Wie werden Beiträge für freiwillige KV berechnet/Lebensversicherung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich verstehe die Frage so, dass er weiter freiwilliges GKV.Mitglied bleibt. (Keine gesetzliche Rente ?)

Beide Möglichkeiten sind denkbar, kommt auf die Satzung der Kasse und auf den Bearbeiter an.

Sachgerecht im Sinne von §240 SGB V wäre eine Einbeziehung der Kapitalzahlungen z.B. durch Verteilung auf 10 Jahre analog einer betrieblichen Altersversorgung. Denn das spiegelt seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Eine explizite Vorschrift dafür ist mir aber ad hoc nicht bekannt.

In der Praxis sehe ich die Chancen ganz gut, dass es bei dem Mindestbeitrag bleibt bzw. dem was sich aus dem Einkommen des Ehegatten und Kapitaleinkünften ergibt. Denn die Frage nach Einkommen kann er guten Gewissens verneinen.

Egal wies ausgeht, eine LV aus < 2004 würde ich auf jeden Fall bis zum kalkulierten Ablauf weiterzahlen. Vergleichbare Anlagen gibt es derzeit nicht und daran ändert auch das Risiko ber Beitragszahlung nichts.

Viel Glück

Barmer

Nach der Schilderung ist der ehem. Selbständige nach wie vor freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Grundlage für die Bemessung der freiwilligen Beiträge ist § 240 SGB V. Danach sind auch Zinseinnahmen und Kapitalerträge zu verbeitragen. Bei der Wahl der Kapitalabfindung erhält der Versicherte ja auch Überschüsse, Unsen etc. aus der Versicherung. Da es sich aber nicht um ein betriebliche Versorgung handelt, werde die Krankenkassenbeiträge auch nicht auf 10 Jahre verteilt sondern werden im Jahr der Zahlung fällig. Bei freiwillig versicherten können aber noch weitere Einnahmen - neben Arbeitseinkommen - berücksichtigt werden, u. U. auch das Einkommen des Ehegatten aber auch Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung usw. Das ändert sich jedoch, wenn man eine gesetzliche Rente bezieht und als Renten versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung wird (das ist dann der Fall, wenn man in der 2. Hälfte seines Erwerbslebens zu mindestens 90% der Zeit gesetzlich krankenversichert war). Als Pflichtversicherter werden Beiträge nur auf Arbeitseinkommen (also Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, abhängiger Beschäftigung und Landwirtschaft), gesetzliche Renten (und vergleichbare Einkommen wie z. B. Diäten, Renten aus dem Ausland) und Versorgungsbezüge (darunter fallen alle Ansprüche aus betrieblicher Versorgung) fällig.

Die Satzungen der Krankenkassen können auch etwas abweichendes bestimmen.

Rechtslage bei Jobben im Ausland? (Spanien)?

Wenn man über den Winter nach Spanien (Andalusien) geht, wie sollte man es am Besten anstellen?

Vorausgesetzt man ist noch in Deutschland gemeldet, versichert und bekommt Kindergeld. Und an einer deutschen Fernschule angemeldet. (Und das soll auch alles lieber so bleiben.)

-unter oder über 6Monate bleiben?

-lieber als Angestellter (Kellnern z.B.) oder als Selbstständiger (Babysitten, Massage, eigene HP-Praxis usw) arbeiten?

-oder ist onlinearbeit das beste?

-reicht eine Auslandskrankenversicherung aus? Und was passiert bei Arbeitsunfällen oder wenn man etwas beschädigt?

-Muss man sich/etwas anmelden?

-bis zu welcher Summe ist der Verdienst steuerfrei?

-Fällt euch noch etwas ein, das man beachten muss?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich müsst ja auch nicht alle Fragen beantworten, eine macht auch schon froh :)

Liebe Grüße & Danke

...zur Frage

Gewerbesteuer - Hinterbliebene?

Hallo zusammen,

mein Vater ist in diesem Jahr verstorben. Als Einzelunternehmer (das Gewerbe haben wir offiziell aufgegeben und abgemeldet) musste er Gewerbesteuern zahlen. Nun haben wir eine Mitteilung vom Fachbereich Finanzen bekommen, dass offene Forderungen vorhanden sind. Diese betreffen die Jahre 2015 und 2018. Ich weiß, dass die Steuerberaterin noch die Abschlüsse für 2016, 2017 und 2018 machen muss. Kann es daher sein, dass die offenen Forderung noch steigen werden, wenn die entsprechenden Abschlüsse fertiggestellt sind?

...zur Frage

Ich bin selbständig (Freiberufler), muss ich Reisekostenerstattungen unter den Einnahmen buchen?

Ich habe für einen Kunden gearbeitet und eine Vergütung von 3000€ bekommen. Dazu wurden mir Reisekosten in Höhe von 500€ bezahlt. D.h. ich bekomme 3.500€.

Muss ich diese 3.500 als Einnahme buchen oder nur die 3000€?

Bei anderen Aufgaben habe ich die Fahrtkosten immer als Ausgabe gebucht (hier habe ich ja nichts erstattet bekommen). Wie läuft das nun hier?

...zur Frage

Beiträge auf Betriebsrenten

Ich beziehe seit 2005 eine Betriebsrente neben der gesetzlichen Altersrente. Dieses habe ich der Krankenkasse seinerzeit auf Anfrage mitgeteilt. Trotzdem wurden von der auszahlenden Stelle der Betriebsrente keine Beiträge zur KV und PV gezahlt bzw. Einbehalten. Die auszahlende Stelle fordert jetzt für 2012 Beiträge zur KV und PV nach. Kann die Krankenkasse rückwirkend Beiträge nachfordern, obwohl ich der Mitwirkungspflicht nachgekommen bin?

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Selbstständigkeit AOK (Freiwillige Versicherung Wie viel zahlen)

Hallo zusammen,

ich hätte eine Frage an euch.

Ich bin Selbstständig und bin in der AOK freiwillig versichert. Dieses Jahr ist mein Gewinn aus meiner Tätigkeit höher als in den jahren zuvor. Jetzt stellt sich die Frage, Wie berechnet die AOK meine Beiträge?. Muss ich dadurch, dass mein Gewinn dieses Jahr höher ist auch einen höheren Beitrag zahlen? Könnte mir vorstellen, dass sie meinen Gewinn nach Steuern nehmen dann durch 12 teilen und dann den jeweiligen Beitragssatz prozentual nehmen?

Vielen dank für eure Antworten im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?