Wie wird das Zusatzeinkommen versteuert???

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
    1. Irrtum, die Grenze von 17.500,- gilt für die Umsatzsteuer.
    1. Gewerbesteuer sind 20.000,- Euro frei, aber da muss auch erstmal geklärt werden, ob es überhaupt gewerblich ist, oder freier Beruf.
    1. Der Gewinn aus dieser Nebentätigkeit wird mit einer Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung ermittelt udn dann mit einer Anlage "G" (gewerblich) oder "S" (selbständige Tätigkeit in die Einkommensteuererklärung gebracht.

Wieviel Einkommensteuer DU zu zahlen hast, hängt von den anderen einkünften ab. Wir ahben einen Progressiven Einkommensteuertarif.

Dein Einkommen wird mit mit Deinem persönlichem Steuersatz versteuert. D. h. alle Einkommen werden addiert und es wird das "zu versteuernde Einkommen (zvE)" berechnet. Die Höhe des vzE entscheidet dann darüber wie viel Steuern zu zahlen musst. In der Regel ist für Einkünfte aus nicht-selbständiger Arbeit bereits versteuert. Hast Du dann noch Einkünfte aus Gewerbe oder als Freiberufler erhöht dies Dein zvE und wahrscheinlich musst Du Steuern nachzahlen, da dieses Einkommen noch nicht versteuert wurde.

Du kannst aber Aufwand, der Dir entsteht um dieses Einkommen zu erzieln gegenrechnen, d. h. Dein zvE erhöht sich in der Regel nicht um den gesamten Betrag Deines Zusatzeinkommens.

Du musst grundsätzlich zwischen Einkommensteuer (auf das GESAMTE Einkommen), Gewerbesteuer (auf Gewerbeeinkommen ab einem bestimmten Betrag) und Umsatzsteuer (hier gibt es diese 17.500 Euro Grenze) unterscheiden.

PS: Dies ist keine Steuerberatung, bei Detailfragen wende Dich an einen Steuerberater

Einkommenssteuer: TZ Job, 400 Euro Job und freiberufliche Tätigkeit

Hallo zusammen, ich denke gerade über die Kombi Teilzeit Job + 400 Euro Job + freiberufliche Tätigkeit nach. Habe bisher nur im Studium frei gearbeitet und war immer unter der Einkommenssteuergrenze, daher muss ich jetzt mal nachfragen :)

Nehmen wir mal an - Ich habe einen TZ Job verdiene dort 800/1000 Euro brutto mit 30 Std./Woche. - Habe nebenher einen 400 Euro Job mit 9 Std/Woche (mit Pauschalbesteuerung von 2 Prozent/nicht auf Lohnsteuerkarte). - Und nehme zusätzlich freiberufliche Aufträge an (Designer, Kleinunternehmer, keine Umsatzsteuer, unter 17500 Euro im Jahr).

Wie sieht das dann aus mit der Einkommensteuer? - für den Teilzeit Job wird der Betrag über die Lohnsteuerkarte abgezogen, ja? - für den 400 Euro Job fallen keine weiteren als die 8 Euro im Monat an, ja? - welchen % Satz sollte ich vom Honorar der freiberuflichen Aufträge für die Einkommenssteuer/Solizuschlag zurückhalten? Reicht da eine Nachzahlung bei der Einkommensteuererklärung am Jahresende.

Und falls sich noch irgendjemand mit Sozialversicherung auskennt :) - Reichen die Abgaben des sozialversicherungspflichtigen Teilzeit Job aus? Und überhaupt ... ist das alles versicherungs- und steuertechnisch so ok, was ich mir da so überlegt habe? Oder kann es da zu Problemen kommen?

Würde mich sehr über Antworten freuen!! Vielen lieben Dank!! Kasper

...zur Frage

Gewerbe oder Kleingewerbe -falsch beraten?

