Wie werden Fondskosten abgerechnet?

4 Antworten

1. Ausgabeaufschlag

Dir würde dann jeden Monat 40€ + x% Ausgabeaufschlag vom Girokonto abgebucht.

2a. Fonds Verwaltungsgebühren

Diese mindern einmal jährlich das gesamte Fondsvermögen und damit senkt sich auch der Kurswert deiner Anteile.

2b. Fonds Performancegebühren

Bei einigen Fonds erhält das Management auch noch eine Prämie, z.B. weil im Berichtsjahr der Vergleichsindex outperformt wurde (Belastung siehe 2a.)

3. Depotgebühren

Die depotführende Bank errechnet die Gebühr und bucht diese vom Girokonto ab.

.

Der Kauf von VL-Fonds rentiert sich oft erst nach sehr langer Haltedauer. Pech, wer nach Jahrzehnten merkt, daß er auf einen lahmen Gaul gesetzt hat.

.

Und wie du merkst, die Fondsbetreiber verlieren nie, der Anleger ist davor jedoch nicht geschützt.

Vielen Dank, das hilft schon sehr. Zu1.: Wie ist es, wenn der AG VL einzahlt? Der wird ja kaum den Betrag +x zahlen.

0
@PaLuSc

... richtig, der Ausgabeaufschlag ist im Geld-Kurs enthalten.

Du bekommst für 40 EUR entsprechende Anteile zum Geld-Kurs. Der Verkaufspreis eines Fonds (Brief-Kurs) ist der Fondspreis OHNE Ausgabeaufschlag.

0

Ich noch mal. Abgesehen davon, daß die Kosten bei den von finanztip empfohlenen fonds geringer sind, geht es doch auch darum, was diese fonds auch taugen. Da ist die Haspa sicherlich nicht der beste Berater. Ich persönlich würde von deka absehen. Aber das ist keine Profiantwort.

Mir geht das hier garnicht um die Haspa allgemein, sondern darum, wie ich die Kosten zahle. Werden die monatlich von den 40€ Einzahlung einbehalten oder wie läuft das?

0
@PaLuSc

Das weiß ich nicht. Das kann Dir aber die Haspa sagen.

1
" die Kosten" bzw. "... und co"

ganz unterschiedlich (siehe WosIsLos Nr. 2 - 3).

" beim Ausgabeaufschlag"

Nur der Ausgabeaufschlag wird regelmäßig von Deiner Arbeitgeber-Einzahlung in Höhe von € 40 einbehalten. Effektiv werden monatlich nur Anteile in Höhe des um den Ausgabeaufschlag geminderten Einzahlungsbetrages gekauft.

Ist der Ausgabeaufschlag z. B. 3 % und werden Anteile in Höhe von 100 % gekauft, dann entfallen bei einer Einzahlung (= 103 %) von € 40 der Betrag von € 38,83 (=100 %) auf gekaufte Anteile und € 1,17 (= 3 % von € 38,83) auf den Ausgabeaufschlag. Ist Dir jetzt die Berechnung klar?

Ja, vielen Dank :) und alle anderen Kosten werden dann quartalsweise oder jährlich dem Fonds entnommen und nicht direkt von den 40€ einbehalten?

0
@PaLuSc

Von den € 40 wird idR nicht anderes entnommen. Wann die anderen Kosten entnommen werden hängt einerseits vom Fonds (dies kannst Du in den Fondsbestimmungen nachlesen oder Haspa fragen) ab, andererseits von der Depotbank (die Dir ihre Gebühren turnusmäßig belastet (Haspa fragen!).

0

Für wen sind eigentlich Dachfonds geeignet, Ausgabeaufschläge hier nicht mehrfach vorhanden?

Bei so einem Dachfonds kauft man doch ganz viele verschiedene Fonds um das Risiko zu streuen. Ich frage mich, zahlt man dann nicht durchschnittlich gesehen auch wesentlich mehr an Ausgabeaufschlägen, denn jeder einzelne darin enthaltene Fonds kostet doch Ausgabeaufschlag oder ist das gebührenmässig dann anders gehandhabt? Und für wen ist das überhaupt interessant, was spricht für diese Form der Fondsanlage?

...zur Frage

Geldeinzug nach Restschuldbefreiung

Hallo, vielleicht hat jemand rechtliche Ahnung oder kann mir einen Hinweis geben zu folgendem Problem: Ich hatte eine Insolvenzverfahren, welches am 01.05.2009 mit der Restschuldbefreiung endete.Während dieser Zeit bestand ein Bausparvertrag, der 2001 abgeschlossen wurde, aber , laut Auskunft der Bausparkasse vom Insolvenverwalter, obwohl bekannt,bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung/InsoEnde und auch bis heute nicht verwertet wurde. Nun hat die Bausparkasse das angesparte Geld, nachdem ich um Auszahlung gebten hatte und alle Unterlagen über den Abschluss der INSO vorgelegt hatte, 10 Monate nach Abschluß des InsoVerf. auf das Konto des Insolvenzverwalters, auf welches ich damals meine monatlichen Einzahlungen machen musste , was ja seit 01.05.2009 nicht mehr bestehen dürfte, überwiesen und den Bausparvertrag zum 21.01.2010 gekündigt. Da das Insolvenzverfahren abgeschlossen ist, keine Gläubiger mehr bedient werden müssen und der Bausparer nicht verwertet wurde , weil vom Insoverwalter vergessen, stellt sich hier die Frage, daf das Geld noch eingezogen werden oder kann es an mich ausgezahlt werden. Wie kann ich mich verhalten um an die Bausparsumme zu kommen.Ich habe mich troz meines geringen Einkommens immer an alle Vorgaben gehalten, welche Rechte habe ich nun. Danke schon mal für die Antwort Canide

...zur Frage

Arztrechnungen aufheben

Hallo

haben KIND-PKV. Immer schön Rechnungen abgerechnet. Wie lange muss man die Kopien aufheben ? Gerade in den ersten Lebensjahren ist viel gesammelt worden.

