges, kostenloses Wohnrecht festgemacht?

Wie wird dies festgeschrieben? Ich weiß, dass man das normalerweise im Grundbuch eintragen lässt. Geht das auch ohne Grundbucheintragung. Könnte man dadurch Geld sparen oder ist dies dann unwirksam. Ich verstehe die Gefahr, dass jemand das Haus kauft, und nichts von dem Wohnrecht erfährt.

...zur Frage

Hausumschreibung

Hallo, bei einer Übertragung an das Kind soll vereinbart werden, dass die Eltern ein lebenslanges kostenloses Wohnrecht bekommen und sie das noch eingetragene REstdarlehen übernehmen, also die fällige monatliche Zahlung.

Kann das irgendwie als versteckte Einnahme bzw. Mieteinnahme für das Kind steuertechnische angesehen werden?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?