Wie wird die Rendite beim Immobilienkauf auf Leibrenetnbasis besteuert ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier muss man in den Rentenerlass gucken. Zuerst muss man prüfen, ob ihr verwandt seid (Generationenfolge). Ich nehme an, das ist nicht der Fall.
.
Dann muss man prüfen, ob der ausgehandelte Preis angemessen ist. Hierzu berechnet man mit Hilfe des § 14 Bewertungsgesetz und dessen Anlage den Barwert. Ich gehe davon aus, dass auch dieser Wert angemessen ist.
.
Die Differenz zwischen dem Barwert am 1. Januar und am 31. Dezember sind Zinsaufwand, die als Werbungskosten zu den Vermietungseinkünften abgezogen werden.
.
Der anfängliche Barwert selbst sind Anschaffungskosten des Objekts. Sie sind nicht direkt als Werbungskosten absetzbar, sondern nur die Abschreibungen des Objektes, also 2% des Barwertes, allerdings nur soweit er auf das Gebäude entfällt. Der Grund&Boden wird nicht abgeschrieben.
.
Link zum § 14 BewG: http://www.buzer.de/gesetz/5615/a76848.htm

Dazu müßte man wissen, ob es eine lebenslange Rente sein wird, oder eine Zeitrente.

Auf jeden Fall setzt sich die Rente aus einem Tilgungs- und einem Zinsanteil zusammen. Der Zinsteil ist abzugsfähig.

desweiteren muss man eben auch sehen, wie sich der Anteil von Gebäude und Grund und Boden am Kaufpreis berechnen.

Am besten alle diese Daten zusammenstellen udn einen steuerberater aufsuchen.

Der wird auch bei der günstigsten Vertragsgestaltung behilflich sein.

Der Erwerb auf Leibrente kann sehr attraktiv sein, aber auch unvorteilhaft, je nach Vertrag.

Muß ich als Verkäufer einer Immmobilie den Makler auch bezahlen?

Meine Eltern wollen eine 1 Zimmerwohnung (35 qm) verkaufen und haben dazu einen Makler beauftragt. In dem Vertrag steht dass meine Eltern pro Quartal 1000,- zahlen sollen, solte sie nach 3 Monaten nicht verkauft sein, fallen nochmal 1000,. an. Das wären bei Nichtverkauf innerhalb einem Jahr 4000,- Auch kommt die Immobilie nicht in die Tageszeitung sondern nur ins Internet. Der Makler braucht sich doch überhaupt keine Mühe geben um die Wohnung an den Mann zu bringen, 4000,- sind ja mehr als seine Provision in Höhe von ca.3,5 %, die er bei erfolgreichem Abschluss noch mal vom Käufer bekommen würde , bei einem Verkaufspreis von etwa 40.000 Euro sind das 1400,-. Ist das rechtens? Ich dachte eigentlich, ein Makler bekommt nur seine Provision nach erfolreichem Abschluss vom Käufer. Und wenn sie nicht verkauft wird, dann der Verkäufer, in dem Fall meine Eltern, auch keine Auslagen oder?

...zur Frage

Wohnsitz im Ausland, Eigentumswohnung in Deutschland

Ich wohne und arbeite im Ausland (Kanada), besitze aber eine Eigentumswohnung in Deutschland, die ich vermiete. Nettoeinkommen pro Jahr ist ca. 6 000 Euro, mehr nicht. Sonst habe ich kein Einkommen in Deutschland. Weiss jemand, ob ich in Deutschland überhaupt steuerpflichtig bin?

...zur Frage

Immobilienverkauf vor Ablauf der Spekulationsfrist vereinbart - Kaufvertrag danach vollzogen

Die Situation: Für ein vermietetes Objekt habe ich einen Käufer, der das MfH nur kaufen will, wenn es leer steht. Ein Verkauf kommt für mich erst nach Ablauf der 10-jährigen Spekulationsfrist in Frage, da diese in etwas mehr als einem Jahr endet. Somit hätte ich genug Zeit meinen Mietern zu kündigen (Das Haus müsste eh voll saniert werden, was mit Mietern nur schwerlich möglich wäre). Welche steuerlichen Stolperfallen gibt es hierbei? Kann ich mit dem Käufer einen Kaufvertrag abschließen, in dem ein Vorbehalt bezüglich der Mieterfreiheit enthalten ist? Kann es mir passieren, dass das Finanzamt diesen Kaufvorbehalt nicht anerkennt und nach besteuert? Danke für Eure hilfreichen Antworten im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?