Danke

...zur Frage

Wer erklärt mir Vermögenswirksamen Leistungen?

Ich versuche mich gerade über Vermögenswirksame Leistungen zu informieren.

Ich bin eine Azubine und kenne mich noch nicht so gut damit aus. Mein Chef sagte mir, ich könnte mit einem Fondssparplan gut was zusammen sparen. Ist das mit Fonds echt am besten und sichersten?

Wo finde ich denn Infos dazu? Wo schließe ich sowas ab und was kostet mich der Spaß?

...zur Frage

Fondsgebundene Riesterversicherung - Frage zu Kosten

Ich besitze seit Juni 2012 eine Fondsgebundene Riesterrentenversicherung von HDI. Zu mir, ich bin 26 Jahre alt und meine monatliche Prämiensumme beträgt 162,17 Euro. Leider erst jetzt habe ich mir mal die Kosten angesehen.**** Ich wollte diesbezüglich fragen, ob die Höhe dieser Kosten denn normal sind. Zu den Einzelheiten:****

  • Prämiensumme pro Monat 162,17 Euro
  • garantierte Rente zum 01.06.2055 ohne Zulagen: 281,71 Euro
  • garantierte Rente mit Zulagen : 304,68 Euro
  • bei 6% Wertentwicklung: 864,87 Euro
  • Diese Rente ergibt sich zu diesem Zeitpunkt aus der Summe der vereinbarungsgemäß zu zahlenden Prämien in Höhe von EUR 83.679 EUR 26,94 monatlich je 10.000 EUR des Vertragsguthabens zu Rentenbeginn, mindestens aber EUR 33,67 monatlich je 10.000 EUR des erhöhten garantierten Rentenkapitals
  • Bei Abschluss Ihres Vertrages fallen insgesamt einmalige Abschlusskosten in Höhe von 4,00 % der maßgeblichen Prämiensumme an - 3347,40 Euro
  • Aus Ihren ersten Prämien wird ein Anteil zur Tilgung dieser einmaligen Kosten herangezogen. Die Tilgung erfolgt über einen Zeitraum von 5 Jahren durch gleich hohe monatliche Beträge von 55,79 EUR
  • Die ab Vertragsbeginn laufend einkalkulierten Kosten betragen bis zum 01.06.2055 jährlich 0,298 % der maßgeblichen Prämiensumme. Dies entspricht einem Betrag von jährlich 249,11 EUR
  • Für die Verwaltung der gemanagten Portfolien und Wertsicherungsfonds erheben wir Verwaltungsgebühren. Infolge einer vorsichtigen Kostenkalkulation entstehen dabei Überschüsse. An diesen beteiligen wir Sie im Rahmen unserer Überschussbeteiligung. Nach aktueller Deklaration teilen wir Ihrem Vertrag pro Monat jeweils 0,020 % des Geldwertes der gemanagten Portfolien bzw. 0,075 % des Geldwertes der Wertsicherungsfonds zu. Die Höhe der Kostengewinnanteile wird jedes Jahr neu festgesetzt und ist nicht garantiert
  • Zusätzlich entnehmen wir Ihrem Vertragsguthaben monatlich Kosten in Höhe von 0,010 % des Geldwertes des Vertragsguthabens zuzüglich Schlussgewinnbeteiligung (inkl. Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven), maximal jedoch 0,010 % von 75% der Prämiensumme. Dies entspricht maximal einem Betrag von monatlich 6,28 EUR.

Mir kommen diese Kosten recht viel vor. Wenn man jetzt mal von den Abschlusskosten absieht bezahle ich von den 162,17 Euro Beitragssumme pro Monat 20,76 Euro an Kosten. Das bedeutet, dass allein von meinen monatlichen Einzahlungen 12,80 % Kosten sind und nach Ablauf der Tilgung der Abschlusskosten nur 141,41 Euro im Vertrag landen. Aktuell sogar nur 85,60 Euro (mit Tilgung der Abschlusskosten)

Ist das zu teuer? Ich frage mich gerade, wie die 12%/Monat so schnell wieder reinkommen sollen? Auf die jährliche Zulage werden auch jeweils 4% der 154 Euro berechnet. Was könnte ich in diesem Fall tun? Eine Kündigung zum Mai 2015 würde ein Stornoabschlag von 108 Euro auf 1000 Euro betragen. Da wäre der Rückkaufwert 3282 Euro (ursprünglich 2601Euro-habe damals meinen alten Riestervertrag übertragen)

...zur Frage

Welcher Vermittler gibt Rabatt auf die Bestandsprovision?

Hallo!

Ich suche einen Fonds-Vermittler, der neben einem Preisnachlass auf den Ausgabeaufschlag auch die Bestandsprovisionen rabattiert. Kennt jemand einen solchen Anbieter?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?