Wie wird die dauerhafte Reduzierung des Arbeitseinkommens durch einen bleibenden Schadennach einem unverschuldetem Verkehrsunfall berechnet?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst in dieser Sache nicht ohne Anwalt auskommen. Der wird Dir das dann ausrechnen. Daß ein Haftpflichtversicherer Dir in dieser um erhebliche Geldbeträge gehenden Sache freiwillig einen zufriedenstellenden Betrag zahlen wird, ist nämlich kaum anzunehmen.

Wenn es dann zu Gericht geht, dürfte auf jeden Fall Zuständigkeit des Landgerichts bestehen und da herrscht Anwaltszwang.

Nur vorab der Hinweis, daß Dein Fall einige Problempunkte aufweist über die man lange reden könnte und die letztendlich wohl auch nur durch ein Sachverständigengutachten geklärt werden können:

Zunächst muß geklärt werden, ob der Fuß nun dauerhaft unbeweglich bleiben wird. Daran entscheidet sich nach Deinem Vortrag ja offenbar Deine berufliche Zukunft.

Sodann scheint es sich ja um eine körperlich anstrengende Arbeit zu handeln. Insofern wird man sich darüber streiten, ob eine solche Arbeit überhaupt ein Arbeitsleben lang ausgeübt werden kann.

Schließlich wird man, was den Einkommensunterschied betrifft auf die Entwicklung der Vergangenheit schauen um zu ermitteln, welche Lohnerhöhungen in der Zukunft zu erwarten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frage3210
10.08.2017, 16:16

Als körperlich anstrengend würde ich meine derzeitige Arbeit nicht unbedingt bezeichnen, aber man läuft sehr viel und mit einem fast steifem Fuss wäre das überhaupt nicht möglich. ....Diese Arbeit wurde von vielen bisher über 45 Jahre (also bis zur Rente) durchgeführt. ...Erstmal muss ich sehen, ob der Fuss wirklich, wie erwartet fast steif bleiben wird, die Genesung wird jedoch noch einige Monate dauern. ...

0

Nach einem Verkehrsunfall stehen Dir zahlreiche Ansprüche zu.

 Diese sind  - wie Privatier59  schon schreibt - nur durch fachkundige anwaltliche Hilfe durchsetzbar. 

Dabei sollte man sich weder in die „Hände“ der gegnerischen Versicherung begeben, noch auf vermeintliche Experten aus anderen Bereichen hören, sondern seine Angelegenheit sofort qualifizierten Anwälten überlassen.

Da Dich keine Schuld trifft, muss die gegnerische Versicherung auch alle Kosten übernehmen.

Außerdem besteht bei dauerhaften Schäden die Möglichkeit einer Teilerwerbsminderungsrente, zu der Du mit einer anderen Tätigkeit  so viel hinzu verdienen kannst, dass Du Deinen jetzigen Verdienst wieder erreichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?