Hallo,

Ich hoffe meine Frage wird nicht zu undurchsichtig und umfangreich. Ich bin Studentin und habe im Jahr 2009 als Kleinunternehmerin eine selbststaendige Taetigkeit als Messehostess, Dolmetscherin und Model aufgenommen. Ich bin in diesem Jahr weit unter der Grenze von 17500 Euro geblieben und habe auch den Steuerfreibetrag fuer Studenten nicht ueberschritten. 2010 (immer noch Studentin bis jetzt) ab Maez bin ich bei einer Agentur in die Kartei aufgenommen worden, durch die ich mehr verdiente. Die Agenturleitung hat mich darauf hingewiesen, dass natuerlich alles versteuert werden muss und dass viele auch mehr als 17500 Euro im Jahr verdienen. Sie haben mir ihre Steuerberaterin ans Herz gelegt, die sich dann spaeter aber nur als Buchhalterin entpuppte. Sicher ein wenig blauaeugig von mir aber ich kannte mich nicht aus und dachte alles waere so richtig. Jedenfalls hat diese Beraterin mich sofort als umsatzsteuerpflichtig angemeldet und ich habe seither, auch nachtraeglich fuer die Vormonate 2010 UmSt. bezahlt. Meine Einnahmen blieben unter 50.000Euro (ca. 35.000) und in einem Merkblatt des Finanzamtes lese ich jetzt, dass ich ich so eigentlich Kleinunternehmerin haette bleiben koennen, zumal ich jetzt mit dem Studium bald fertig sein werde, nicht mehr als Model und Dolmetscherin arbeite und jetzt dieses Gewerbe laufen habe ohne zu verdienen. Was soll ich machen?

...zur Frage

Wann müssen Einnahmen für ein Kleingewerbe verbucht/versteuert werden?

Hallo zusammen,

ich verdiene mir etwas Geld durch Werbung hinzu und muss diese Einnahmen bei meinem Kleingewerbe ja in einer EÜR angeben. Mir ist aber nicht genau klar wann ich diese Einnahmen angeben muss.

Man kann über die Weboberfläche sehen dass ich im September 2013 z.B. 25€ eingenommen habe. Die Auszahlungen finden jedoch nur dann statt wenn auch ein bestimmter Betrag erreicht wurde (z.B. 100€), also erst paar Monate später. Und zwischen Bekanntgabe der Überschreitung der Summe durch Mail und Vorhandensein des Geldes auf meinem Konto können auch nochmal mehrere Wochen vergehen, so dass das Geld welches im September 2013 schon "virtuell" als Einnahmen vorhanden war, erst in 2014 auf meinem Geschäftskonto real vorhanden ist. Muss ich diese Einnahmen dann jeweils einzeln für 2013 aufschlüsseln wann wieviel angefallen ist? Oder zählt nur der Zeitpunkt wann es auf meinem Konto gelangt ist, d.h. diese Einnahmen wären erst für die EÜR 2014 fällig?

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Warum muss ich Steuer nachzahlen?

Hallo,

ich habe meine Lohnsteuererklärung zurückbekommen und mir wurde mitgeteilt, dass ich fast 200 Euro zurückzahlen muss. Leider kann ich nicht verstehen warum das so ist!

Ich habe einen Vollzeitjob und nebenbei noch einen 400Euro-Job, bei dem mir jeden Monat Lohn- und Kirchensteuer von meinem Gehalt abgezogen wird. Bei diesem 400Euro-Job arbeite ich auch auf Lohnsteuerkarte (Klasse 6). Da ich dachte, dass 400Euro Jobs steuerfrei sind, hatte ich gehofft, die gezahlte Lohnsteuer beim Jahresausgleich zurückzubekommen, da ich den Job bei der Steuer auch angegeben habe. Den Betrag von 400 Euro habe ich monatlich auch nie überschritten.

Anscheinend lag ich mit meiner Annahme falsch!?!? Kann mir bitte jemand weiterhelfen!?!? Warum ist das so bzw. was habe ich falsch gemacht

Tausend Dank!!!

M

...zur Frage

Selbständig unter 8000 Euro Gewinn, trotzdem Steuern und Sozialabgaben?

Hallo. Ich bin eine fest angestellte Ergotherapeutin, zur Zeit in Elternzeit und verdiene mit Hausbesuchen, also selbständiger Arbeit etwas dazu. Dieser Gewinn liegt bei knapp 400 Euro monatlich. Ich war mir bisher sicher, dass ich dafür keine Abgaben zu entrichten habe. Mein Mann ist Angestellter und verdient 1800 netto. Die Krankenkasse sagte, solang ich unter dieser Grenze von 400 Euro monatlich bin, kann ich familienversichert sein, bzw. muss ich es nicht melden während ich noch in Elternzeit bin. Da ich überlege, wie es nach der Elternzeit weitergehen soll, habe ich mich noch mal beim Finanzamt informiert. Sie hat mir keine Angaben geben können, wieviel Abgaben ich bei höherem Gewinn hätte, aber sagte, dass ich sehr wohl Steuern zu zahlen hätte, egal wie viel oder wenig ich verdiene, da ich mit meinem Mann zusammen veranlagt werde. Kann mir jemand sagen, wieviel Steuern fällig werden, bzw. wie ich das berechnen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?